Lamontélarié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lamontélarié
La Montelariá
Lamontélarié (Frankreich)
Lamontélarié
Region Okzitanien
Département Tarn
Arrondissement Castres
Kanton Les Hautes Terres d’Oc
Gemeindeverband Monts de Lacaune et Montagne du Haut Languedoc
Koordinaten 43° 37′ N, 2° 36′ OKoordinaten: 43° 37′ N, 2° 36′ O
Höhe 600–1.111 m
Fläche 21,58 km2
Einwohner 74 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 81260
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Lamontélarié

Lamontélarié (okzitanisch: La Montelariá) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 74 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) in der weiteren Umgebung von Albi im Département Tarn in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Castres und zum Kanton Les Hautes Terres d’Oc (bis 2015: Kanton Anglès). Die Einwohner werden Montéliots genannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamontélarié liegt in der Kulturlandschaft des Albigeois nur ca. 70 km (Fahrtstrecke) südöstlich von Albi in den südwestlichen Ausläufern der Cevennen. Umgeben wird Lamontélarié von den Nachbargemeinden Fontrieu mit Le Margnès im Norden, Lacaune im Nordosten, La Salvetat-sur-Agout im Osten, Anglès im Süden sowie Castelnau-de-Brassac im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 131 115 105 77 47 71 60 70
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame
Blick auf den Ort mit der Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lamontélarié – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien