Fußball-Europameisterschaft 2012/Finalrunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Finalrunde der Fußball-Europameisterschaft 2012 war ein vom 21. Juni bis 1. Juli 2012 ausgetragener Bestandteil der 14. Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Dieser Artikel behandelt die einzelnen Spiele dieser Finalrunde und ihre Resultate.

Übersicht[Bearbeiten]

Qualifizierte Teams[Bearbeiten]

Durch ihre Ergebnisse in der Gruppenphase der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine hatten sich 8 Mannschaften für die Finalrunde qualifiziert:

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
1. TschechienTschechien Tschechien 1. DeutschlandDeutschland Deutschland 1. SpanienSpanien Spanien 1. EnglandEngland England
2. GriechenlandGriechenland Griechenland 2. PortugalPortugal Portugal 2. ItalienItalien Italien 2. FrankreichFrankreich Frankreich

Spielplan Finalrunde[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
21. Juni – Warschau        
 TschechienTschechien Tschechien  0
27. Juni – Donezk
 PortugalPortugal Portugal  1  
 PortugalPortugal Portugal  0 (2)
23. Juni – Donezk
     SpanienSpanien Spanien  10 (4)1  
 SpanienSpanien Spanien  2
1. Juli – Kiew
 FrankreichFrankreich Frankreich  0  
 SpanienSpanien Spanien  4
22. Juni – Danzig    
   ItalienItalien Italien  0
 DeutschlandDeutschland Deutschland  4
28. Juni – Warschau
 GriechenlandGriechenland Griechenland  2  
 DeutschlandDeutschland Deutschland   1
24. Juni – Kiew
     ItalienItalien Italien   2  
 EnglandEngland England  0 (2)
 ItalienItalien Italien  10 (4)1  
 

1 Sieg im Elfmeterschießen

Viertelfinale[Bearbeiten]

Tschechien – Portugal 0:1 (0:0)[Bearbeiten]

Tschechien Portugal Aufstellung
TschechienTschechien
1. Viertelfinale
21. Juni 2012 um 20:45[1] Uhr (MESZ) in Warschau (Nationalstadion Warschau)
Zuschauer: 55.590
Schiedsrichter: Howard Webb (EnglandEngland England)
Spielbericht
PortugalPortugal
Aufstellung Tschechien gegen Portugal
Petr Čech (C)Kapitän der MannschaftTheodor Gebre Selassie, Tomáš Sivok, Michal Kadlec, David LimberskýTomáš Hübschman (86 Tomáš Pekhart), Jaroslav PlašilPetr Jiráček, Vladimír Darida (61. Jan Rezek), Václav PilařMilan Baroš
Trainer: Michal Bílek
Rui PatrícioJoão Pereira, Bruno Alves, Pepe, Fábio CoentrãoMiguel Veloso, João Moutinho, Raúl Meireles (88. Rolando) – Nani (84. Custódio), Cristiano Ronaldo (C)Kapitän der MannschaftHélder Postiga (40. Hugo Almeida)
Trainer: Paulo Bento
Tor 0:1 Ronaldo (79.)
Gelbe Karten Limberský (90.) Gelbe Karten Nani (26.), Veloso (27.)
Player of the Match: Cristiano Ronaldo (Portugal)

Deutschland – Griechenland 4:2 (1:0)[Bearbeiten]

Deutschland Griechenland Aufstellung
DeutschlandDeutschland
2. Viertelfinale
22. Juni 2012 um 20:45[2] Uhr (MESZ) in Danzig (PGE Arena Gdańsk)
Zuschauer: 38.751
Schiedsrichter: Damir Skomina (SlowenienSlowenien Slowenien)
Spielbericht
GriechenlandGriechenland
Aufstellung Deutschland gegen Griechenland
Manuel NeuerJérôme Boateng, Mats Hummels, Holger Badstuber, Philipp Lahm (C)Kapitän der MannschaftBastian Schweinsteiger, Sami KhediraMarco Reus (80. Mario Götze), Mesut Özil, André Schürrle (67. Thomas Müller) – Miroslav Klose (80. Mario Gómez)
Trainer: Joachim Löw
Michalis SifakisVasilios Torosidis, Kyriakos Papadopoulos, Sokratis Papastathopoulos, Giorgos Tzavelas (46. Giorgos Fotakis) – Grigoris Makos (72. Nikos Liberopoulos), Ioannis ManiatisSotirios Ninis (46. Theofanis Gekas), Konstantinos Katsouranis (C)Kapitän der Mannschaft, Giorgos SamarasDimitrios Salpingidis
Trainer: Fernando Santos (PortugalPortugal Portugal)
Tor 1:0 Lahm (39.)

