Fernmeldeturm Hünenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernmeldeturm Hünenburg
Hünenburg.jpg
Basisdaten
Ort: Bielefeld
Land: Nordrhein-Westfalen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 309,9 m ü. NN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1972
Bauherr: Deutsche Bundespost
Baustoffe: Beton, Stahlbeton
Betriebszeit: seit 1972
Gesamthöhe: 165 m
Höhen der Betriebsräume: 49,6 m, 55 m, 89 m, 123,5 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB, Mobilfunk, Richtfunk
Positionskarte
Fernmeldeturm Hünenburg (Nordrhein-Westfalen)
Fernmeldeturm Hünenburg
Fernmeldeturm Hünenburg
52.014658.474256Koordinaten: 52° 0′ 52,7″ N, 8° 28′ 27,3″ O
Fernmeldeturm Hünenburg

Der Fernmeldeturm Hünenburg ist ein 164 m hoher Fernmeldeturm der Deutschen Telekom AG, der 1972 auf der Hünenburg in Bielefeld im heutigen Bezirk Brackwede errichtet wurde. Der Typenturm vom Typ FMT 3/72 ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. In unmittelbarer Nachbarschaft steht jedoch der außer Dienst gesetzte alte Fernmeldeturm, der heute als Aussichtsturm genutzt wird.

Der Fernmeldeturm Hünenburg besitzt in 40 m Höhe einen zylindrischen Betriebsraum mit 2.500 Kubikmeter Volumen. Auf diesem befindet sich in 49,6 m Höhe eine Plattform mit Richtfunkantennen. Eine zweite kleinere Plattform mit Richtfunkantennen trägt der Turm in 55 m Höhe. Weitere Plattformen für kleinere Richtfunkantennen existieren in 89 m und 123,5 m Höhe. Zwischen 123,5 m und 146,25 m sind am rot-weiß gestrichenen Antennenträger die Antennen für UKW-Rundfunk angebracht. Die Spitze ab 146,5 m Höhe ist ein Glasfaserzylinder, in dem sich die UHF-Fernsehantennen befinden.

Darüber hinaus ist der Fernmeldeturm das höchste Gebäude in Bielefeld.

Analoges Fernsehen[Bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T wurden folgende Programme in analogem PAL gesendet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
33 567,25 ZDF 317 ND H
36 591,25 VOX 0,5 D H
38 607,25 Sat.1 (Nordrhein-Westfalen) 0,126 D H
46 671,25 WDR Fernsehen (Bielefeld) 500 ND H
59 775,25 RTL (Nordrhein-Westfalen) 1 D H

DVB-T-Bouquets[Bearbeiten]

Bouquet Programme Kanal ERP / Polarisation
ARD Digital (WDR) Das Erste, ARTE, Phoenix, Einsfestival E26 (514 MHz) 20 kW Horizontal
ARD regional (WDR) WDR Fernsehen (Studio Bielefeld, Studio Siegen), MDR Fernsehen (Sachsen-Anhalt), NDR Fernsehen (Niedersachsen), SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz E31 (554 MHz) 20 kW Horizontal
ZDFmobil ZDF, 3sat, ZDFinfo, KiKA/ZDFneo E33 (570 MHz) 20 kW Horizontal

UKW-Hörfunk[Bearbeiten]

Programm Frequenz ERP
BFBS Radio 1 103,0 MHz 70,8 kW

DAB (Digitalradio)[Bearbeiten]

Seit dem 25. Mai 2012[1] strahlt der Fernmeldeturm Hünenburg digitale Radioprogramme auch in DAB+ aus. Die Abstrahlung des bundesweiten Multiplex erfolgt in vertikaler Polarisation auf DAB-Kanal 5C im Gleichenwellennetz mit anderen Sendern.

Block Programme ERP
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 6,3 ND


Die DAB-Ausstrahlung des WDR-Multiplexes auf Kanal 12D wurde Ende des Jahres 2011 vorläufig eingestellt.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
12D 229,072 Radio für NRW

Domradio (DAB)
WDR 2 (DAB)
WDR VeRa (DAB)
1LIVE (DAB+)
1LIVE diggi (DAB+)
WDR KiRaKa (DAB+)
WDR Funkhaus Europa (DAB+)
WDR Event (DAB+)

0,25

Aussichtsturm[Bearbeiten]

Bereits 1952 ließ die Deutsche Bundespost auf dem Hünenberg einen Fernmeldeturm errichten. Dieser Turm wurde 1972 mit der Errichtung des neuen Typenturms überflüssig und zurückgebaut, wobei die Antennenplattformen entfernt und einige Zwischendecken eingezogen wurden. Heute wird er als Aussichtsturm mit Café und einem Museum zur Geschichte des Hünenbergs genutzt. Von der 40 Meter hohen Aussichtsplattform mit Rundumsicht kann ein weiter Blick über den Teutoburger Wald geworfen werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PM Media Broadcast 24. Mai 2012