UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jersey rainbow.svg UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018

Countdown-Uhr im Zentrum von Innsbruck

Ausgabe 85. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Gastgeber Innsbruck (Österreich)
Datum 23.–30. September 2018
Wettbewerbe 12
Offizielle Website innsbruck-tirol2018.com
< Bergen 2017 Yorkshire 2019 >
Streckenführung: die blaue Runde („Olympiarunde“) wurde für alle Rennen genutzt, die grüne Schleife („Höttinger Höll“) wurde von den Elite-Männern zusätzlich ein Mal befahren.

Die 85. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften fanden vom 22. bis 30. September 2018 im österreichischen Innsbruck statt. Es waren die dritten Straßenweltmeisterschaften nach 1987 in Villach und 2006 in Salzburg, die in Österreich ausgetragen wurden.

Die Weltmeisterschaften setzten sich aus insgesamt zwölf Wettbewerben zusammen, je einem Straßenrennen, Mannschaftszeitfahren sowie einem Einzelzeitfahren für Männer und Frauen sowie je einem Straßenrennen und einem Einzelzeitfahren für U23-Fahrer, Junioren und Juniorinnen. Die operative Durchführung der Rennen wurde von den Organisatoren der Tour de Suisse übernommen.[1] Die Wettbewerbe waren sehr anspruchsvoll: Das 265 Kilometer lange Straßenrennen der Männer führte über neun Anstiege mit etwa 5000 Höhenmetern.[2]

Mehr als 1000 Athletinnen und Athleten gingen an den Start. Mit Mojtaba Majizadeh, der im Straßenrennen der Junioren startete, war erstmals bei einer Straßen-WM ein Fahrer aus Afghanistan am Start.[3]

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Zeit Wettkampf Distanz (km) Runden Höhenmeter Weltmeister 2018 Weltmeister 2017
Mannschaftszeitfahren
Sonntag, 23. September 10:10 Elite Frauen 54,1 152 DeutschlandDeutschland Canyon SRAM Racing NiederlandeNiederlande Team Sunweb
14:40 Elite Männer 62,4 427 BelgienBelgien Quick-Step Floors DeutschlandDeutschland Team Sunweb
Einzelzeitfahren
Montag, 24. September 10:10 Juniorinnen 19,8 192 NiederlandeNiederlande Rozemarijn Ammerlaan ItalienItalien Elena Pirrone
14:40 Männer U 23 27,7 262 DanemarkDänemark Mikkel Bjerg DanemarkDänemark Mikkel Bjerg
Dienstag, 25. September 10:10 Junioren 27,7 262 BelgienBelgien Remco Evenepoel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Pidcock
14:40 Elite Frauen 27,7 262 NiederlandeNiederlande Annemiek van Vleuten NiederlandeNiederlande Annemiek van Vleuten
Mittwoch, 26. September 14:10 Elite Männer 52,1 654 AustralienAustralien Rohan Dennis NiederlandeNiederlande Tom Dumoulin
Straßenrennen
Donnerstag, 27. September 9:10 Juniorinnen 71,7 1 kurze 975 OsterreichÖsterreich Laura Stigger ItalienItalien Elena Pirrone
14:40 Junioren 132,4 2 kurze 1916 BelgienBelgien Remco Evenepoel DanemarkDänemark Julius Johansen
Freitag, 28. September 12:10 Männer U 23 179,9 4 kurze 2907 SchweizSchweiz Marc Hirschi FrankreichFrankreich Benoît Cosnefroy
Samstag, 29. September 12:00 Elite Frauen 156,2 3 kurze 2413 NiederlandeNiederlande Anna van der Breggen NiederlandeNiederlande Chantal Blaak
Sonntag, 30. September 09:40 Elite Männer 258,5 6 + 1 lange 4670 SpanienSpanien Alejandro Valverde SlowakeiSlowakei Peter Sagan

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna van der Breggen (m.) wurde erstmals Weltmeisterin, Amanda Spratt (l.) gewann Silber und Tatiana Guderzo (r.) holte Bronze
Platz Athletin Land Zeit
1 Anna van der Breggen NiederlandeNiederlande NED 4:11:04 h
2 Amanda Spratt AustralienAustralien AUS + 3:42 min
3 Tatiana Guderzo ItalienItalien ITA +5:26 min
4 Emilia Fahlin SchwedenSchweden SWE + 6:13 min
5 Małgorzata Jasińska PolenPolen POL gl. Zeit
6 Karol-Ann Canuel KanadaKanada CAN + 6:17 min
7 Annemiek van Vleuten NiederlandeNiederlande NED + 7:05 min
8 Amy Pieters NiederlandeNiederlande NED gl. Zeit
9 Lucinda Brand NiederlandeNiederlande NED + 7:17 min
10 Ruth Winder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA gl. Zeit
18 Clara Koppenburg DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit
22 Jolanda Neff SchweizSchweiz SUI gl. Zeit
36 Sina Frei SchweizSchweiz SUI + 8:18 min
46 Liane Lippert DeutschlandDeutschland GER + 10:58 min
59 Angelika Tazreiter OsterreichÖsterreich AUT + 14:26 min
81 Sarah Rijkes OsterreichÖsterreich AUT + 23:06 min

Streckenlänge: 155,6 Kilometer
Weltmeisterin wurde Anna van der Breggen, die rund 42 Kilometer vor dem Ziel nach einer Tempoverschärfung von Zeitfahrweltmeisterin Annemiek van Vleuten zur führenden Gruppe aufschloss und kurz darauf ihre einzige aus der vormaligen Spitzengruppe verblieben Begleiterin, Amanda Spratt distanzierte.[4]

Es waren 149 Fahrerinnen aus 48 Nationen am Start, von denen 68 das Ziel nicht erreichten. Vorzeitig beendet haben das Rennen u. a. Lisa Brennauer, Trixi Worrack, Charlotte Becker, Kathrin Hammes und Christa Riffel aus Deutschland; Nicole Hanselmann aus der Schweiz; Martina Ritter aus Österreich.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitfahren der Frauen standen drei Niederländerinnen auf dem Podium (v. l. n. r.): Anna van der Breggen, Annemiek van Vleuten, Ellen van Dijk
Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Annemiek van Vleuten NiederlandeNiederlande NED 34:25,36
(48,282 km/h)
2 Anna van der Breggen NiederlandeNiederlande NED 34:54,35 + 28,99 s
3 Ellen van Dijk NiederlandeNiederlande NED 35:50.55 + 1:25,19
4 Leah Kirchmann KanadaKanada CAN 35:52,17 + 1:26,81
5 Leah Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 35:57,75 + 1:32,39
6 Lucinda Brand NiederlandeNiederlande NED 36:07,95 + 1:42,59
7 Amber Neben SudafrikaSüdafrika RSA 36:12,87 + 1:47,51
8 Karol-Ann Canuel KanadaKanada CAN 36:41,22 + 2:15,86
9 Elisa Longo Borghini ItalienItalien ITA 36:42,48 + 2:17,12
10 Tayler Wiles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 36:56,52 + 2:31,16
14 Lisa Brennauer DeutschlandDeutschland GER 37:14,30 + 2:48,94
15 Trixi Worrack DeutschlandDeutschland GER 37:27,48 + 3:02,12
17 Marlen Reusser SchweizSchweiz SUI 37:36,65 + 3:11,29
25 Martina Ritter OsterreichÖsterreich AUT 38:16,56 + 3:51,20
37 Barbara Mayer OsterreichÖsterreich AUT 39:06,23 + 4:40,87

Streckenlänge: 27,7 Kilometer
Es starteten 52 Fahrerinnen aus 34 Ländern, eine Sportlerin konnte das Rennen nicht beenden.

Mannschaftszeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das siegreiche Team von Canyon SRAM Racing auf der Strecke
Platz Team Athletinnen Zeit
1 DeutschlandDeutschland Canyon SRAM Racing Hannah Barnes / Elena Cecchini / Alice Barnes /
Trixi Worrack / Lisa Klein / Alena Amjaljussik
1:01:46,60 h
(52,544 km/h)
2 NiederlandeNiederlande Boels Dolmans Christine Majerus / Amalie Dideriksen / Amy Pieters /
Karol-Ann Canuel / Anna van der Breggen / Chantal Blaak
+ 21,90 s
3 NiederlandeNiederlande Team Sunweb Liane Lippert / Coryn Rivera / Ellen van Dijk /
Lucinda Brand / Leah Kirchmann / Pernille Mathiesen
+ 28,67 s
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wiggle High5 Emilia Fahlin / Kirsten Wild / Annette Edmondson /
Lisa Brennauer / Audrey Cordon / Katie Archibald
+ 57,38 s
5 AustralienAustralien Mitchelton Scott Jessica Allen / Lucy Kennedy / Sarah Roy /
Gracie Elvin / Jolien D’hoore / Georgia Williams
+ 1:29,77 min
6 DanemarkDänemark Team Virtu Cycling Barbara Guarischi / Doris Schweizer / Mieke Kröger /
Sara Penton / Trine Schmidt / Louise Norman Hansen
+ 2:06,23 min
7 SlowenienSlowenien BTC City Ljubljana Eugenia Bujak / Hanna Nilsson / Polona Batagelj /
Maaike Boogaard / Corinna Lechner / Anastasiia Jakowenko
+ 3:08,44 min
8 ItalienItalien Valcar PBM Alessia Vigilia / Ilaria Sanguineti / Maria Giulia Confalonieri /
Elisa Balsamo / Chiara Consonni / Marta Cavalli
+ 3:35,36 min

Streckenlänge: 54,1 Kilometer
Insgesamt nahmen zehn Teams teil.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podium der Männer (v. l. n. r.): Romain Bardet, Alejandro Valverde und Michael Woods
Platz Athlet Land Zeit
1 Alejandro Valverde SpanienSpanien ESP 6:46:41 h
2 Romain Bardet FrankreichFrankreich FRA gl. Zeit
3 Michael Woods KanadaKanada CAN gl. Zeit
4 Tom Dumoulin NiederlandeNiederlande NED gl. Zeit
5 Gianni Moscon ItalienItalien ITA + 13 s
6 Roman Kreuziger TschechienTschechien CZE + 43 s
7 Michael Valgren DanemarkDänemark DEN gl. Zeit
8 Julian Alaphilippe FrankreichFrankreich FRA gl. Zeit
9 Thibaut Pinot FrankreichFrankreich FRA gl. Zeit
10 Rui Costa PortugalPortugal POR gl. Zeit
24 Simon Geschke DeutschlandDeutschland GER + 1:54 min
26 Mathias Frank SchweizSchweiz SUI gl. Zeit
32 Sébastien Reichenbach SchweizSchweiz SUI + 2:42 min
45 Michael Gogl OsterreichÖsterreich AUT + 5:56 min
46 Emanuel Buchmann DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit
60 Steve Morabito SchweizSchweiz SUI + 13:05 min
74 Nico Denz DeutschlandDeutschland GER + 18:17 min

Streckenlänge: 258,0 Kilometer
Weltmeister wurde Alejandro Valverde, nachdem er Romain Bardet, Michael Woods und Tom Dumoulin im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe, die sich am letzten Anstieg gebildet hatte, schlug.[5]

Es gingen 188 Fahrer aus 44 Nationen an den Start, von denen sich 76 platzieren konnten. Vorzeitig beendet haben das Rennen u. a. die Deutschen Marcus Burghardt, Maximilian Schachmann, Paul Martens, die Österreicher Felix Großschartner, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Georg Preidler sowie die Schweizer Kilian Frankiny, Patrick Schelling und Michael Schär.

