Fußball-Bundesliga 1970/71

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1970/71
Logo des DFB 1945–1995
Meister Bor. M'gladbach
Europapokal der
Landesmeister
Bor. M'gladbach
UEFA-Pokal Hertha BSC
Eintracht Braunschweig
Hamburger SV
1. FC Köln
Pokalsieger FC Bayern München
Europapokal der
Pokalsieger
FC Bayern München
Absteiger Kickers Offenbach
Rot-Weiss Essen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 926  (ø 3,03 pro Spiel)
Zuschauer 6.550.000  (ø 21.405 pro Spiel)
Torschützenkönig Lothar Kobluhn (Rot-Weiß Oberhausen)
Bundesliga 1969/70

Erster in der Saison 1970/71 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Borussia Mönchengladbach.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem letzten Spieltag waren Bayern München und Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach punktgleich, die Bayern waren in der Tordifferenz um einen Treffer besser. Aber am letzten Spieltag verloren sie 0:2 in Duisburg, während die Gladbacher mit 4:1 in Frankfurt gewannen und somit erneut Deutscher Meister wurden. Dies war die erste erfolgreiche Titelverteidigung in der Geschichte der Bundesliga. Am 27. Spieltag ereignete sich Denkwürdiges: Beim Spiel Mönchengladbach gegen Werder Bremen brach beim Stand von 1:1 der Torpfosten. Da er nicht repariert oder ersetzt werden konnte, wurde das Spiel mit 2:0 für Bremen gewertet.

Vize-Meister Bayern München gewann den DFB-Pokal. Für den UEFA-Pokal konnten sich auf Platz 3 bis 5 Hertha BSC, Eintracht Braunschweig und der Hamburger SV qualifizieren, sowie der Vize-Pokalsieger 1. FC Köln anstelle von Pokalsieger Bayern München.

Torschützenkönig wurde überraschend Lothar Kobluhn von Rot-Weiß Oberhausen mit 24 Toren.

Bestechungsskandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bundesliga-Skandal

In die Saison 1970/71 fiel der Bundesliga-Skandal, bei dem die abstiegsbedrohten Vereine Arminia Bielefeld und Rot-Weiß Oberhausen Geld an Spieler anderer Vereine bezahlten, damit diese bestimmte Spielergebnisse erzielten. Der Skandal wurde durch den Vereinspräsidenten der abgestiegenen Offenbacher, Horst-Gregorio Canellas, am 6. Juni 1971 bei der Feier seines 50. Geburtstages aufgedeckt. Als Folge des Skandals wurde Arminia Bielefeld in der nachfolgenden Saison die Lizenz entzogen und mehrere Spieler, Trainer und Offizielle wurden zum Teil lebenslang gesperrt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Borussia Mönchengladbach (M)  34  20  10  4 077:350 +42 50:18
 2. FC Bayern München  34  19  10  5 074:360 +38 48:20
 3. Hertha BSC  34  16  9  9 061:430 +18 41:27
 4. Eintracht Braunschweig  34  16  7  11 052:400 +12 39:29
 5. Hamburger SV  34  13  11  10 054:630  −9 37:31
 6. FC Schalke 04  34  15  6  13 044:400  +4 36:32
 7. MSV Duisburg  34  12  11  11 043:470  −4 35:33
 8. 1. FC Kaiserslautern  34  15  4  15 054:570  −3 34:34
 9. Hannover 96  34  12  9  13 053:490  +4 33:35
10. Werder Bremen  34  11  11  12 041:400  +1 33:35
11. 1. FC Köln  34  11  11  12 046:560 −10 33:35
12. VfB Stuttgart  34  11  8  15 049:490  ±0 30:38
13. Borussia Dortmund  34  10  9  15 054:600  −6 29:39
14. Arminia Bielefeld (N)  34  12  5  17 034:530 −19 29:39
15. Eintracht Frankfurt  34  11  6  17 039:560 −17 28:40
16. Rot-Weiß Oberhausen  34  9  9  16 054:690 −15 27:41
17. Kickers Offenbach (N) (P)  34  9  9  16 049:650 −16 27:41
18. Rot-Weiss Essen  34  7  9  18 048:680 −20 23:45
(M) Deutscher Meister 1969/70
(P) DFB-Pokal-Sieger 1969/70
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1969/70

