Stolac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolac
Столац

Wappen von Stolac

Stolac (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Herzegowina-Neretva
Koordinaten: 43° 5′ N, 17° 58′ O43.08388888888917.95916666666765Koordinaten: 43° 5′ 2″ N, 17° 57′ 33″ O
Höhe: 65 m. i. J.
Fläche: 280 km²
Einwohner: 14.889 (2013)
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 36
Postleitzahl: 88360
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Stjepan Bošković (HDZ BiH)
Postanschrift: Kralja Tomislava bb
Stolac
Webpräsenz:
Stadtpanorama

Stolac (serbisch-kyrillisch Столац) ist eine Kleinstadt nahe Mostar in der Herzegowina, dem südlichen Teil Bosnien und Herzegowinas. Stolac liegt im fruchtbaren Tal der Bregava in der ansonst kargen und verkarsteten Herzegowina. Die Gemeinde Stolac hat knapp 15.000 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Stolac besteht seit dem Mittelalter und war immer ein lebhaftes Handelszentrum. Die Stadt gehörte bis 1918 zu Österreich-Ungarn und war Garnison des IV. Bataillons des k.u.k. Infanterie-Regiments „Friedrich, Großherzog von Baden“ Nr. 50

Bis zum Bosnienkrieg setzte sich die Bevölkerung aus Bosniaken, Kroaten und Serben zusammen. Während des Bosnienkrieges kam es vor allem 1993 zu heftigen Kämpfen zwischen Bosniaken und Kroaten, nachdem letztere ihre international nie anerkannte Republik Herceg-Bosna ausgerufen hatten. Nach der Eroberung der Stadt durch die Hrvatsko vijeće obrane (HVO) kam es zu Plünderungen durch deren Soldaten. Während der Plünderungen wurde der Stadtkern verwüstet und alle Moscheen zerstört, darunter auch die so genannte Kaisermoschee, eine der ältesten Moscheen in Bosnien und Herzegowina. Die Befehlshaber inhaftierten männliche Bosniaken und Serben in Gefangenenlagern, unter anderem im Lager Dretelj, während Frauen und Kinder ausgewiesen wurden.[1] Auch die serbisch-orthodoxe Kirche wurde zerstört.

Eines dieser Lager der bosnisch-kroatischen Kriegspartei befand sich nahe Stolac in einem ehemaligen Gefängnis.

Am 26. Februar 2004 kam der mazedonische Präsident Boris Trajkovski etwa zehn Kilometer nördlich von Stolac bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Mak Dizdar (* 1917 in Stolac, † 1971), jugoslawischer Poet

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stolac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien