Beat It

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beat it)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beat It
Michael Jackson
Veröffentlichung 26. Februar 1983
Länge 4:17
Genre(s) Rock, Hard Rock
Autor(en) Michael Jackson
Album Thriller

Beat It (deutsch: „Hau ab“) ist eine im Februar 1983 erschienene Hit-Single von Michael Jackson. Geschrieben wurde der Song von Jackson selbst. Als Produzent wirkte Quincy Jones, wobei Jackson in den Credits als Koproduzent aufgeführt wird. „Beat It“ ist die dritte Auskopplung nach den Singles „The Girl Is Mine“ und „Billie Jean“ aus dem erfolgreichsten Album aller Zeiten, Thriller (1982).

Auf „Beat It“ sind einige hochkarätige Gastmusiker zu finden. Eddie Van Halen spielte das Gitarrensolo ein. Es enthält seine bekannte Technik, das Tapping. Die Rhythmusgitarre spielte bei der Aufnahme Steve Lukather, Gitarrist der US-Band Toto.[1] Auf Tournee suchte sich Michael Jackson teilweise jedoch andere bekannte Gitarristen (z. B. Jennifer Batten, Greg Howe oder Slash) für die Live-Auftritte. Am Schlagzeug saß bei der Aufnahme von „Beat It“ der Toto-Schlagzeuger Jeff Porcaro.

Mit „Beat It“ gewann Jackson zwei Grammy Awards („Single des Jahres“ und „Beste männliche Gesangsdarbietung – Rock“) und zwei American Music Awards. Zudem wurde das Video in die „Music Video Producers Hall of Fame“ aufgenommen. Das Rolling Stone Magazine führte „Beat It“ auf Position 344 in der Liste der „500 besten Songs aller Zeiten“.[2]

Eine Coverversion dieses Songs erschien 2008 auf dem Live-Album ****: Live in Phoenix der Band Fall Out Boy. Bereits 1984 hatte Weird Al Yankovic mit Eat It eine Parodie auf Beat it veröffentlicht, die Platz 12 der amerikanischen Charts erreichte.

Produktion und Musik[Bearbeiten]

„Beat It“ wurde von Michael Jackson für sein Album „Thriller“ geschrieben. Produzent Quincy Jones wollte einen Rock 'n' Roll-Song auf dem Album haben, auch wenn Jackson angeblich vorher kein Interesse an diesem Genre gezeigt hatte.[3][4] Jackson sagte später über „Beat It“:

“I wanted to write a song, the type of song that I would buy if I were to buy a rock song… That is how I approached it and I wanted the kids to really enjoy it—the school kids as well as the college kids.”

„Ich wollte einen Song schreiben, den Typ Song, den ich kaufen würde, wenn ich einen Rocksong kaufen würde… Das war, wie ich es angegangen bin und ich wollte, dass die Kids es mögen. Die Schulkinder und die Kinder auf dem College.“

Michael Jackson: Im Ebony Magazin 1984[5]

Nachdem Jones die ersten Gesangspassagen gehört hatte, war er der Meinung, dass es sich genau so anhörte, wie er es wollte.[3] Der Gitarrist Eddie Van Halen, Leadgitarrist der Hard Rock-Band Van Halen, wurde dann angefragt, das Gitarrensolo einzuspielen.[4][6]

Als Van Halen von Jones kontaktiert wurde, glaubte er zuerst, es handle sich um einen Scherzanruf. Nachdem klargestellt wurde, dass dem nicht so war, nahm Van Halen sein Gitarrensolo kostenlos auf.

“I did it as a favor. I was a complete fool, according to the rest of the band, our manager and everyone else. I was not used. I knew what I was doing—I don't do something unless I want to do it.”

„Ich wollte ihnen einen Gefallen tun. Ich war, laut der Band, dem Manager und jedem anderen, ein Trottel. Ich wurde nicht ausgenutzt. Ich wusste, was ich tat – Ich mache nichts, außer ich will es tun.“

Eddie Van Halen über die Tatsache, dass er kein Geld für seine Mitarbeit verlangte[7]

Van Halen nahm seinen Beitrag auf, nachdem Jones und Jackson bei ihm zu Hause eine Rohfassung des Songs vorgestellt hatten. Der Rhythmus-Gitarrist auf „Beat It“, Steve Lukather, erinnert sich: „Ursprünglich rockten Eddie und ich den Song aus und er spielte ein gutes Gitarrensolo. Quincy dachte aber, dass der Song so zu hart wäre. Daher reduzierte ich die Verzerrung meiner Gitarre, und das wurde dann veröffentlicht.“[7] Der Song war einer der vier letzten, die für „Thriller“ fertiggestellt wurden. Die anderen waren „Human Nature“, „P.Y.T. (Pretty Young Thing)“ und „The Lady in My Life“.[7]

