Nages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nages
Wappen von Nages
Nages (Frankreich)
Nages
Region Okzitanien
Département Tarn
Arrondissement Castres
Kanton Les Hautes Terres d’Oc
Gemeindeverband Monts de Lacaune et Montagne du Haut Languedoc
Koordinaten 43° 41′ N, 2° 47′ OKoordinaten: 43° 41′ N, 2° 47′ O
Höhe 700–1.181 m
Fläche 47,11 km2
Einwohner 327 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 81320
INSEE-Code

Menhir von Tribi in Nages

Nages ist eine französische Gemeinde mit 327 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Tarn in der Region Okzitanien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

See von Laouzas

Nages liegt in Südfrankreich im Zentralmassiv im Regionalen Naturpark Haut-Languedoc in der Nordostecke des Départements Tarn, 89 Kilometer westlich von Montpellier und 44 Kilometer nordöstlich von Castres. Im Süden des Bergdorfs liegt der See von Laouzas an der D62. Der 323 Hektar große See[1] wurde 1966 durch eine 50 Meter hohe Staumauer angelegt. Die Vèbre fließt durch den See[2] und das Gemeindegebiet. Nachbargemeinden von Nages sind Lacaune im Nordwesten, Moulin-Mage im Norden, Fraisse-sur-Agout im Südosten und La Salvetat-sur-Agout im Südwesten. Das Gemeindegebiet umfasst 4711 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 941 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 820 Metern. Die Gemeinde besteht aus mehreren Weilern.

Nages ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Schwarz schweben drei enggestellte silberne Spindeln.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gotische Kirche Saint-Victor stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie enthält eine Glocke von 1684 die seit 1943 als Monument historique klassifiziert ist. Auf der Glocke befinden sich die Darstellungen der Jungfrau mit dem Kinde und ein Kreuz.[4] Die Kirche ist mit Fresken geschmückt. Es gibt insgesamt vier römisch-katholische Pfarreien und Pfarrkirchen in Nages. Die Kirche Saint-Victor im Ortskern, Notre-Dame im Weiler Villelongues, Notre-Dame im Weiler Condomines und Saint-Pierre im Weiler Tastavy.[5][6]

Runder Turm der Burg von Nages

Die Burg der Comtes de Thézan wurde 1586 während der Hugenottenkriege von den Truppen der Protestanten belagert. Es beherbergt heute ein Hotel mit Restaurant, Ausstellungsräume und Verwaltungsräume.

In der Nähe von Nages befinden sich mehrere Menhire, die aus der Bronzezeit stammen.[7]

Im Weiler Rieumontagné befindet sich ein archäologisches Museum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Weiler Rieumontagné wurden am See Freizeiteinrichtungen geschaffen, der See selbst bietet Wassersportmöglichkeiten. Nages ist zusammen mit Murat-sur-Vèbre station verte de vacances (grüner Urlaubsort). Station verte ist eine Bezeichnung, die Urlaubsorte erhalten können, die weniger als 10.000 Einwohner haben, ein ganzjähriges Freizeitangebot anbieten, ein Fremdenverkehrsbüro besitzen, über mindestens 200 Gästebetten verfügen, ausreichende Einkaufsmöglichkeiten im Ort haben und naturnah sind.[8]

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Roquefort (Käse) sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Hausenten für Foie gras (Canard à foie gras du Sud-Ouest), Schinken (Jambon de Bayonne) und Weine der Bezeichnung (Comté Tolosan).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nages – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Calme Repos Espace. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Lac du Laouzas. Archiviert vom Original am 14. August 2011; abgerufen am 29. September 2012 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laouzas.com
  2. bassin Tarn - Agout. In: hydrelect.info. Abgerufen am 29. September 2012 (französisch).
  3. a b Le village de Nages. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 29. September 2012 (französisch).
  4. Eintrag Nr. 81193 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Nages : église Saint-Victor. (Nicht mehr online verfügbar.) Diocèse d’Albi, ehemals im Original; abgerufen am 29. September 2012 (französisch).@1@2Vorlage:Toter Link/catholique-tarn.cef.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Bienvenue sur le site du Presbytère de Tastavy. Conservatoire de Tastavy, abgerufen am 29. September 2012 (französisch).
  7. Nages, tourisme vert et pause nature (französisch)
  8. Offizielle Webpräsenz der Stations vertes@1@2Vorlage:Toter Link/www.stationverte.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch) Abgerufen am 25. Oktober 2009