Iswestija-Pokal 1973

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Iswestija Cup tr.png Iswestija-Pokal
◄ vorherige Austragung 1973 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Der Iswestija-Pokal 1973 (russisch Турнир на приз газеты Известия, deutsch ‚Turnier um den Preis der Zeitung „Известия“‘, dt. Iswestija, d. h. Nachrichten) war die 7. Austragung des internationalen Eishockeyturniers, welches in diesem Jahr vom 16. bis 21. Dezember in Moskau stattfand. Neben der sowjetischen nationalen Auswahl nahmen wieder die Nationalmannschaften Finnlands, Schwedens, der Tschechoslowakei und Polens teil.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16. Dezember 1973[1] TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiří Kochta (2.)
Karel Ruml (11.)
Vladimír Veith (28.)
Václav Nedomanský (36.)
Josef Horešovský (41.)
Richard Farda (43.)
Vladimír Martinec (51.)
7:1
(2:0, 2:0, 3:1)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
Jorma Kallio (60.)
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 14.000 (ausverkauft)
16. Dezember 1973[1] Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Waleri Charlamow (7.)
Boris Michailow (10.)
Alexander Bodunow (13.)
Alexander Gussew (35.)
Waleri Wassiljew (37.)
Boris Michailow (45.)
Boris Michailow (48.)
Alexander Woltschkow (55.)
8:3
(3:1, 2:1, 3:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Arne Carlsson (1.)
Kjell-Rune Milton (24.)
Anders Hedberg (42.)
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 14.000 (ausverkauft)
17. Dezember 1973[2] FinnlandFinnland Finnland
Timo Sutinen (22.)
Timo Sutinen (34.)
Pekka Marjamäki (38.)
Seppo Suoraniemi (58.)
Seppo Ahokainen (58.)
5:2
(0:0, 3:0, 2:2)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Anders Hedberg (42.)
Thommy Abrahamsson (48.)
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 06.000
17. Dezember 1973[2] Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Alexander Malzew (3)
Juri Lebedew (2)
Alexander Jakuschew
Wladimir Petrow
Boris Michailow
Waleri Charlamow
Alexander Martynjuk
10:1
(4:0, 5:1, 1:0)
Spielbericht
Polen 1944Polen Polen
Walenty Ziętara
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 14.000 (ausverkauft)
18. Dezember 1973[3] TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Václav Nedomanský
Jiří Holík
Jan Faith
Oldřich Machač
Bohuslav Šťastný
Jiří Kochta
Vladimir Veith
Jaroslav Mec
Ivan Hlinka
9:1
(3:0, 3:0, 3:1)
Spielbericht
Polen 1944Polen Polen
Adam Kopczynski
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 5.000
19. Dezember 1973[4] TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiří Bubla (25.)
Ivan Hlinka (32.)
2:4
(0:1, 2:3, 0:0)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Kjell-Rune Milton (20.)
Dan Laabraten (23.)
Bo Berggren (27.)
Björn Palmqvist (36.)
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 14.000 (ausverkauft)
19. Dezember 1973[4] Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Wjatscheslaw Anissin (2)
Alexander Jakuschew (2)
Alexander Woltschkow
Wladimir Luttschenko
Alexander Bodunow
7:0
(3:0, 3:0, 1:0)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 14.000 (ausverkauft)
20. Dezember 1973[5] Polen 1944Polen Polen
Jan Pecko (6.)
Mieczysław Jaskierski (36.)
Walenty Ziętara (40.)
3:2
(1:0, 2:0, 0:2)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Stefan Karlsson (57.)
Björn Palmqvist (60.)
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 3.000
21. Dezember 1973[6] FinnlandFinnland Finnland
Lasse Oksanen (3.)
1:1
(1:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Polen 1944Polen Polen
Stefan Chowaniec (54.)
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 2.500
21. Dezember 1973[6] Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Wladimir Petrow (3)
Waleri Charlamow
Waleri Wassiljew
Juri Lebedew
Alexander Malzew
7:1
(0:1, 3:0, 4:0)
Spielbericht
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Milan Kužela
Sportpalast Luschniki, Moskau
Zuschauer: 14.000 (ausverkauft)

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Mannschaft Spiele S U N T P
Gold Medal.svg Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 4 4 0 0 32:05 8
Silver Medal.svg TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4 2 0 2 19:13 4
Bronze Medal.svg FinnlandFinnland Finnland [1] 4 1 1 2 07:17 3
4. Polen 1944Polen Polen [1] 4 1 1 2 06:22 3
5. SchwedenSchweden Schweden 4 1 0 3 11:18 2
[1] Über die Platzierung entschied aufgrund des Unentschiedens in der direkten Begegnung die Tordifferenz

Die besten Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten Spieler des Turniers:

Torwart TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Holeček
Verteidiger Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Gussew
Stürmer Sowjetunion 1955Sowjetunion Waleri Charlamow

Der beste Scorer wurde Sowjetunion 1955Sowjetunion Boris Michailow mit 9 Punkten (4 Tore, 5 Vorlagen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jaroslav Staněk: Naše technika a kolektivní pojetí hry na finy platily – Cena Izvestijí zahájena. In: Rudé právo. 17. Dezember 1973, abgerufen am 6. Dezember 2012 (tschechisch, Aus dem Archiv des Ústav pro českou literaturu – Institut der tschechischen Literatur).
  2. a b Jaroslav Staněk: Skandinávské hokejové derby – Nečekaný vítěz. In: Rudé právo. 18. Dezember 1973, abgerufen am 6. Dezember 2012 (tschechisch, Aus dem Archiv des Ústav pro českou literaturu – Institut der tschechischen Literatur).
  3. Jaroslav Staněk: Volba padla na kaleviho numinena – Finsko touží po medaili. In: Rudé právo. 19. Dezember 1973, abgerufen am 7. Dezember 2012 (tschechisch, Aus dem Archiv des Ústav pro českou literaturu – Institut der tschechischen Literatur).
  4. a b Jaroslav Staněk: První porásž čs. hokejistů na turnaji Izvestijí – Švédové jako vymĕnĕní. In: Rudé právo. 20. Dezember 1973, abgerufen am 7. Dezember 2012 (tschechisch, Aus dem Archiv des Ústav pro českou literaturu – Institut der tschechischen Literatur).
  5. Jaroslav Staněk: Bobrov: Bude vždy nejtěžší hrát proti týmu ČSSR – Dnes s mistry světy. In: Rudé právo. 21. Dezember 1973, abgerufen am 7. Dezember 2012 (tschechisch, Aus dem Archiv des Ústav pro českou literaturu – Institut der tschechischen Literatur).
  6. a b Jaroslav Staněk: Druhé místo čs. hokejistů na turnaj Izvestijí – Stačili jsme jen třetinu. In: Rudé právo. 22. Dezember 1973, abgerufen am 7. Dezember 2012 (tschechisch, Aus dem Archiv des Ústav pro českou literaturu – Institut der tschechischen Literatur).