Auf dem Album, direkt vor dem Gitarrensolo, kann ein Klopfen wahrgenommen werden, ähnlich einem Klopfen an einer Tür. Angeblich soll dies tatsächlich durch eine an die Tür klopfende Person in Van Halens Aufnahmestudio geschehen sein. Andere Quellen besagen, dass es sich hierbei einfach um den Gitarristen selbst gehandelt habe, der auf seine Gitarre klopft.[8]

Der Text von „Beat It“ handelt von Niederlagen und Courage. Er wurde als „trauriger Kommentar über die menschliche Natur“ beschrieben.[9] Die Textzeile „don't be a macho man“ steht angeblich für Jacksons Abneigung gegenüber Gewalt und den Misshandlungen, die er in seiner Kindheit durch seinen Vater Joseph Jackson erfuhr.[10] Der Song ist in Es-Moll geschrieben und hat ein relativ schnelles Tempo von 132 Beats per minute.[11] Jacksons Gesangslage reicht von H3 bis D5.[11]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

„Beat It“ wurde am 26. Februar 1983 veröffentlicht, nach den erfolgreichen Chartplatzierungen von „The Girl Is Mine“ und „Billie Jean“. Frank Dileo, der Vizepräsident von Epic Records, überzeugte Jackson, den Song zu veröffentlichen, während „Billie Jean“ noch unterwegs zur Spitze der Charts war. Dileo, der später Jacksons Manager wurde, prophezeite, dass beide Songs simultan in den Top 10 bleiben würden.[7] „Billie Jean“ blieb für sieben Wochen an der Spitze der US-Charts bevor es von „Come on Eileen“ abgelöst wurde. Der Song der Dexys Midnight Runners blieb für eine Woche an der Spitze, bevor Jackson mit „Beat It“ wieder den Spitzenplatz übernahm.[7][12]

„Billie Jean“ und „Beat It“ waren beide gleichzeitig in den Top 5 vertreten; nur wenigen Künstlern gelang es, zwei Singles gleichzeitig in den Top 5 zu halten. „Beat It“ blieb für drei Wochen auf Platz 1 der Charts.[7] Der Song war ebenfalls ein Nummer 1 Hit in den amerikanischen R&B singles charts und kam auf Nummer 14 in den Hot Mainstream Rock Tracks des Billboard Magazines in den USA.[13]

“The uncredited guitarist who whipped out the fluttering, squealing solo on this ode to macho cowardice was Eddie Van Halen. The aerodynamic metal flight pumped crossover fuel that would boost the success of ’Thriller’ — a gimmick Jackson would flog later with spots from Slash and Carlos Santana. Without the Van Halen precedent, there might have been no collaboration of Run-DMC and Aerosmith on the 1986 rap/rock version of ’Walk This Way’.”

„Der unbenannte Gitarrist, der das flatternde und kreischende Solo in dieser Ode zur Macho-Feigheit aus dem Ärmel schüttelte, war Eddie Van Halen. Das aerodynamische, Metal, fluggepumpte Crossover Benzin, welches ‚Thriller‘ zu diesem Erfolg antrieb – Ein Trick den Jackson später mit Auftritten von Slash und Carlos Santana noch weiter ausnützen würde. Ohne Van Halens Auftritt hätte es womöglich nie eine Zusammenarbeit zwischen Run-DMC und Aerosmith auf dem 1986er Rap/Rock Song ‚Walk This Way‘ gegeben.“

Greg Burk in der ‚South Coast Today[14]

In einem Rolling Stone Review beschreibt Christopher Connelly „Beat It“ als den besten Song auf „Thriller“. Zusätzlich sagt er, dass es sich „nicht um einen Disco-AOR-Track handle“ und sagt über den „raffinierten Dance Track“: „Jacksons Stimme erhebt sich über die Melodie, Eddie Van Halen schaut mit einem glühenden Gitarrensolo vorbei und man könnte auf dem Hintergrund ein Konventions-Center errichten.“[15] Allmusics Stephen Thomas Erlewine sagt, dass der Song „hart“ und gleichzeitig „eingeschüchtert“ wirkt.[16] Robert Christgau nannte den Song, in welchem „Eddie van Halen seine Nacht im Auftrag des Antimachotums verwendet“, den „Triumph und den Thriller“. Slant Magazine war der Ansicht, dass der Song eine „atypische Spielerei mit dem Rock Idiom“ sei.[17] Stylus war erstaunt darüber, dass Van Halen ein Rock Gitarrensolo auf einem R&B Album spielte.[18] Der Song wurde ebenfalls von Jacksons Biograph J. Randy Taraborrelli gelobt, der den Song als „ungestüm“ bezeichnete.[4]

