Miroslav Klose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miroslav Klose

Miroslav Klose (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Miroslav Josef Klose
Geburtstag 9. Juni 1978
Geburtsort OpolePolen
Größe 182 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1987–1997 SG Blaubach-Diedelkopf
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1998
1998–1999
1998–1999
1999–2001
2000–2004
2004–2007
2007–2011
2011–
SG Blaubach-Diedelkopf
FC 08 Homburg II
FC 08 Homburg
1. FC Kaiserslautern Amateure
1. FC Kaiserslautern
Werder Bremen
FC Bayern München
Lazio Rom
0
15 (10)
18 0(1)
50 (26)
120 (44)
89 (53)
98 (24)
81 (34)
Nationalmannschaft
2001–2014 Deutschland 137 (71)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Miroslav Josef Klose[1] (* 9. Juni 1978 in Opole, Polen) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Stürmer steht seit 2011 bei Lazio Rom unter Vertrag. Er war von 2001 bis 2014 in der deutschen Nationalmannschaft aktiv und führt deren Torschützenliste an. 2014 wurde er mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister und mit seinem insgesamt 16. Tor zum alleinigen WM-Rekordtorschützen.

Leben[Bearbeiten]

Klose wurde als Sohn des deutschstämmigen Fußballspielers Josef Klose und der ehemaligen polnischen Handballnationalspielerin Barbara Jeż im oberschlesischen Opole geboren.[2] Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in Polen. Da sein Vater einen Vertrag als Fußballprofi bei AJ Auxerre hatte, lebte die Familie fünf Jahre in Frankreich. Im Alter von acht Jahren kam er mit seinen Eltern und der älteren Schwester als Aussiedler [3] nach Kusel im Nordpfälzer Bergland. Dort besuchte er die örtliche Haupt- und Realschule[4] und begann anschließend eine Lehre als Zimmermann. Seit seinem 19. Lebensjahr widmet er sich vorrangig dem Fußball, zunächst als Amateur, später als Profisportler.

Klose ist seit dem 31. Dezember 2004 verheiratet und Vater von Zwillingssöhnen (* 2005). Zu Hause spricht die Familie polnisch.[5] Er und seine Familie gehören der römisch-katholischen Kirche an. Klose war Messdiener und Sternsinger. Er wurde zusammen mit seiner Ehefrau am 6. März 2012 in Privataudienz von Papst Benedikt XVI. empfangen.[6]

Karriere als Fußballspieler[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Jugend-/Amateurzeit[Bearbeiten]

Klose spielte in seiner Jugendzeit zunächst Fußball bei der SG Blaubach-Diedelkopf. Dort spielte er nach dem Verlassen der A-Jugend-Mannschaft in der Bezirksliga Westpfalz (siebte Liga). 1998 – als 20-Jähriger – wechselte er zum damaligen Regionalligisten FC 08 Homburg und spielte dort sowohl in der zweiten Mannschaft in der Verbandsliga (fünfte Liga) als auch in der Regionalliga-Mannschaft (dritte Liga).

1. FC Kaiserslautern (1999–2004)[Bearbeiten]

1999 ging er zum 1. FC Kaiserslautern und spielte dort zunächst in der Amateurmannschaft. Bereits in seiner ersten Saison kam er im April 2000 zu zwei Einwechslungen in der 1. Bundesliga. Seinen Durchbruch schaffte Klose in der Saison 2000/01, in der er ab dem fünften Spieltag zur Stammelf zählte und zusammen mit Vratislav Lokvenc ein erfolgreiches Sturmduo bildete. Im Spiel gegen Energie Cottbus erhielt er die erste Rote Karte seiner Profikarriere. Er war auch in den folgenden Jahren einer der Leistungsträger im Team von Kaiserslautern und erzielte in der Spielzeit 2001/02 mit 16 Toren nur zwei weniger als die Torschützenkönige Márcio Amoroso und Martin Max. Nach zwei schwächeren Jahren, in denen der FCK trotz neun bzw. zehn Toren von Klose in Abstiegsgefahr geriet und auch die finanziellen Probleme des Vereins immer größer wurden, wechselte er zur Saison 2004/05 für eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro zu Werder Bremen.