Tor 2:1 Khedira (61.)
Tor 3:1 Klose (68.)
Tor 4:1 Reus (74.)

Tor 1:1 Samaras (55.)



Strafstoß 4:2 Salpingidis (89., Handelfmeter)
Gelbe Karten Samaras (14.), Papastathopoulos (75.)
Player of the Match: Mesut Özil (Deutschland)

Spanien – Frankreich 2:0 (1:0)[Bearbeiten]

Spanien Frankreich Aufstellung
SpanienSpanien
3. Viertelfinale
23. Juni 2012 um 20:45[3] Uhr (MESZ) in Donezk (Donbass Arena)
Zuschauer: 47.000
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (ItalienItalien Italien)
Spielbericht
FrankreichFrankreich
Aufstellung Spanien gegen Frankreich
Iker Casillas (C)Kapitän der MannschaftÁlvaro Arbeloa, Jordi Alba, Gerard Piqué, Sergio RamosSergio Busquets, Cesc Fàbregas (67. Fernando Torres), Andrés Iniesta (84. Santi Cazorla), Xabi Alonso, XaviDavid Silva (65. Pedro)
Trainer: Vicente del Bosque
Hugo Lloris (C)Kapitän der MannschaftAnthony Réveillère, Adil Rami, Laurent Koscielny, Gaël ClichyMathieu Debuchy (64. Jérémy Ménez), Yann M’Vila (79. Olivier Giroud), Yohan CabayeFlorent Malouda (65. Samir Nasri), Franck RibéryKarim Benzema
Trainer: Laurent Blanc
Tor 1:0 Alonso (19.)
Strafstoß 2:0 Alonso (90., Foulelfmeter)
Gelbe Karten Ramos (31.) Gelbe Karten Cabaye (42.), Ménez (76.)
Player of the Match: Xabi Alonso (Spanien)

England – Italien 0:0 n. V., 2:4 i. E.[Bearbeiten]

England Italien Aufstellung
EnglandEngland
4. Viertelfinale
24. Juni 2012 um 20:45[4] Uhr (MESZ) in Kiew (Olympiastadion Kiew)
Zuschauer: 64.340
Schiedsrichter: Pedro Proença (PortugalPortugal Portugal)
Spielbericht
ItalienItalien
Aufstellung England gegen Italien
Joe HartGlen Johnson, John Terry, Joleon Lescott, Ashley ColeJames Milner (61. Theo Walcott), Steven Gerrard (C)Kapitän der Mannschaft, Scott Parker (95. Jordan Henderson), Ashley YoungWayne RooneyDanny Welbeck (61. Andy Carroll)
Trainer: Roy Hodgson
Gianluigi Buffon (C)Kapitän der MannschaftFederico Balzaretti, Andrea Barzagli, Leonardo Bonucci, Ignazio Abate (90.+1' Christian Maggio) – Daniele De Rossi (80. Antonio Nocerino), Andrea Pirlo, Claudio MarchisioAntonio Cassano (78. Alessandro Diamanti), Riccardo Montolivo, Mario Balotelli
Trainer: Cesare Prandelli
Elfmeterschießen

Elfmeter verwandelt 1:1 Gerrard

Elfmeter verwandelt 2:1 Rooney

Elfmeter verschossen Young trifft die Latte

Elfmeter verschossen Cole scheitert an Buffon
Elfmeter verwandelt 0:1 Balotelli

Elfmeter verschossen Montolivo schießt am Tor vorbei

Elfmeter verwandelt 2:2 Pirlo

Elfmeter verwandelt 2:3 Nocerino

Elfmeter verwandelt 2:4 Diamanti
Gelbe Karten Barzagli (83.), Maggio (94.)
Player of the Match: Andrea Pirlo (Italien)

Halbfinale[Bearbeiten]

Portugal – Spanien 0:0 n. V., 2:4 i. E.[Bearbeiten]