„Beat It“ gewann etliche Auszeichnungen. Bei den Grammy Awards von 1984 gewann er zwei der acht Awards, die Jackson an diesem Abend erhielt. Dabei handelte es sich um die Auszeichnung für denn Song des Jahres und die beste stimmliche Rock-Performance. „Beat It“ gewann auch den Billboard Music Award für die beliebteste dance/disco 12" LP im Jahre 1983.[13][19] Die Single wurde ein paar Monate nach der Veröffentlichung mit Gold ausgezeichnet, für Verkäufe von mehr als einer Million Einheiten. Im Jahre 1989 erhielt die Standard Format Single die Platin Auszeichnung, da mittlerweile nur noch eine Million Verkäufe nötig für diese Ehrung waren.[20] Total lag die Anzahl der legalen Downloads bis zum März 2009 in den USA bei 668'000.[21]

Video[Bearbeiten]

Das Musikvideo für „Beat It“ half Jackson zu einer internationalen Star Pop Ikone aufzusteigen. Der Regisseur war Bob Giraldi, der Choreograph Michael Peters.[22][23] Im Video beschäftigte sich Jackson zum ersten Mal mit der schwarzen Jugend auf den Straßen. Beide Titel, „Beat It“ und „Thriller“ beinhalten eine Massenchoreographie von synchronisierten Tänzern, ein Markenzeichen Jacksons.[24] Im Video spielten etwa 80 echte Gang Mitglieder, für die authentische Wirkung, und 18 professionelle Tänzer mit.[25] Inspiriert vom Broadway Musical West Side Story, kostete das Video Jackson etwa 150'000 US-Dollar. CBS hatte sich zuvor geweigert, den Clip zu finanzieren.[19][25] Die präsentierte Choreographie öffnete viele Türen für Tänzer in den USA.[26]

Der Clip beginnt mit einer in einem Diner zirkulierenden Nachricht. Es würde zu einem Kampf kommen. Die gleiche Szene spielt sich danach in einer Billardhalle ab. Die Kamera schwenkt dann zu einer Szene, in der Michael Jackson auf einem Bett liegt und die sinnlose Gewalt betrachtet. Nachdem der Sänger den Tumult hört, den die Gangs auslösen, verlässt er seinen Raum. Mit einer roten Lederjacke bekleidet tanzt Jackson seinen Weg durch die Billardhalle bis zum Kampf. In einer Halle trifft er dann auf die Gangs, deren Leader gerade einen Messerkampf durchführen. Jackson unterbricht dann den Kampf und startet eine Tanzchoreographie. Das Video endet damit, dass die Mitglieder der Gangs sich Jacksons Tanz anzuschließen, da sie erkennen, dass Gewalt nicht die Lösung ist.[23]

Das Musikvideo wurde mit vielen Auszeichnungen versehen. Die American Music Awards kürten es zum besten Pop/Rock-Video und zum besten Soul-Video. Die Black Gold Awards ehrten Jackson mit der Auszeichnung für das beste Video. Die Billboard Video Awards verliehen „Beat It“ sieben Auszeichnungen. Der Kurzfilm wurde vom „Rolling Stone Magazine“ als Nummer 1 Video in deren Leser- und Redaktionswertung gewählt. Das Video wurde später in die 'Music Video Producer's Hall Of Fame' aufgenommen.[19]

Live[Bearbeiten]

Am 4. Juli 1984 spielte Jackson „Beat It“ mit seinen Brüdern während der Victory Tour der Jacksons. Die Brüder wurden auf der Bühne von Eddie Van Halen begleitet, der sein Gitarrensolo live spielte.[19] Der Song wurde zu einem der Markenzeichen Jacksons. Er sang das Lied auf allen seinen Welt-Tourneen.[19][27] Der Mitschnitt vom 1. Oktober 1992 im Rahmen der Dangerous Tour wurde auf der DVD der „Michael Jackson: The Ultimate Collection“ Box veröffentlicht. Später wurde die DVD auch separat als „Live in Bucharest: The Dangerous Tour“ veröffentlicht.[19][27] Jackson sang den Song ebenfalls bei seinem „30th Anniversary Special“, bestehend aus zwei Konzerten, zur Feier seiner 30-jährigen Solokarriere. Bei diesen Konzerten spielte Slash die Leadgitarre.[27]

Bei Jacksons Konzerten begann er den Song jeweils auf einer Hebebühne stehend. „Beat it“ war neben „Thriller“, „Wanna Be Startin' Somethin'“ und „Billie Jean“ der einzige Song, der auf allen Solo-Tourneen Jacksons gespielt wurde. Auch auf der This Is It-Tour wäre „Beat It“ gespielt worden.

