Zarnewanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Zarnewanz in Mecklenburg.
Ein Ortsteil der vorpommerschen Gemeinde Süderholz trägt ebenfalls den Namen Zarnewanz.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Zarnewanz führt kein Wappen
Zarnewanz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Zarnewanz hervorgehoben
Koordinaten: 54° 4′ N, 12° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Tessin
Höhe: 43 m ü. NHN
Fläche: 15,24 km2
Einwohner: 383 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km2
Postleitzahl: 18195
Vorwahl: 038205
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 118
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Markt 1
18195 Tessin
Webpräsenz: www.zarnewanz.de
Bürgermeister: Bodo Waldbauer
Lage der Gemeinde Zarnewanz im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Blankenhagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Broderstorf Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Lalendorf Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Zarnewanz ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Tessin mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zarnewanz liegt in leicht hügeligem Grundmoränenlandschaft zwei Kilometer vom Recknitztal entfernt. Der etwa 25 Kilometer östlich von Rostock gelegene Ort befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kleinstadt Tessin. Teile des Gemeindegebietes sind Bestandteil des Naturschutzgebietes Reppeliner Bachtal.

Zu Zarnewanz gehört der Ortsteil Stormstorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stormstorf wurde erstmals 1268 erwähnt. Das Gut war im Besitz der Familien von der Lühe (1518 bis 1872) und der Grafen von Bassewitz. Es wurde ab um 1929 aufgesiedelt. Das Gutshaus stammt von 1871. Nach 1960 wurden die LPGs Typ I und Typ III (Heimatland) gegründet, aus denen 1972 die KAP und die Tier- und Pflanzenproduktion entstanden.

Zarnewanz wurde erstmals 1268 urkundlich erwähnt und hatte früher den wendischen Namen Zarnivas (Schwarzbart). Es gehörte damals Georg von York und dann dem Kloster Doberan. Fünf Bauern wohnten 1622 nachweisbar im Ort. Es war von 1518 eine Pertinenz (Nebengut) von Stormstorf. Die Familie von der Lühe verlegte 1748 ihren Wohnsitz nach Zarnewanz, das nun bis ihr 1872 Hauptgut war. Die Familie von Bassewitz war danach Gutsbesitzer. Von 1928 bis 1932 wurde Zarnewanz aufgesiedelt und modernisiert. 1931 entstand die Feuerwehr und ein Kirchsaal im Gutshaus sowie 1935 ein Erntekindergarten.

Ab 1949 gab es die Maschinen-Ausleih-Stationen (MAS), 1950 die Maschinen-Traktoren-Station (MTS) und die Bäuerliche Handelsgenossenschaft (BHG). 1952 bildete sich der Örtliche Landwirtschafts-Betrieb (ÖLB) und die erste LPG Typ I sowie 1960 die LPG Typ III. 1960 kam die erste Wasserleitung und 1978 die erste Abwasserleitung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gutshaus Stormstorf von 1871 und Park

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zarnewanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).