Breza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Kleinstadt in Bosnien-Herzegowina, für Informationen zur gleichnamigen Gemeinde in der Slowakei, siehe Breza (Slowakei).
Breza
Бреза

Wappen von Breza

Breza (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Zenica-Doboj
Koordinaten: 44° 1′ N, 18° 16′ O44.02055555555618.261388888889495Koordinaten: 44° 1′ 14″ N, 18° 15′ 41″ O
Höhe: 495 m. i. J.
Fläche: 73 km²
Einwohner: 14.564 (2013)
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 32
Postleitzahl: 71370
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Halil Tuzlić (unabhängig)
Webpräsenz:

Breza (kyrillisch Бреза) ist eine Kleinstadt im Zentrum von Bosnien und Herzegowina. Sie ist Hauptort und Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde im Kanton Zenica-Doboj der Föderation Bosnien und Herzegowina.

Geschichte[Bearbeiten]

In römischer Zeit bestand in diesem Gebiet eine befestigte Siedlung namens Hedum Castellum. Unter seinem heutigen Namen wurde Breza 1436 erstmals erwähnt. Von 1930 bis 1936 wurde in der Stadt die Serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Großmärtyrer Prokopios erbaut.

Vom Bosnienkrieg war die Gemeinde nur in geringem Maß betroffen.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt Breza liegt auf 495 m Höhe im Tal der Stavnja, einem rechten Zufluss der Bosna. Östlich der Stadt erstreckt sich der Gebirgszug Čemerska planina, der im Dernek bis auf 1.466 m ansteigt.

Benachbarte Gemeinden sind Ilijaš, Vareš und Visoko.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Breza 17.317 Einwohner.

In der eigentlichen Stadt lebten 4.121 Menschen.

Die Gemeinde umfasst 28 Orte: Banjevac, Breza, Bukovik, Bulbušići, Gornja Breza, Izbod, Kamenice, Koritnik, Mahala, Mahmutovića Rijeka, Nasići, Očevlje, Orahovo, Podgora, Potkraj, Prhinje, Seoce, Slivno, Smailbegovići, Smrekovica, Sutješćica, Trtorići, Vardište, Vijesolići, Vlahinje, Vrbovik, Založje und Župča.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Größter Arbeitgeber ist ein Kohlebergwerk.

Verkehr[Bearbeiten]

Im Tal der Stavnja verläuft die Regionalstraße 444, die Podlugovi bei Ilijaš mit Vareš verbindet. Die parallele Eisenbahnstrecke wird seit dem Bosnienkrieg nur noch für den Güterverkehr genutzt.

Weblinks[Bearbeiten]