Portugal Spanien Aufstellung
PortugalPortugal
1. Halbfinale
27. Juni 2012 um 20:45[5] Uhr (MESZ) in Donezk (Donbass Arena)
Zuschauer: 48.000
Schiedsrichter: Cüneyt Çakır (TurkeiTürkei Türkei)
Spielbericht
SpanienSpanien
Aufstellung Portugal gegen Spanien
Rui Patrício - João Pereira, Pepe, Bruno Alves, Fábio Coentrão - Raúl Meireles (113. Silvestre Varela), Miguel Veloso (106. Custódio), João Moutinho - Nani, Hugo Almeida (81. Nélson Oliveira), Cristiano Ronaldo (C)Kapitän der Mannschaft
Trainer: Paulo Bento
Iker Casillas (C)Kapitän der Mannschaft - Jordi Alba, Sergio Ramos, Gerard Piqué, Álvaro Arbeloa - Xabi Alonso, Sergio Busquets, Xavi (87. Pedro) - Andrés Iniesta, Álvaro Negredo (54. Cesc Fàbregas), David Silva (60. Jesús Navas)
Trainer: Vicente del Bosque
Elfmeterschießen

Elfmeter verschossen Moutinho scheitert an Casillas

Elfmeter verwandelt 1:1 Pepe

Elfmeter verwandelt 2:2 Nani

Elfmeter verschossen Alves trifft die Latte
Elfmeter verschossen Alonso scheitert an Patricio

Elfmeter verwandelt 0:1 Iniesta

Elfmeter verwandelt 1:2 Piqué

Elfmeter verwandelt 2:3 Ramos

Elfmeter verwandelt 2:4 Fàbregas
Gelbe Karten Coentrão (45.), Pepe (60.), Pereira (63.), Alves (85.), Veloso (90.+3') Gelbe Karten Ramos (40.), Busquets (59.), Arbeloa (83.), Alonso (113.)
Player of the Match: Sergio Ramos (Spanien)

Anmerkung: Spanien spielte mit Trauerflor für den an einer Krebserkrankung verstorbenen Verteidiger Miquel Roqué Farrero.[6]

Deutschland – Italien 1:2 (0:2)[Bearbeiten]

Deutschland Italien Aufstellung
DeutschlandDeutschland
2. Halbfinale
28. Juni 2012 um 20:47[7] Uhr (MESZ) in Warschau (Nationalstadion Warschau)
Zuschauer: 55.540
Schiedsrichter: Stéphane Lannoy (FrankreichFrankreich Frankreich)
Spielbericht
ItalienItalien
Aufstellung Deutschland gegen Italien
Manuel Neuer - Holger Badstuber, Jérôme Boateng (72. Thomas Müller), Mats Hummels, Philipp Lahm (C)Kapitän der Mannschaft - Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger - Toni Kroos, Mesut Özil, Lukas Podolski (46. Marco Reus) - Mario Gómez (46. Miroslav Klose)
Trainer: Joachim Löw
Gianluigi Buffon (C)Kapitän der MannschaftFederico Balzaretti, Andrea Barzagli, Leonardo Bonucci, Giorgio ChielliniDaniele De Rossi, Andrea Pirlo, Claudio MarchisioAntonio Cassano (58. Alessandro Diamanti), Riccardo Montolivo (63. Thiago Motta), Mario Balotelli (70. Antonio Di Natale)
Trainer: Cesare Prandelli


Strafstoß 1:2 Özil (90.+2', Handelfmeter)
Tor 0:1 Balotelli (20.)
Tor 0:2 Balotelli (36.)
Gelbe Karten Hummels (90.+4') Gelbe Karten Balotelli (37.), Bonucci (61.), De Rossi (84.), Motta (89.)
Player of the Match: Andrea Pirlo (Italien)

Anmerkung: Italien spielte mit Trauerflor für einen bei einer Explosion in einem Trainingslager der afghanischen Polizei ums Leben gekommenen Carabiniere.[8]

Finale[Bearbeiten]

Spanien – Italien 4:0 (2:0)[Bearbeiten]