Peter Sagan (l.) gratuliert seinem Nachfolger als Weltmeister

.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Podium im Zeitfahren der Männer (v. l. n. r.): Tom Dumoulin, Rohan Dennis, Victor Campenaerts
Platz Athlet Land Zeit (h) Abstand (min)
1 Rohan Dennis AustralienAustralien AUS 1:03:02,57
(49,585 km/h)
2 Tom Dumoulin NiederlandeNiederlande NED 1:04:23,66 + 1:21,09
3 Victor Campenaerts BelgienBelgien BEL 1:04:24,19 + 1:21,62
4 Michał Kwiatkowski PolenPolen POL 1:05:07,15 + 2:04,58
5 Nélson Oliveira PortugalPortugal POR 1:05:16,91 + 2:14,34
6 Jonathan Castroviejo SpanienSpanien ESP 1:05:20,10 + 2:17,53
7 Tony Martin DeutschlandDeutschland GER 1:05:27,80 + 2:25,23
8 Patrick Bevin NeuseelandNeuseeland NZL 1:05:37,35 + 2:34,78
9 Wassil Kiryjenka WeissrusslandWeißrussland BLR 1:06:10,11 + 3:07,54
10 Martin Toft Madsen DanemarkDänemark DEN 1:06:25,96 + 3:23,39
11 Maximilian Schachmann DeutschlandDeutschland GER 1:06:42,52 + 3:39,95
12 Stefan Küng SchweizSchweiz SUI 1:06:46,80 + 3:44,23
26 Matthias Brändle OsterreichÖsterreich AUT 1:07:53,77 + 4:51,20
36 Georg Preidler OsterreichÖsterreich AUT 1:09:15,17 + 6:12,60
47 Silvan Dillier SchweizSchweiz SUI 1:10:06,42 + 7:03,85

Streckenlänge: 52,1 Kilometer
Es gingen 61 Fahrer aus 40 Nationen an den Start.

Mannschaftszeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Podium des Mannschaftszeitfahrens
Platz Team Athleten Zeit
1 BelgienBelgien Quick-Step Floors Maximilian Schachmann / Laurens De Plus / Yves Lampaert /
Bob Jungels / Kasper Asgreen / Niki Terpstra
1:07:25,94 h
(55,522 km/h)
2 DeutschlandDeutschland Team Sunweb Wilco Kelderman / Chad Haga / Michael Matthews /
Tom Dumoulin / Sam Oomen / Søren Kragh Andersen
+ 18,46 s
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team Greg Van Avermaet / Rohan Dennis / Patrick Bevin /
Damiano Caruso / Tejay van Garderen / Stefan Küng
+ 19,55 s
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky Owain Doull / Wassil Kiryjenka / Michał Kwiatkowski /
Jonathan Castroviejo / Gianni Moscon / Ian Stannard
+ 44,96 s
5 AustralienAustralien Mitchelton-Scott Cameron Meyer / Jack Bauer / Michael Hepburn /
Luke Durbridge / Daryl Impey / Matteo Trentin
+ 56,68 s
6 SpanienSpanien Movistar Team Jasha Sütterlin / Andrey Amador / Marc Soler /
Imanol Erviti / Nélson Oliveira / Winner Anacona
+ 1:31,70 min
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trek-Segafredo Ryan Mullen / Matthias Brändle / Fabio Felline /
Michael Gogl / Toms Skujiņš / Julien Bernard
+ 2:03,97 min
8 DeutschlandDeutschland Bora-hansgrohe Maciej Bodnar / Gregor Mühlberger / Patrick Konrad /
Lukas Pöstlberger / Felix Großschartner / Daniel Oss
+ 2:07,24 min
9 PolenPolen CCC Sprandi Polkowice Adrian Kurek / Szymon Sajnok / Kamil Gradek /
Mateusz Taciak / Lukasz Owsian / Jan Tratnik
+ 2:37,44 min
10 KasachstanKasachstan Astana Pro Team Hugo Houle / Tanel Kangert / Andrij Hrywko /
Michael Valgren / Alexei Luzenko / Magnus Cort Nielsen
+ 2:53,79 min

Streckenlänge: 62,4 Kilometer
Es gingen insgesamt 22 Teams an den Start.