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1970/1971 Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Hertha BSC Eintracht Braunschweig Hamburger SV FC Schalke 04 MSV Duisburg 1. FC Kaiserslautern Hannover 96 SV Werder Bremen 1. FC Köln VfB Stuttgart Borussia Dortmund DSC Arminia Bielefeld Eintracht Frankfurt Rot-Weiß Oberhausen Kickers Offenbach Rot-Weiss Essen
01. Borussia Mönchengladbach 3:1 4:0 3:1 3:0 2:0 1:0 5:0 0:0 0:2* 1:1 4:1 3:2 0:2 5:0 6:0 2:0 4:3
02. FC Bayern München 2:2 1:0 4:1 6:2 3:0 2:1 3:1 4:1 2:1 7:0 1:0 1:1 2:0 2:1 4:2 0:0 2:2
03. Hertha BSC 4:2 3:3 1:0 2:0 2:1 3:1 5:3 0:0 3:1 3:2 2:0 5:2 0:1 6:2 3:1 3:1 1:1
04. Eintracht Braunschweig 1:1 1:1 2:1 4:1 3:3 5:0 2:0 0:4 1:0 3:1 4:0 3:0 3:2 2:0 1:1 3:0 1:0
05. Hamburger SV 2:2 1:5 0:0 2:1 1:2 2:0 5:2 1:0 1:1 2:0 1:0 2:1 3:2 3:0 0:0 3:2 2:1
06. FC Schalke 04 0:0 1:3 0:1 1:0 3:1 1:0 2:0 3:0 0:0 2:2 2:1 0:0 0:1 4:1 2:0 1:2 4:1
07. MSV Duisburg 1:1 2:0 1:0 0:0 2:2 1:0 1:1 3:2 3:1 0:0 1:0 4:3 4:1 3:1 2:2 2:2 1:0
08. 1. FC Kaiserslautern 0:1 2:1 2:0 0:1 2:0 2:0 3:0 2:1 2:1 0:0 0:5 1:0 3:0 2:0 4:1 4:0 5:2
09. Hannover 96 1:1 2:2 1:1 1:0 0:3 3:0 3:3 2:1 0:3 2:0 3:0 4:1 2:0 1:2 1:2 1:1 3:1
10. Werder Bremen 1:1 0:1 0:0 2:0 2:2 0:1 0:2 1:1 0:0 1:1 3:1 3:1 4:1 1:0 2:0 3:1 1:1
11. 1. FC Köln 3:2 0:3 3:2 3:1 3:0 2:0 2:1 1:2 0:1 1:1 2:1 2:2 2:0 0:0 2:4 4:2 3:2
12. VfB Stuttgart 1:1 1:1 1:1 1:1 3:3 1:1 1:0 2:0 1:2 3:0 1:2 6:1 1:0 2:1 2:1 1:0 5:1
13. Borussia Dortmund 3:4 0:0 3:1 1:1 1:1 1:2 5:1 0:2 2:2 0:1 0:0 3:1 3:0 3:0 2:0 1:1 7:2
14. Arminia Bielefeld 0:2 1:0 1:1 0:1 1:1 0:3 0:0 2:1 3:1 3:0 1:0 1:0 2:3 1:0 2:1 2:0 0:0
15. Eintracht Frankfurt 1:4 0:1 1:3 5:2 0:0 1:0 0:0 3:2 2:1 0:2 1:1 1:0 2:0 1:1 5:0 3:0 3:2
16. Rot-Weiß Oberhausen 0:2 0:4 1:1 1:0 8:1 4:1 0:2 4:2 4:3 3:0 2:2 1:2 0:1 4:2 0:0 2:2 0:0
17. Kickers Offenbach 1:3 1:1 1:0 0:2 3:3 0:1 2:0 2:2 1:5 2:1 4:1 3:3 3:0 5:0 0:2 3:2 1:2
18. Rot-Weiss Essen 1:2 3:1 0:3 0:1 1:3 1:3 1:1 4:0 2:0 2:2 2:0 1:1 0:1 2:1 2:0 3:3 2:3

*Das Spiel wurde nach 88 Minuten beim Stand von 1:1 abgebrochen, als ein Torpfosten zerbrach. Das Spiel wurde am grünen Tisch mit 2:0 für die Gastmannschaft Werder Bremen gewertet.[1]

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Kobluhn Rot-Weiß Oberhausen 24
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München 22
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Vogt 1. FC Kaiserslautern 22
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lorenz Horr Hertha BSC 20
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Herbert Laumen Borussia Mönchengladbach 20