SV Werder Bremen (2004–2007)[Bearbeiten]

Klose im Trikot von Werder Bremen (2006)

In Bremen unterschrieb Klose einen bis zum 30. Juni 2008 laufenden Vertrag. Nach einem schwachen Start, der ihn auf die Bank brachte und Kritik entfachte, gelang ihm sein Durchbruch am 6. Spieltag, als er im Spiel gegen den VfL Bochum zur Halbzeit eingewechselt wurde und den ersten Hattrick seiner Bundesligakarriere erzielte. Danach brachte er konstant gute Leistungen und ersetzte den Bremer Torschützenkönig Aílton, der zum FC Schalke 04 gewechselt war.

Klose, der zuvor als Spezialist für Kopfballtore gegolten hatte, wurde auch auf dem Boden effektiver und entwickelte sich zu einem mannschaftsdienlichen Spieler, was sich durch seine neun Vorlagen (bei 15 eigenen Treffern) am Ende seiner ersten Saison in Bremen zeigte. In der Saison 2005/06 wurde er mit 25 Toren in 26 Spielen Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga. Außerdem wurde er in der gleichen Saison durch seine 14 Vorlagen bester Spieler in der Scorerwertung. Nach einer starken Hinrunde in der Saison 2006/07 folgte in der Rückrunde eine Serie von elf aufeinander folgenden Spielen ohne Torerfolg, die ihn auf nur insgesamt 13 Saisontreffer kommen ließ. Trotzdem erzielte er durch seine 16 Torvorlagen in dieser Saison wieder die meisten Scorerpunkte.

Nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei am 6. Juni 2007 gab Klose bekannt, spätestens ab dem Sommer 2008 bei Bayern München zu spielen.

Bayern München (2007–2011)[Bearbeiten]

In der Sommerpause 2007 wechselte Klose zum FC Bayern München.[7] Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Sein Vertrag beim FC Bayern München galt für vier Jahre bis zum 30. Juni 2011. Klose erhielt das Trikot mit der Nummer 18. Seine Entscheidung, zum FC Bayern zu wechseln und insbesondere die Umstände des Transfers stießen bei den Fans von Werder Bremen auf Kritik. Deshalb wurde er z. B. bei seiner offiziellen Verabschiedung in Bremen am 18. August 2007 ausgepfiffen.

Mit den Bayern gewann er 2008 und 2010 das Double aus Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal. 2010 erreichte er mit seinem Team außerdem das Finale der Champions League, das mit 0:2 gegen Inter Mailand verloren wurde. Ende der Saison 2010/11 konnten sich Verein und Spieler nicht auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags über den 30. Juni 2011 hinaus einigen.[8] Mit 121 Toren war Klose zu diesem Zeitpunkt nach Claudio Pizarro (156 Tore) der erfolgreichste noch aktive Bundesligatorschütze, obwohl seine Torquote beim FC Bayern mit weniger als 0,25 pro Spiel deutlich schlechter als bei den vorherigen Vereinen war.

Lazio Rom (seit Juli 2011)[Bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 wechselte Miroslav Klose ablösefrei zu Lazio Rom.[9] Dort unterschrieb er einen Dreijahresvertrag, der ihn bis Juni 2014 an Lazio band.[10] Sein erstes Pflichtspiel, in dem er auch seinen ersten Pflichtspieltreffer erzielte, absolvierte er am 18. August 2011 beim Europa-League-Qualifikationsspiel gegen Rabotnički Skopje. Sein erstes Ligator, zugleich das erste Tor der damaligen Saison der Serie A, schoss Klose am 9. September 2011 im Auftaktspiel gegen den AC Mailand.[11] Aufgrund seiner Leistungen wurde Klose vom Kicker-Sportmagazin zum besten im Ausland aktiven deutschen Fußballer der Vorrunde gekürt.[12] In seiner zweiten Saison für Lazio erzielte er am 35. Spieltag im Spiel gegen Bologna fünf Tore, was zuletzt 27 Jahre zuvor Roberto Pruzzo gelungen war.[13]

Mit Lazio Rom gewann er am 26. Mai 2013 mit einem 1:0-Sieg gegen den Stadtrivalen AS Rom den italienischen Pokal.[14]

