The Open University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

The Open University
Logo
Motto Learn and Live
Gründung 1969
Trägerschaft staatlich
Ort Milton Keynes (Sitz), Vereinigtes Königreich
Leitung David Puttnam (Chancellor/Ehrenrektor),
Martin G. Bean (Vice Chancellor/Rektor)
Studenten 253.075
Website www.open.ac.uk www.openuniversity.edu

Die Open University (offiziell The Open University), gegründet 1969, ist die größte staatliche Universität in Großbritannien und Europa. Die Open University bietet Kurse, Zertifikate, Diploma und Universitätsabschlüsse wie den Bachelor, Bachelor (Honours), Master und philosophiae doctor (PhD) im Fernstudium an. Darüber hinaus gilt die Fakultät Open University Business School als einer der größten MBA-Anbieter weltweit und zählt damit als eine der größten Business Schools in Europa. Die Open University wurde 1969, die Open University Business School 1983 gegründet.

Studienprinzip[Bearbeiten]

Das Studienprinzip basiert auf dem des Supported Distance Learning, einer Art des Fernstudiums, bei dem man durch einen Tutor begleitet wird und umfangreiches Studienmaterial zu Verfügung gestellt bekommt. Die OU bietet rund 70 verschiedene Studiengänge und 570 verschiedene Kurse an. Besonders bekannt ist das MBA-Programm der Open University Business School.

Für die meisten Grundstudiengänge an der Open University gelten keine Aufnahmebedingungen (z. B. Abitur) und auch keine Sprachtests (z. B. TOEFL) (sprachliche Eignung wird jedoch vorausgesetzt).

Die Open University stellte im Oktober 2006 Studienmaterial aus 170 Fachbereichen zur kostenlosen Verwendung zur Verfügung. Der Wert dieses Studienmaterials beträgt 5,6 Millionen £.

Studiengänge[Bearbeiten]

Die Studiengänge bei der OU sind grundsätzlich modular aufgebaut, das heißt, dass mehrere Kurse abgelegt werden müssen, von denen jeder mit einer Punktezahl honoriert wird. In der Regel werden für das Grundstudium in einem Jahr 60 Punkte belegt, was einem Teilzeitstudium entspricht. Je nach persönlicher Motivation können bis zu 120 Punkte in einem Jahr belegt werden, was wiederum einem Vollzeitstudium entspricht und nur von einer sehr geringen Anzahl berufstätiger Studenten in Anspruch genommen wird. Zum Erreichen eines Abschlusses, wie dem Bachelor of Arts, ist eine Mindestpunktzahl erforderlich. Studiert wird ausschließlich auf Englisch. So dauert beispielsweise ein MBA-Abschluss gut 2½ Jahre.

Akkreditierung[Bearbeiten]

Die Open University Business School verfügt über die international anerkannten Akkreditierungsgütesiegel der AACSB, EFMD (EQUIS und CEL) und AMBA. Europaweit sind derzeit (2006) nur neun Universitäten von diesen drei renommierten Akkreditierungsorganisationen anerkannt. Der Studiengang 'Certificate in Accounting' ist außerdem von weiteren fachgebundenen Organisationen (ACCA, CIMA, CPA, IFA, CIPFA and ICAEW) zertifiziert worden.

Studenten[Bearbeiten]

Der Campus der OU ist in Milton Keynes, Mittel-England. Während jährlich über 200.000 Studenten an der OU studieren, sind jedoch tatsächlich nur etwa 150 Studenten vor Ort in Milton Keynes. Sie arbeiten beispielsweise an einer Promotion oder an einem Forschungsprogramm. Alle anderen studieren per Fernunterricht (Distance Learning), meistens berufsbegleitend, oft neben einer Vollzeit-Anstellung. Etwa die Hälfte der Studierenden wird von ihren Arbeitgebern während des Studiums finanziell unterstützt.

Studium[Bearbeiten]

Das Studium ist nach dem Prinzip des "Blended Learnings" organisiert: Studierende werden von persönlichen Tutoren betreut. Traditionelle Unterrichtsmaterialien wie Lehrbücher wechseln sich ab mit Internet, Multimedia und audiovisuellen Lehrsendungen.[1] Dazu werden sehr gute Englischkenntnisse benötigt, denn an der OU wird nur Englisch gesprochen.

Auf persönliche Betreuung und auf den Kontakt zu anderen Studienkollegen wird großer Wert gelegt. Die Studenten stehen in regelmäßigem persönlichen, telefonischen und E-Mail Kontakt zu ihren Tutoren und treffen sich. Je nach Studienfach finden etwa alle acht Wochen meist samstags örtliche Tutorials statt. Hinzu kommen Workshops im In- und Ausland, die den persönlichen Kontakt unter den Studienkollegen festigen, und Alumni-Veranstaltungen, zu denen ehemalige Studenten auch Neueinsteiger einladen. So genannte Residential Schools, meistens Wochenend-Seminare in Großbritannien, finden etwa drei bis vier Mal während eines gesamten Studiums statt. Die Teilnahme an den Tutorials ist freiwillig, die an den Residential Courses jedoch Pflicht.

Den ständigen Austausch und die Etablierung eines Netzwerkes der Studierenden untereinander ermöglicht u.a. das Internet Conferencing System: Studenten nehmen aktiv an einer Vielzahl von Diskussionsforen teil und tauschen Managementerfahrungen aus der Praxis aus. Der Dialog findet international zwischen Studienkollegen in über 40 Ländern statt.

Partner und Sponsoren[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Partner und Sponsoren

Verschiedene Organisationen und Firmen (derzeit 42, Stand 2006) stellen eigene Mitarbeiter ab oder unterstützen die Universität bei der Schulung eigener Tutoren. Die davon vielleicht bekanntesten im deutschsprachigen Raum sind Airbus, DHL, Deutsche Telekom, IKEA, Nike, Nokia, Pfizer und Rolls-Royce.

Forschung[Bearbeiten]

Die Open University betreibt in über 25 Bereichen mit 500 Forschungsangestellten sowie 1.200 Studenten aktiv Forschung. Die Kosten belaufen sich jährlich auf 20 Millionen £. Bekanntheit erreichte das Planetary Sciences Research Institute durch das Beagle 2 Mars-Projekt, welches von Professor Colin Pillinger geleitet wurde.

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehemalige und derzeitige Professoren:

  • Derek S. Pugh, Professor of International Management and Director of Research, Open University Business School, 1988–1995; Entwickler der Pugh Matrix
  • Stuart Hall, Professor of Sociology, Open University, 1979–1997; pluraler Marxist
  • Jocelyn Bell, Professor of Physics, Open University, 1991– ; Entdeckerin des ersten Pulsars (Neutronensterns)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Bickerstaffe (2008) Which MBA? 2009; Economist Intelligence Unit, London; ISBN 978-0-86218-209-0; Seite 25

Weblinks[Bearbeiten]

52.025-0.70416666666667Koordinaten: 52° 1′ 30″ N, 0° 42′ 15″ W