Spanien Italien Aufstellung
SpanienSpanien
Finale
1. Juli 2012 um 20:47[9] Uhr (MESZ) in Kiew (Olympiastadion Kiew)
Zuschauer: 63.170
Schiedsrichter: Pedro Proença (PortugalPortugal Portugal)
Spielbericht
ItalienItalien
Aufstellung Spanien gegen Italien
Iker Casillas (C)Kapitän der MannschaftJordi Alba, Sergio Ramos, Gerard Piqué, Álvaro ArbeloaXabi Alonso, Sergio Busquets, XaviAndrés Iniesta (86. Juan Mata), Cesc Fàbregas (75. Fernando Torres), David Silva (59. Pedro)
Trainer: Vicente del Bosque
Gianluigi Buffon (C)Kapitän der MannschaftIgnazio Abate, Andrea Barzagli, Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini (21. Federico Balzaretti) – Daniele De Rossi, Andrea Pirlo, Claudio MarchisioAntonio Cassano (46. Antonio Di Natale), Riccardo Montolivo (57. Thiago Motta), Mario Balotelli
Trainer: Cesare Prandelli
Tor 1:0 Silva (14.)
Tor 2:0 Alba (41.)
Tor 3:0 Torres (84.)
Tor 4:0 Mata (89.)
Gelbe Karten Piqué (25.) Gelbe Karten Barzagli (44.)
Verletzung Thiago Motta (61., da das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft war)
Player of the Match: Andrés Iniesta (Spanien)

Obwohl Spanien bei sämtlichen Experten und Wettanbietern schon vor dem Beginn des Turniers als größter Titelfavorit galt und Italiens Finaleinzug als überraschend empfunden wurde, erwartete man allgemein ein offenes Duell. Dies lag nicht nur an den überzeugenden Leistungen der Italiener im Vorrundenspiel gegen die Iberer und in der Finalrunde, sondern auch an den Auftritten der Spanier, deren Spielweise während des Turniers mehrfach kritisiert worden war. Zudem war Italien für die Furia Roja ebenso wie für die deutsche Mannschaft ein Angstgegner, der bisher einzige Pflichtspielsieg Spaniens gegen die Squadra Azzurra datierte aus dem Jahr 1920. In diesem Endspiel zeigte Spanien jedoch eine seiner besten Leistungen der letzten Jahre und nutzte seine Chance, als erste Mannschaft überhaupt den EM-Titel zu verteidigen.

Entscheidend war die individuelle Klasse von Xavi und Iniesta, die sowohl beim FC Barcelona als auch in der spanischen Nationalmannschaft einen großen Anteil an den Erfolgen der letzten Jahre hatten. Beide Spieler leiteten jeweils ein Tor zur vorentscheidenden 2:0-Halbzeitführung ein. Italien hielt gut dagegen, kam jedoch nur durch Standardsituationen und Distanzschüsse zu Möglichkeiten. Die zweite Halbzeit begann mit einem offenen Schlagabtausch; während der ersten Minuten besaßen beide Teams große Chancen auf ein Tor, Buffon und Casillas konnten ihre Klasse beweisen. Allerdings hatte Italien in dieser Phase des Spiels Glück, dass Schiedsrichter Pedro Proença ein Handspiel von Bonucci im Strafraum als unabsichtlich wertete.

Die Entscheidung des Spiels fiel aber nicht durch einen weiteren Treffer, sondern durch die Verletzung von Thiago Motta nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung, als das Auswechselkontingent bereits erschöpft war. In Unterzahl hatte Italien den sich in einen Rausch spielenden Spaniern nichts mehr entgegenzusetzen und kam nicht mehr zu nennenswerten Chancen. Stattdessen nutzte der Titelverteidiger die Auflösungserscheinungen der italienischen Defensive in der Schlussphase mit zwei weiteren Toren.

Der 4:0-Erfolg Spaniens gegen Italien war nicht nur Spaniens höchster Sieg gegen den viermaligen Weltmeister überhaupt und neben dem Sieg gegen Irland in der Vorrunde des Turniers der höchste Sieg der Spanier bei einer EM-Endrunde, sondern auch eine Rekordmarke für den gesamten Wettbewerb: Noch nie hatte eine Mannschaft ein EM-Endspiel so klar gewonnen bzw. verloren, die vorherige Bestmarke war der 3:0-Erfolg Deutschlands gegen die Sowjetunion im Endspiel 1972. Außerdem konnte Spanien bei der Anzahl der EM-Titel mit dem zuvor alleinigen Rekordhalter Deutschland gleichziehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielverlauf
  2. Spielverlauf
  3. Spielverlauf
  4. Spielverlauf
  5. Spielverlauf
  6. uefa.com: Spanien zittert sich ins Finale
  7. Spielverlauf
  8. focus.de: Italiener gegen Deutschland mit Trauerflor
  9. Spielverlauf