Im Mai 2014 verlängerte Klose seinen Vertrag um ein Jahr mit einer Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr.[15]

Deutsche Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Miroslav Klose bei der EM 2012

Sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft gab Klose am 24. März 2001 in Leverkusen beim Sieg gegen Albanien. Dabei erzielte er kurz vor Schluss das entscheidende Tor zum 2:1. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Vizeweltmeister und erhielt für seine fünf WM-Tore, die er allesamt mit dem Kopf erzielte, den Silbernen Schuh für den zweitbesten Torschützen des Turniers. Fünf Kopfballtore gelangen bislang noch keinem anderen Spieler bei einer WM. Alle Tore erzielte er bereits in der Vorrunde und allein drei davon köpfte er beim 8:0-Erfolg gegen Saudi-Arabien im ersten Gruppenspiel.

Klose nahm mit der Nationalmannschaft auch an der Europameisterschaft 2004 in Portugal teil, kam wegen einer vorangegangenen Verletzung jedoch kaum zum Zuge. Auch das Jahr 2005 verlief für Klose in der Nationalmannschaft eher unglücklich: Verletzungsbedingt setzte er im Confed-Cup aus, bestritt nur fünf Länderspiele und konnte dabei kein Tor erzielen. Aufgrund seiner überragenden Leistungen in der Bundesligasaison 2005/06 und seiner mannschaftsdienlichen Spielweise galt er jedoch schon lange vor der WM 2006 als gesetzt für die Stammformation.

Beim Eröffnungsspiel der WM 2006 gegen Costa Rica erzielte Klose zwei Tore, ebenso wie bei der Partie gegen Ecuador. Beim Achtelfinalspiel der deutschen Mannschaft konnte er mit zwei Torvorlagen für seinen Sturmpartner Lukas Podolski glänzen und hatte maßgeblichen Anteil am 2:0-Sieg über Schweden. Im Viertelfinale gegen Argentinien, einem 5:3-Sieg nach Elfmeterschießen, erzielte er mit dem Ausgleich zum 1:1 sein erstes Kopfballtor für die Nationalmannschaft nach fast drei Jahren. Durch diese fünf Treffer wurde Klose Torschützenkönig der WM 2006 (Gewinner des Goldenen Schuhs).

Für die Fußball-Europameisterschaft 2008 wurde er von Nationaltrainer Joachim Löw ins Aufgebot der deutschen Mannschaft berufen. Nachdem er in der Gruppenphase noch keinen Turniertreffer erzielen konnte, gelang ihm beim 3:2-Sieg im Viertelfinale gegen Portugal ein Kopfballtreffer zum zwischenzeitlichen 2:0. Zudem schoss er im Halbfinale gegen die Türkei den Treffer zum 2:1 (Endstand 3:2).

Auch für die Weltmeisterschaft 2010 wurde er von Joachim Löw in den Kader berufen. In der deutschen Presse und Öffentlichkeit gab es Diskussionen, ob der sich vermeintlich in einer Formkrise befindliche Klose nach einer weniger starken Saison bei Bayern München überhaupt für die Startelf des ersten Spiels nominiert werden sollte. Trainer Löw hielt an seinem erfolgreichsten Stürmer aufgrund des schon häufig gerechtfertigten Vertrauens fest.[16] Im ersten Spiel gegen Australien schoss er das zweite Tor des Spiels, das Deutschland mit 4:0 gewann. Im zweiten Spiel gegen Serbien wurde Klose von dem spanischen Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco nach einer gelb-roten Karte wegen wiederholten Foulspiels vom Platz gestellt.[17] Im Achtelfinale schoss er das 1:0 gegen England, im Viertelfinale das 2:0 und 4:0 gegen Argentinien.

Miroslav Klose im WM-Finale 2014

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 stand er erneut im Aufgebot und teilte sich den Platz als Sturmspitze im deutschen Team mit Mario Gómez. In den drei Gruppenspielen und im Halbfinale wurde er für Gómez eingewechselt, im Viertelfinale gegen Griechenland, in dem Klose das 3:1 für Deutschland erzielte, wurde Gómez für ihn eingewechselt. Am 6. September 2013 schoss Klose im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich das 1:0. Damit hatte er sein 68. Länderspieltor erzielt und zog mit Gerd Müller in der ewigen Torschützenliste der Nationalmannschaft gleich.

Im Juni 2014 wurde er für den endgültigen Kader zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien nominiert.[18] Am 6. Juni 2014 erzielte er beim 6:1-Sieg im WM-Vorbereitungsspiel gegen Armenien das 4:1 und löste somit Gerd Müller als Rekordtorschütze der Nationalmannschaft nach fast 40 Jahren ab. Bei der WM kam er im zweiten Gruppenspiel gegen Ghana erstmals zum Einsatz und erzielte direkt nach seiner Einwechslung sein 15. Tor bei einer Weltmeisterschaft zum 2:2-Endstand. Damit stellte er den WM-Torrekord von Ronaldo ein. Nach einer weiteren Einwechslung im dritten Gruppenspiel gegen die USA wurde Klose im Achtelfinale gegen Algerien nicht eingesetzt. Ab dem Viertelfinale gegen Frankreich gehörte er jedoch in allen weiteren Spielen der WM zur Startaufstellung. Am 8. Juli 2014 erzielte er beim 7:1-Sieg im Halbfinalspiel gegen den Gastgeber Brasilien mit dem Treffer zum 2:0 sein 16. WM-Tor und wurde somit alleiniger Rekordhalter.[19]

Am 11. August 2014 beendete Klose seine Laufbahn in der Nationalmannschaft.[20]

Rekorde in der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Rekorde insgesamt[Bearbeiten]

Klose hält mit 71 Toren den Rekord für Länderspieltore in der deutschen Nationalmannschaft. In der Rangliste der erfolgreichsten Torschützen aller Nationalmannschaften wird er nur von fünf Spielern, nämlich Ali Daei (109), Ferenc Puskás (84), Pelé (77), Sándor Kocsis und Bashar Abdullah (je 75), übertroffen.[21] Im 21. Jahrhundert erzielte kein Spieler mehr Länderspieltore, nächstfolgender Spieler ist der ebenfalls nicht mehr in der Nationalmannschaft aktive Ivorer Didier Drogba mit 65 Toren.[22] Klose erzielte 32 Länderspieltore nach seinem 30. Geburtstag. Kein deutscher Spieler erzielte mehr Tore in diesem Alter.

Klose absolvierte im Laufe seiner Karriere 137 Länderspiele und wird in Deutschland nur noch von Lothar Matthäus (150 Spiele) übertroffen, kommt aber ebenso wie Matthäus auf 87 Siege.

Rekorde bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Miroslav Klose jubelt in Belo Horizonte über seinen 16. WM-Treffer

In der Rangliste der erfolgreichsten WM-Torschützen liegt Klose derzeit mit 16 Toren an der Spitze. Er ist neben Pelé und Uwe Seeler einer von drei Spielern, die bei vier Weltmeisterschaften jeweils mindestens ein Tor erzielt haben, wobei Klose und Seeler jeweils mindestens zweimal trafen. Außerdem ist er weltweit der einzige Spieler, der in drei Weltmeisterschafts-Endrunden jeweils mindestens vier Tore erzielt hat. Bei zwei WM-Turnieren markierte er jeweils fünf Treffer, was außer ihm nur seinem Teamkollegen Thomas Müller und dem Peruaner Teófilo Cubillas gelang.

Als einer von fünf Deutschen neben Edmund Conen, Gerd Müller, Karl-Heinz Rummenigge und Thomas Müller erzielte Klose in einem Weltmeisterschaftsspiel drei Treffer, wobei ihm im Gegensatz zu Conen und Gerd Müller kein klassischer Hattrick gelang.

Klose war an den meisten WM-Siegen (17) beteiligt und hat die meisten K.-o.-Spiele (14) bestritten. Mit insgesamt 24 WM-Einsätzen steht er international auf Platz zwei hinter Lothar Matthäus (25). Außerdem ist er der einzige Spieler in der Fußballgeschichte, der bei vier Weltmeisterschaften in Folge mindestens das Halbfinale erreicht hat. Dabei erzielte er keine schlechtere Platzierung als den dritten Platz. Zusammen mit Pelé hält er die längste Zeitspanne (zwölf Jahre) zwischen zwei Finalteilnahmen.