Ergebnisse Männer U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podium der U23-Männer (v. l. n. r.): Bjorg Lambrecht, Marc Hirschi, Jaakko Hanninen
Platz Athlet Land Zeit
1 Marc Hirschi SchweizSchweiz SUI 4:24:05 h
2 Bjorg Lambrecht BelgienBelgien BEL + 15 s
3 Jaakko Hanninen FinnlandFinnland FIN + 15 s
4 Gino Mäder SchweizSchweiz SUI + 35 s
5 Mark Padun UkraineUkraine UKR + 37 s
6 Jaime Castrillo SpanienSpanien ESP + 45 s
7 Tadej Pogačar SlowenienSlowenien SLO + 47 s
8 Ethan Hayter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR gl. Zeit
9 Patrick Müller SchweizSchweiz SUI gl. Zeit
10 James Shaw Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR gl. Zeit
14 Georg Zimmermann DeutschlandDeutschland GER + 1:06 min
23 Lennard Kämna DeutschlandDeutschland GER + 3:50
29 Max Kanter DeutschlandDeutschland GER + 5:41 min
56 Lukas Rüegg SchweizSchweiz SUI + 9:54
58 Dimitri Bussard SchweizSchweiz SUI + 10:47 min
62 Florian Stork DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit
87 Florian Nowak DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit

Streckenlänge: 179,5 Kilometer
Weltmeister wurde Marc Hirschi, der sich am letzten Anstieg wie auch Jaako Hanninen einer Attacke des belgischen Favoriten Bjorg Lambrecht folgen konnte und in der folgenden Abfahrt seine Begleiter distanzierte.[6]

Es starteten 178 Fahrer aus 52 Ländern, von denen 90 das Ziel erreichten.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podium der U23-Männer im Zeitfahren (v. l. n. r.): Brent Van Moer, Mikkel Bjerg, Mathias Norsgaard
Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Mikkel Bjerg DanemarkDänemark DEN 32:31,05
(51,111 km/h)
2 Brent Van Moer BelgienBelgien BEL 33:04,52 + 33,47 s
3 Mathias Norsgaard DanemarkDänemark DEN 33:09,35 + 38,30 s
4 Edoardo Affini ItalienItalien ITA 33:15,53 + 44,48 s
5 Ethan Hayter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33:16,70 + 45,65 s
6 Tobias Foss NorwegenNorwegen NOR 33:21,65 + 50,60 s
7 Brandon McNulty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48:37,19 + 52,79 s
8 Stefan de Bod SudafrikaSüdafrika RSA 33:30,48 + 59,43 s
9 Matteo Sobrero ItalienItalien ITA 33:32,44 + 1:01,39 min
10 Callum Scotson AustralienAustralien AUS 33:32,57 + 1:01,52 min
11 Stefan Bissegger SchweizSchweiz SUI 33:32,95 + 1:01,90 min
12 Patrick Gamper OsterreichÖsterreich AUT 33:34,58 + 1:03,53 min
14 Lennard Kämna DeutschlandDeutschland GER 33:35,71 + 1:04,66 min
15 Max Kanter DeutschlandDeutschland GER 33:36,09 + 1:05,04 min
34 Markus Wildauer OsterreichÖsterreich AUT 34:15,98 + 1:44,93 min
39 Marc Hirschi SchweizSchweiz SUI 34:38,25 + 2:07,20 min

Streckenlänge: 27,7 Kilometer.
Es waren 71 Fahrer aus 42 Nationen gemeldet, ein Fahrer ging nicht an den Start.