Errungenschaften[Bearbeiten]

Michael Jacksons „Beat It“ gilt als eines der erfolgreichsten und bekanntesten Lieder in der Geschichte der Pop-Musik. Sowohl der Song als auch das Video hatten einen enormen Einfluss auf die Pop-Kultur. Er gilt auch als einer der Pioniere für die schwarze Rockmusik und ist einer der essenziellen Titel auf Thriller.[28] Eddie Van Halen wurde für sein Solo gelobt. Es soll dabei geholfen haben, das Lied zu einer der meistverkauften Singles aller Zeiten gemacht zu haben.[28]

Kurz nach der Veröffentlichung wurde Beat it für die Alkoholpräventionskampagne der National Highway Safety Commission mit dem Namen „Drinking and Driving Can Kill a Friendship“ (Trinken und Fahren kann deine Freundschaft töten) verwendet. Das Lied war ebenfalls auf dem dazugehörigen Album zu finden. Jackson erhielt von Präsident Ronald Reagan eine Auszeichnung im Weißen Haus. Dies war eine Anerkennung für seinen Einsatz in der Kampagne.

„Michael Jackson ist der beste Beweis dafür, was man erreichen kann, mit einem Lebensstil ohne Alkohol und Drogen. Die jungen Leute und die alten Leute respektieren das. Wenn Amerika seinem Beispiel folgen würde, könnten wir uns gegen das Problem des Autofahrens unter Einfluss von Alkohol erheben. Wir könnten, in Michaels Worten, es besiegen (auf English Beat it)“

Ronald Reagan: im Weißen Haus 1984[29]

Beat It wurde im Jahre 2005 in einer von Sony Ericsson durchgeführten Wahl als das viertbeliebteste Lied der Welt gekürt. Über 700.000 Menschen aus 60 Ländern nahmen an dieser Abstimmung teil. Die Wähler aus Großbritannien wählten Billie Jean als die Nummer 1, vor dem Song Thriller. Zudem waren fünf weitere Lieder von Michael Jackson in den Top 10. Das Magazin Rolling Stone wählte das Stück in der Liste der 500 besten Songs aller Zeiten.[30] Darüber hinaus nahm die Rock and Roll Hall of Fame Beat It in die Liste der 500 Lieder, die den Rock and Roll geprägt haben, auf.[31] Als der Song 2006 im Zuge der Visionary-Kampagne neu veröffentlicht wurde, erreichte er Position 15 der Britischen Charts. Der Song wurde in TV-Werbungen für Firmen wie Budweiser, eBay, Burger King, Delta Airlines, Juicy Fruit Gum, Game Boy, Coldwell Banker, nPower und der NFL verwendet.

Besetzung[Bearbeiten]

Charts[Bearbeiten]

Chart (1983) Höchst-
position
Österreich 6[32]
Schweiz 2[33]
Großbritannien 3[34]
Deutschland 2
U.S. Billboard Hot 100 1
Chart (2009) Höchst-
position
Schweiz 5[33]
Großbritannien 19

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Land Auszeichnung Einheiten
Neuseeland Gold[35] 7500

Alben, Filme, Singles mit Beat It[Bearbeiten]