Alle WM-Spiele und -Tore
Nr. Tore Gesamttore Datum Ergebnis Gegner A/H/*[S 1] Austragungsort Anlass Bemerkungen
01 3 03 01. Juni 2002 8:0 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien * Sapporo (JPN), Sapporo Dome WM 2002, Vorrunde Tore zum 1:0, 2:0 (10. Länderspieltor) und 5:0
02 1 04 05. Juni 2002 1:1 IrlandIrland Irland * Kashima (JPN), Kashima Soccer Stadium WM 2002, Vorrunde
03 1 05 11. Juni 2002 2:0 KamerunKamerun Kamerun * Fukuroi (JPN), Shizuoka-Ecopa-Stadion WM 2002, Vorrunde Klose erzielte als erster Spieler fünf Kopfballtore bei einer WM.
04 05 15. Juni 2002 1:0 Paraguay 1990Paraguay Paraguay * Seogwipo (KOR), Jeju-World-Cup-Stadion WM 2002, Achtelfinale
05 05 21. Juni 2002 1:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten * Ulsan (KOR), Ulsan-Munsu-Fußballstadion WM 2002, Viertelfinale
06 05 25. Juni 2002 1:0 Korea SudSüdkorea Südkorea A Seoul (KOR), Seoul-World-Cup-Stadion WM 2002, Halbfinale
07 05 30. Juni 2002 0:2 BrasilienBrasilien Brasilien * Yokohama (JPN), International Stadium WM 2002, Finale
08 2 07 09. Juni 2006 4:2 Costa RicaCosta Rica Costa Rica H München, FIFA-WM-Stadion München WM 2006, Vorrunde Das Tor zum 2:1 war sein 25. Länderspieltor.
09 07 14. Juni 2006 1:0 PolenPolen Polen H Dortmund, FIFA-WM-Stadion Dortmund WM 2006, Vorrunde
10 2 09 20. Juni 2006 3:0 EcuadorEcuador Ecuador H Berlin, Olympiastadion WM 2006, Vorrunde
11 09 24. Juni 2006 2:0 SchwedenSchweden Schweden H München, FIFA-WM-Stadion München WM 2006, Achtelfinale
12 1 10 30. Juni 2006 1:1 n.V., 4:2 i.E. ArgentinienArgentinien Argentinien H Berlin, Olympiastadion WM 2006, Viertelfinale Als zweiter Spieler nach Teofilo Cubillas (Peru, 1970 und 1978) erzielt er zweimal 5 Tore bei WM-Turnieren.
13 10 04. Juli 2006 0:2 n.V. ItalienItalien Italien H Dortmund, FIFA-WM-Stadion Dortmund WM 2006, Halbfinale
14 10 08. Juli 2006 3:1 PortugalPortugal Portugal H Stuttgart, Gottlieb-Daimler-Stadion WM 2006, Spiel um Platz 3 Mit fünf Treffern wurde Klose Torschützenkönig dieser WM.
15 1 11 13. Juni 2010 4:0 AustralienAustralien Australien * Durban (RSA), Moses-Mabhida-Stadion WM 2010, Vorrunde
16 11 18. Juni 2010 0:1 SerbienSerbien Serbien * Port Elizabeth (RSA), Nelson-Mandela-Bay-Stadion WM 2010, Vorrunde Klose erhielt die Gelb-Rote Karte.
17 1 12 27. Juni 2010 4:1 EnglandEngland England * Bloemfontein (RSA), Free-State-Stadion WM 2010, Achtelfinale 50. Länderspieltor
18 2 14 03. Juli 2010 4:0 ArgentinienArgentinien Argentinien * Kapstadt (RSA), Green Point Stadium WM 2010, Viertelfinale Kloses 100. Länderspiel; mit seinen WM-Toren 13 und 14 zog er mit Gerd Müller gleich.
19 14 07. Juli 2010 0:1 SpanienSpanien Spanien * Durban (RSA), Moses-Mabhida-Stadion WM 2010, Halbfinale
20 1 15 21. Juni 2014 2:2 GhanaGhana Ghana * Fortaleza (BRA), Estádio Plácido Aderaldo Castelo WM 2014, Vorrunde Mit seinem 15. Treffer bei einer WM stellte Klose den Rekord von Ronaldo ein.
21 15 26. Juni 2014 1:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten * Recife (BRA), Arena Pernambuco WM 2014, Vorrunde
22 15 04. Juli 2014 1:0 FrankreichFrankreich Frankreich * Rio de Janeiro (BRA), Estádio do Maracanã WM 2014, Viertelfinale
23 1 16 08. Juli 2014 7:1 BrasilienBrasilien Brasilien A Belo Horizonte (BRA), Estádio Governador Magalhães Pinto WM 2014, Halbfinale Klose stand als erster Spieler zum vierten Mal in einem WM-Halbfinale und wurde durch sein 16. WM-Tor alleiniger WM-Rekordtorschütze.
24 16 13. Juli 2014 1:0 n.V. ArgentinienArgentinien Argentinien * Rio de Janeiro (BRA), Estádio do Maracanã WM 2014, Finale 137. und letztes Länderspiel
Anmerkungen:
  1. A= Auswärtsspiel, H = Heimspiel, * = Spiel auf neutralem Platz

Erfolge[Bearbeiten]

Miroslav Klose (vordere Reihe, Mitte) nach dem Gewinn der WM 2014

Nationalmannschaft

Verein

Statistik[Bearbeiten]

Stand: 10. Mai 2014[23]

Verein Saison Liga Pokal Europapokal Gesamt
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
1. FC Kaiserslautern 1999/2000 2 0 0 0 0 0 2 0
2000/01 29 9 4 0 12 2 45 11
2001/02 31 16 4 0 0 0 35 16
2002/03 32 9 4 4 0 0 36 13
2003/04 26 10 1 1 2 1 29 12
Gesamt 120 44 13 5 14 3 147 52
Werder Bremen 2004/05 32 15 5 0 8 2 45 17
2005/06 26 25 5 2 9 4 40 31
2006/07 31 13 3 0 13 2 47 15
Gesamt 89 53 13 2 30 8 132 63
FC Bayern München 2007/08 27 10 6 5 12 5 47 21
2008/09 26 10 4 3 8 7 38 20
2009/10 25 3 5 2 8 1 38 6
2010/11 20 1 4 3 2 1 26 5
Gesamt 98 24 21 14 30 14 149 52
Lazio Rom 2011/12 27 13 2 0 6 3 35 16
2012/13 29 15 2 0 5 1 36 16
2013/14 24 7 1 0 3 1 28 8
Gesamt 80 35 5 0 14 5 99 40
Gesamt 387 156 52 21 88 30 527 207

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei der WM 2002 in Japan und Südkorea erhielt Klose als zweitbester Torschütze (5 Treffer) den Silbernen Schuh. Bei der WM 2006 in Deutschland wurde Klose als zweiter Deutscher überhaupt (nach Gerd Müller 1970) mit dem Goldenen Schuh für den besten Torschützen ausgezeichnet. Während der WM 2006 wurde er von der Technischen Studien-Gruppe der FIFA (TSG) zweimal zum „Man of the Match“ gewählt (Spiele gegen Costa Rica und Schweden). Nach dem Halbfinale der WM 2006 wurde er von der FIFA für das Allstar-Team benannt. Am 14. August 2006 und am 5. Oktober 2010 erhielt er – wie alle Spieler der deutschen Nationalmannschaft – das Silberne Lorbeerblatt.

Im August 2006 wurde Miroslav Klose von den deutschen Sportjournalisten mit überwältigender Mehrheit zum Fußballer des Jahres gewählt. In der Saison 2005/06 wurde Klose nicht nur mit 25 Treffern in 26 Spielen Bundesliga-Torschützenkönig, sondern überbot auch (durch zusätzlich 14 Vorlagen) mit insgesamt 39 Punkten den von Aílton in der Vorsaison aufgestellten Rekord in der seit der Saison 1995/96 geführten Scorerliste[24] des Sportmagazins kicker.

In der gleichen Saison wurde er zudem im Oktober 2005 und Mai 2006 zweimal zum Fußballer des Monats gekürt. Bereits bei der Wahl zum Spieler des Monats im September 2005 hatte Miroslav Klose zur Wahl gestanden. Von den Mitgliedern der Vereinigung der Vertragsfußballer (VdV) wurde er außerdem zum VdV-Spieler der Saison 2005/06 gewählt. Bei der Wahl erhielt er 64 % der Stimmen. In einer Umfrage der Fachzeitschrift kicker wurde Klose von 249 Bundesligaprofis mit 38,3 % zum besten Feldspieler der Vorrunde 05/06 und von 46,8 % (233 Teilnehmer) zum besten Feldspieler der Saison gewählt. Von Premiere wurde er am Saisonende als bester Spieler der Saison 2005/06 ausgezeichnet.

Am 28. September 2005 wurde Miroslav Klose von den Besuchern des Werder-Museums „Wuseum“ zum „Spieler der Saison 2004/05“ gewählt. Insgesamt 5000 Besucher hatten gewählt und Klose gewann die Wahl mit 25 % der Stimmen.

Bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 2006 belegte er als bester Deutscher den 7. Platz. Bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2006 errang er den 3. Platz.

Fairplay[Bearbeiten]

Für sein faires Verhalten während der Bundesligabegegnung des 31. Spieltages der Saison 2004/05 zwischen Werder Bremen und Arminia Bielefeld am 30. April 2005 (Endstand 3:0) erhielt Klose von der Deutschen Olympischen Gesellschaft die Fair-Play-Plakette des deutschen Sports, vom Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) die Fairplay-Trophäe und vom DFB die DFB-Medaille Fair ist mehr. Beim Stand von 0:0 hatte der Schiedsrichter einen Elfmeter für Werder Bremen gegeben. Klose gab daraufhin beim Schiedsrichter an, dass der gegnerische Torwart ihn im Strafraum regelgerecht vom Ball getrennt und nicht gefoult habe. Der Schiedsrichter Herbert Fandel nahm daraufhin die Elfmeterentscheidung und die Gelbe Karte gegen Torhüter Mathias Hain zurück.

Am fünften Spieltag der Saison 2012/13 in der italienischen Serie A erzielte Klose im Spitzenspiel gegen den SSC Neapel in der vierten Spielminute regelwidrig mithilfe seiner Hand ein Tor für Lazio Rom.[25] Klose erklärte nach Protesten der Gegenspieler dem Schiedsrichter, dass er bei seinem Treffer mit der Hand am Ball war. Das Tor wurde daraufhin nicht gegeben; Lazio verlor das Spiel mit 0:3.[26] Hierfür erhielt er vom DFB zum zweiten Mal die DFB-Medaille Fair ist mehr und vom AC Florenz die Violette Karte, eine Auszeichnung für Ehrlichkeit und Fairness im Sport.[27][28]

Trivia[Bearbeiten]

Miroslav Klose feierte seine Tore häufig mit einem Salto vorwärts, dies brachte ihm den Beinamen „Salto-Klose“ ein. Später verzichtete er aufgrund des Verletzungsrisikos darauf,[29] zeigte den Salto allerdings bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 erneut.

Klose gilt als sehr heimatverbunden.[30] Obwohl er seit der Kindheit in Deutschland lebt, spricht er mit der Familie oder Kollegen, wie dem ebenfalls aus Polen stammenden Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski, häufig Polnisch. Im Februar 2001 reiste der polnische Nationaltrainer Jerzy Engel nach Kaiserslautern, um persönlich den Stürmer zu überreden, in der polnischen Nationalmannschaft zu spielen.[31] Klose lehnte jedoch ab, weil er bereits eine Chance auf eine Berufung in die DFB-Elf sah.[32][33]

Im Musikvideo zum Song Hope der Rockband Room77 wirkt er zusammen mit Philipp Lahm und Mario Gómez mit.