Ergebnisse Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podium der Juniorinnen (v. l. n. r.): Marie le Net, Laura Stigger, Simone Boilard
Platz Athletin Land Zeit
1 Laura Stigger OsterreichÖsterreich AUT 1:56:26 h
2 Marie le Net FrankreichFrankreich FRA gl. Zeit
3 Simone Boilard KanadaKanada CAN gl. Zeit
4 Barbara Malcotti ItalienItalien ITA gl. Zeit
5 Jade Wiel FrankreichFrankreich FRA + 14 s
6 Vittoria Guazzini ItalienItalien ITA + 14 s
7 Camilla Alessio ItalienItalien ITA + 29 s
8 Aigul Garejewa RusslandRussland RUS + 56 s
9 Mie Saabye DanemarkDänemark DEN + 1:52 min
10 Maina Galand FrankreichFrankreich FRA + 1:52 min
19 Hannah Ludwig DeutschlandDeutschland GER + 1:57 min
51 Tina Züger SchweizSchweiz SUI + 5:47 min
52 Dorothea Heitzmann DeutschlandDeutschland GER + 5:47 min
57 Ricarda Bauernfeind DeutschlandDeutschland GER + 6:28 min
62 Noemi Rüegg SchweizSchweiz SUI + 7:30 min
69 Katharina Hechler DeutschlandDeutschland GER + 8:45 min
82 Hannah Streicher OsterreichÖsterreich AUT + 11:54 min

Streckenlänge: 70,8 Kilometer
Weltmeisterin wurde im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe Laura Stigger, die bereits bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 2018 den Titel im Cross Country gewann.[7]

Es starteten 102 Fahrerinnen aus 37 Nationen; 93 Fahrerinnen kamen ins Ziel.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niederländerin Rozemarijn Ammerlaan entschied das Einzelzeitfahren für sich
Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Rozemarijn Ammerlaan NiederlandeNiederlande NED 27:02,95
(43,920 km/h)
2 Camilla Alessio ItalienItalien ITA 27:09,75 + 6,80 s
3 Elynor Backstedt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 27:20,89 + 17,94 s
4 Pfeiffer Georgi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 27:24,84 + 21,89 s
5 Simone Boilard FrankreichFrankreich FRA 27:27,06 + 24,11 s
6 Vittoria Guazzini ItalienItalien ITA 27:27,59 + 24,64 s
7 Aigul Garejewa RusslandRussland RUS 24:42.31 + 24,66 s
8 Marie le Net FrankreichFrankreich FRA 27:28,64 + 25,69 s
9 Marta Jaskulska PolenPolen POL 27:31,19 + 28,24 s
10 Hannah Ludwig DeutschlandDeutschland GER 27:31,88 + 28,93 s
22 Dorothea Heitzmann DeutschlandDeutschland GER 28:27,69 + 1:24,74 min
31 Noemi Rüegg SchweizSchweiz SUI 29:00,66 + 1:57.71 min

Streckenlänge: 19,8 Kilometer
Es starteten 46 Fahrerinnen aus 26 Nationen.

Ergebnisse Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podium der Junioren (v. l. n. r.): Marius Mayrhofer, Remco Evenepoel, Alessandro Fancellu
Platz Athlet Land Zeit
1 Remco Evenepoel BelgienBelgien BEL 3:03:49 h
2 Marius Mayrhofer DeutschlandDeutschland GER + 1:25 min
3 Alessandro Fancellu ItalienItalien ITA + 1:38 min
4 Alexandre Balmer SchweizSchweiz SUI gl. Zeit
5 Frederik Wandahl DanemarkDänemark DEN + 3:20 min
6 Gabriele Benedetti ItalienItalien ITA gl. Zeit
7 Alois Charrin FrankreichFrankreich FRA gl. Zeit
8 Kevin Vermaerke Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA gl. Zeit
9 Antonio Tiberi ItalienItalien ITA gl. Zeit
10 Sean Quinn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 3:25 min
14 Jakob Gessner DeutschlandDeutschland GER + 6:41 min
19 Jonathan Bogli SchweizSchweiz SUI + 7:20 min
27 Michel Hessmann DeutschlandDeutschland GER + 10:55 min
31 Kim Alexander Heiduk DeutschlandDeutschland GER + 12:14 min
38 Felix Engelhardt DeutschlandDeutschland GER + 15:02 min
57 Jakob Reiter OsterreichÖsterreich AUT + 18:15 min
64 Simon Imboden SchweizSchweiz SUI + 18:57 min
67 Ruben Eggenberg SchweizSchweiz SUI + 19:00 min

