Olovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olovo
Олово

Wappen von Olovo

Olovo (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Zenica-Doboj
Koordinaten: 44° 8′ N, 18° 35′ O44.12861111111118.581666666667Koordinaten: 44° 7′ 43″ N, 18° 34′ 54″ O
Fläche: 408 km²
Einwohner: 10.578 (2013)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 32
Postleitzahl: 71340
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Verbandsgemeinde
Bürgermeister: Đemal Memagić (SDA)
Webpräsenz:

Olovo (dt. veraltet: Blei) ist eine Kleinstadt und die zugehörige Gemeinde im Kanton Zenica-Doboj in Bosnien und Herzegowina. Sie hat etwa 10.500 Einwohner.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 40 km (33 km Luftlinie) nördlich von Sarajevo an der Landstraße M18. Sie ist umgeben von drei Flüssen, der Stupcanica, der Biostica und der Krivaja. Benachbarte Gemeinden sind Ilijaš, Zavidovići, Vareš, Sokolac, Han Pijesak, Kladanj sowie Banovići.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde Olovo im Jahre 1382 mit dem lateinischem Namen Plumbum (Blei) urkundlich erwähnt. Im 14. und 15. Jahrhundert war Olovo ein Zentrum von Bleibergbau und Bleihandel. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde in Olovo das samostan Svete Gospe (Kloster der Heiligen Matronin) gegründet, das heute das größte dieser Art auf dem gesamten Balkan ist und von Katholiken aus allen Teilen des ehemaligen Jugoslawien besucht wird. Infolge der Okkupation durch die Osmanen wurden Anfang des 16. Jahrhunderts eine Moschee in Olovo errichtet, und schon im 17. Jahrhundert bestand die Bevölkerung der Stadt zu etwa 75 Prozent aus Muslimen. Nach dem Bosnienkrieg kam die Stadt zum Kanton Zenica-Doboj.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Am stärksten ausgebaut ist die Holzindustrie, unter anderem mit dem Unternehmen SIP Stupcanica. Ebenfalls gibt es die Textilindustrie mit Alma Ras und sehr vielen kleinen Unternehmen.

Weblinks[Bearbeiten]