Miroslav Klose engagierte sich ehrenamtlich für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei und warb 2008 und 2010 bundesweit auf Plakaten für die Stammzellspende.[34]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miroslav Klose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Miroslav Klose – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. List of Players – FIFA World Cup South Africa 2010. 4. Juni 2010, abgerufen am 28. Januar 2014 (PDF).
  2. Thomas Urban: Schwarze Adler, weiße Adler. Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik. Göttingen 2011, S. 163.
  3. Deutsch-polnische Geschichte: Stolz von Oberschlesien in Süddeutsche Zeitung vom 26. Juni 2006
  4. welt.de: Klose durfte beim Pausenhof-Fußball nur zuschauen
  5. Ein dickköpfiges Bambi Interview mit Miroslav Klose in: Der Spiegel vom 17. Dezember 2007, Ausgabe 51/2007.
  6. Miroslav Klose vom Papst im Vatikan empfangen, Rheinische Post, 7. März 2013
  7. FCB erfüllt Forderungen – Klose verlässt Werder auf Werder.de vom 26. Juni 2007
  8. FCB erzielt keine Einigung mit Miroslav Klose, Vereinshomepage des FC Bayern München vom 6. Juni 2011
  9. COMUNICATO: Miroslav Klose è un giocatore della S.S. Lazio., Vereinshomepage von Lazio Rom vom 8. Juni 2011
  10. http://www.derwesten.de/sport/fussball/miroslav-klose-will-vertrag-bei-lazio-rom-erfuellen-id7092021.html
  11. Klose trifft als Erster in der Serie A in Süddeutsche Zeitung vom 9. September 2011
  12. http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/562964/2/slideshow_klose-ist-der-beste-legionaer.html#omsearchresult
  13. Klose nella storia della Lazio e della Serie A: 5 reti come Pruzzo nell'85-86 (Italian) goal.com. 5. Mai 2013. Abgerufen am 5. Mai 2013.
  14. Roma 0-1 Lazio: Biancocelesti edge dour derby to claim Coppa Italia (Englisch) goal.com. 26. Mai 2013. Abgerufen am 27. Mai 2013.
  15. Lazio, Miroslav Klose rinnova il contratto (Italian) tgcom24. 2. Mai 2014. Abgerufen am 22. Juni 2014.
  16. Nationalelf im WM-Quartier: Löw spricht Klose das Vertrauen aus in Spiegel Online vom 9. Juni 2010
  17. Podolski und Klose vermiesen Deutschland das Fußball-Fest. in Spiegel Online vom 18. Juni 2010
  18. Erweiterter WM-Kader Deutschland in der Übersicht wm-2014.net, abgerufen am 8. Mai 2014
  19. faz.net: Miroslav Klose - Der selbstloseste Star, 9. Juli 2014
  20. Klose beendet Laufbahn in der Nationalmannschaft dfb.de, abgerufen am 11. August 2014
  21. Players with 100+ Caps and 30+ International Goals
  22. fifa.com: „Überragende Torjäger und überraschende Ergebnisse“
  23. Miroslav Klose - Player Profile (English) ESPN Football News. 27. Mai 2013. Abgerufen am 27. Mai 2013.
  24. kicker online: Scorerliste 2005/06
  25. http://www.spiegel.de/sport/fussball/miroslav-klose-lazio-stuermer-laesst-tor-annulieren-a-858254.html
  26. Italien feiert fairen Klose spiegel.de, abgerufen am 27. September 2012
  27. focus.de: DFB-Chef ruft zu Fairplay auf – Klose ausgezeichnet, 16. Oktober 2012, abgerufen am 16. Oktober 2012
  28. welt.de [1], 20. Oktober, abgerufen am 20. Oktober
  29. Phänomen Klose: «Jetzt viel schwieriger» – Verzicht auf Salto. Transfermarkt.de; abgerufen am 7. September 2013
  30. Kloses Liebeserklärung und Süßes für Podolski. wz-newsline.de. Abgerufen am 3. September 2012.
  31. Die Spätaussiedler: Miro, Poldi und Co.. 11 Freunde. Abgerufen am 3. September 2012.
  32. Aus dem Spätstarter Miroslav Klose wurde "King Knall". Abgerufen am 3. September 2012.
  33. Miroslav Klose: Gdybyście się nie spóźnili.... SportoweFakty.pl. Abgerufen am 3. September 2012.
  34. http://www.dkms.de/home/de/presse/kampagnen.html