Streckenlänge: 131,8 Kilometer
Weltmeister wurde Remco Evenepoel, der zuvor schon das Einzelzeitfahren gewonnen hatte. Er distanzierte 20 Kilometer vor dem Ziel seinen letzten Begleiter Marius Mayrhofer.[8]

Es gingen 159 Fahrer aus 54 Nationen an den Start, 75 Fahrer konnten das Rennen nicht beenden.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remco Evenepoel gewann auch den Zeitfahr-Titel bei den Junioren
Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Remco Evenepoel BelgienBelgien BEL 33:1524
(49,979 km/h)
2 Lucas Plapp AustralienAustralien AUS 34:38.90 + 1:23,66
3 Andreas Piccolo ItalienItalien ITA 34:52,86 + 1:37,62
4 Michael Heßmann DeutschlandDeutschland GER 35:02,93 + 1:47,69
5 Soren Waerenskjold NorwegenNorwegen NOR 35:05,54 + 1:50.30
6 Manuel Michielsen NiederlandeNiederlande NED 35:26,13 + 2:10,89
7 Ilan Van Wilder BelgienBelgien BEL 35:36,56 + 2:21,32
8 Joseph Laverick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 35:37,08 + 2:21,84
9 Jacob Hindsgaul Madsen DanemarkDänemark DEN 35:41,76 + 2:26,52
10 Michael Garrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 35:48,19 + 2:32.95
11 Alexandre Balmer SchweizSchweiz SUI 35:53,66 + 2:38.42
12 Jakob Geßner DeutschlandDeutschland GER 36:00,88 + 2:45,64
24 Valentin Gotzinger OsterreichÖsterreich AUT 36:45,48 + 3:30,24
30 Maximilian Kabas OsterreichÖsterreich AUT 36:57,15 + 3:41,91
42 Dominik Bieler SchweizSchweiz SUI 37:39,27 + 4:24,03

Streckenlänge: 27,7 Kilometer
Es gingen 71 Fahrer aus 40 Nationen an den Start, ein Fahrer konnte das Rennen nicht beenden.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(ohne Mannschaftszeitfahren)

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2 1 6
2 BelgienBelgien Belgien 2 2 1 5
3 AustralienAustralien Australien 1 2 0 3
4 DanemarkDänemark Dänemark 1 0 1 2
5 OsterreichÖsterreich Österreich 1 0 0 1
SpanienSpanien Spanien 1 0 0 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 0 0 1
8 FrankreichFrankreich Frankreich 0 2 0 2
9 ItalienItalien Italien 0 1 3 4
10 DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 1
11 KanadaKanada Kanada 0 0 2 2
12 FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 0 1 1
Total 10 10 10 30

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bund Deutscher Radfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elite Frauen
Elite Männer
U23 Männer
Juniorinnen
Junioren

Österreichischer Radsport-Verband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elite Männer

Swiss Cycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elite Frauen
Elite Männer
U23 Männer
Juniorinnen
Junioren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Zürcher Zeitung vom 22. Sept. 2017, S. 46: WM in Österreich mit Schweizer Hilfe.
  2. Sportinformationsdienst Sport Basisdienst Deutschland vom 21. September 2017: WM in Österreich mit Schweizer Hilfe
  3. Afganistan zum ersten Mal vertreten an einer Strassen WM. In: radsportseiten.net. Abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
  4. Daniel Ostanek: Anna van der Breggen solos to world championship title. In: Cyclingnews.com. 29. September 2018, abgerufen am 29. September 2018 (englisch).
  5. Endlich WM-Gold: Valverde am Ziel seiner Träume. In: radsport-news.com. 30. September 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  6. Hirschi feiert in Innsbruck historischen WM-Sieg. In: radsport-news.com. 28. September 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  7. Stigger nun Weltmeisterin auf der Straße und im Mountainbike. In: radsport-news.com. 27. September 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  8. Evenepoel steckt auch einen Sturz weg und wird Doppel-Weltmeister. In: radsport-news.com. 27. September 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  9. Straßen-WM: Klein erkrankt - Riffel Ersatz. In: rad-net.de. 26. September 2018, abgerufen am 26. September 2018.