  • Video Greatest Hits – HIStory. Michael Jackson (1995)
  • Michael Jackson: 30th Anniversary Celebration Michael Jackson (2001)
  • Behind the Scenes at the Michael Jackson Trial. (2005)
  • Michael Jackson Talks… to Oprah: 90 Primetime Minutes with the King of Pop. (1993)
  • The Michael Jackson Interview: The Footage You Were Never Meant to See. (2003)
  • Living with Michael Jackson: A Tonight Special. (2003)
  • Michael Jackson Live in Bucharest: The Dangerous Tour. (1992)
  • Scream – HIStory in the Making. Michael & Janet Jackson (1995)
  • The Magic Returns. Michael Jackson (1987)
  • Man in the Mirror: The Michael Jackson Story. (2004)
  • HIStory on Film – Volume II. Michael Jackson (1997)
  • The Legend Continues. Michael Jackson (1988)
  • Number Ones. Michael Jackson (2003)
  • The One. Michael Jackson (2004)
  • Michael Jackson and the Boy He Paid Off. (2004)
  • Michael Jackson – Mega Star. (1987)
  • Michael Jackson and Friends: A Concert for Kosovo’s Children. (1999).
  • Zurück in die Zukunft II: Als Hintergrundsong in einem 80er-Jahre-Café zur Filmzeit 2015 (1989)
  • Zoolander (2001)
  • Undercover Brother (2002)

Coverversionen[Bearbeiten]

  • 2008: Michael Jackson feat. Fergie

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jackson, Michael - Thriller (1982, Epic, EPC 504422 2). Lukather spielt auf „Thriller“ bei „stevelukathernet.com“
  2. Beat It auf der RS-Liste
  3. a b Thriller 25: The Book, S. 41.
  4. a b c Taraborrelli, S. 224–225.
  5. Robert E. Johnson: Michael Jackson, the World's Greatest Entertainer. Ebony, May, 1984 (Zugriff am March 27, 2009).
  6. Gerard Sheilds: Motown going strong into the '80s, The Daily Collegian. 22. April 1983. Abgerufen am 25. März 2009. 
  7. a b c d e f Halstead, S. 27–28.
  8. Patrick Day: 25 'Thriller' facts, The Baltimore Sun. 12. Februar 2008. Abgerufen am 25. März 2009. 
  9. Dean, S. 463.
  10. Whiteley, S. 35.
  11. a b Beat It – Michael Jackson Digital Sheet Music (Digital Download). In: MusicNotes.com. Alfred Publishing Co. Inc. Abgerufen am 12. Februar 2010.
  12. Kristen Baldwin: V for television victory, Entertainment Weekly. 30. April 1999. Abgerufen am 26. März 2009. 
  13. a b George, S. 39.
  14. Ann Powers: Nine reasons why Jackson masterpiece remains a 'Thriller', South Coast Today. 15. Februar 2008. Abgerufen am 25. März 2009. 
  15. Christopher Connelly: Rolling Stone's 'Thriller' review. Rolling Stone. 28. Januar 1983. Abgerufen am 26. März 2009.
  16. Stephen Thomas Erlewine: Allmusic's 'Thriller' review. Allmusic. Abgerufen am 26. März 2009.
  17. Eric Henderson: Slant's 'Thriller' review. Slant Magazine. 2003. Abgerufen am 26. März 2009.
  18. Tal Rosenburg: Stylus' 'Thriller' review. Stylus. 19. Juni 2007. Abgerufen am 26. März 2009.
  19. a b c d e f Halstead, S. 29.
  20. RIAA database. Recording Industry Association of America. Abgerufen am 24. Februar 2009.
  21. Paul Grein: Week Ending March 15, 2009: The Idol With The Most, Yahoo! Music. 18. März 2009. Abgerufen am 26. März 2009. 
  22. Campbell (1993), S. 60.
  23. a b Austen, S. 264.
  24. Sean Weitner: Michael Jackson: A Life in Film. Flak Magazine. Abgerufen am 15. Februar 2009.
  25. a b J.D. Reed: New Rock on a Red-Hot Roll. Rolling Stone. 18. Juli 1983. Abgerufen am 28. März 2009.
  26. Music videos. St. Petersburg Times. 2. September 1983. Abgerufen am 27. März 2009.
  27. a b c Halstead S. 30.
  28. a b Thriller 25, S. 41.
  29. "Remarks at a White House Ceremony Marking Progress Made in the Campaign Against Drunk Driving". Ronald Reagan Presidential Library. Retrieved on February 3, 2009.
  30. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe RS 500 Greatest Songs of All Time. Rolling Stone, 9. Dezember 2004, abgerufen am 9. Januar 2010 (englisch).
  31. 500 Songs that Shaped Rock and Roll. Rock and Roll Hall of Fame and Museum, abgerufen am 9. Januar 2010 (englisch).
  32. Austrian Singles Chart Archives. austriancharts.at. Abgerufen am 24. März 2009.
  33. a b Swiss Singles Chart Archives. hitparade.ch. Abgerufen am 18. Juli 2009.
  34. UK Singles Chart Archives. chartstats.com. Abgerufen am 24. März 2009.
  35. rianz.org.nz