Die Meistermannschaft Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Borussia Mönchengladbach
Gladbach gruen.svg

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geboren Landesverband Spiele Red card.svg
Heinz Aldinger 07. Jan. 1933 Württemberg 14 1
Diedrich Basedow 17. Juli 1930 Hamburg 6 0
Dieter Berner 07. Aug. 1938 Württemberg 5 0
Alfons Betz 21. Nov. 1928 Bayern 10 0
Ferdinand Biwersi 24. Juni 1934 Saarland 11 0
Gerhard Boe 21. Apr. 1935 Niedersachsen 1 0
Horst Bonacker 18. Mai  1937 unbekannt 7 0
Werner Burgers 15. Mai  1934 Niederrhein 2 0
Helmut Conrad 10. Mai  1929 Saarland 1 0
Wolfgang Dittmer 28. Sep. 1941 Südwest 4 0
Walter Engel 15. Mai  1939 Saarland 3 0
Walter Eschweiler 20. Sep. 1935 Mittelrhein 7 0
Karl-Heinz Fork 13. Juli 1930 Westfalen 5 0
Rudolf Frickel 16. Juli 1932 Bayern 10 0
Norbert Fuchs 20. Sep. 1935 Rheinland 6 0
Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 7 0
Philipp Geng 04. Mai  1926 Südbaden 9 0
Manfred Hamer 15. Apr. 1938 Westfalen 4 0
Dieter Heckeroth 04. Juli 1939 Hessen 7 1
Gerd Hennig 24. Apr. 1935 Niederrhein 10 0
Horst Herden 08. Juli 1928 Hamburg 10 0
Wilfried Hilker 14. Aug. 1930 Westfalen 5 1
Hans Hillebrand 12. Juni 1935 Niederrhein 6 0
Josef Hontheim 13. Aug. 1938 Rheinland 1 0
Walter Horstmann 28. Aug. 1935 Niedersachsen 10 0
Paul Kindervater 24. Jan. 1940 Mittelrhein 7 1
Alfred Köhler 18. Jan. 1936 unbekannt 3 0
Günter Linn 16. Mär. 1935 Rheinland 7 0
Herbert Lutz 01. Mai  1930 Bremen 5 0
Gert Meuser 26. Juni 1936 Südwest 4 0
Franz Mühling 16. Nov. 1929 unbekannt 1 0
Walter Niemann 01. Jan. 1933 Hamburg 1 0
Klaus Ohmsen 16. Okt. 1935 Hamburg 7 0
Jürgen Ortmanns 11. Jan. 1940 unbekannt 1 0
Alfred Ott 19. Juni 1934 Rheinland 4 0
Erich Pfleiderer 18. Dez. 1929 Baden 1 0
Karl-Heinz Picker 26. Sep. 1928 Hamburg 3 0
Heinz Quindeau 28. Aug. 1933 Südwest 4 0
Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 9 0
Ewald Regely 17. Mär. 1934 Berlin 6 0
Karl Riegg 15. Nov. 1929 Bayern 9 0
Elmar Schäfer 20. Juli 1940 Hamburg 5 0
Rudolf Schröck 02. Dez. 1933 unbekannt 12 0
Gerhard Schulenburg 11. Okt. 1926 Niedersachsen 7 0
Jürgen Schumann 02. Mai  1940 Rheinland 1 0
Fritz Seiler 14. Aug. 1927 Württemberg 8 0
Heinz Siebert 02. Aug. 1925 Baden 2 0
Gerd Siepe 27. Juli 1929 Mittelrhein 5 0
Kurt Tschenscher 05. Okt. 1928 Baden 10 0
Hans Voß 10. Aug. 1928 Westfalen 3 0
Franz Wengenmayer 14. Mär. 1926 Bayern 10 1
Hans-Joachim Weyland 29. Sep. 1929 Niederrhein 5 0
Manfred Wichmann 02. Okt. 1937 Westfalen 1 0
Dieter Wohlfarth 11. Jan. 1939 Hessen 2 0
Ulrich Wolf 19. Jan. 1925 unbekannt 2 0
Gesamt: 306 5
Quelle: weltfussball.de[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Chronik der Spielabbrüche: Nebel, Regen und ein kaputter Pfosten“, Spiegel Online, 12. April 2008 (besucht am 12. April 2008).
  2. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 3. November 2015.