Korswandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Korswandt führt kein Wappen
Korswandt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Korswandt hervorgehoben
53.91666666666714.16666666666715Koordinaten: 53° 55′ N, 14° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Usedom-Süd
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 12,81 km²
Einwohner: 599 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 17419
Vorwahl: 038378
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 065
Adresse der Amtsverwaltung: Markt 1
17406 Usedom
Webpräsenz: Gemeinde Korswandt
Bürgermeister: Karl-Josef Wurzel
Lage der Gemeinde Korswandt im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe (Peene) Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild

Korswandt ist eine Gemeinde in der Nähe des Seebades Heringsdorf auf der Insel Usedom im sogenannten Achterland. Die Gemeinde wird vom Amt Usedom-Süd mit Sitz in der Stadt Usedom verwaltet. Bis 2005 gehörte die Gemeinde zum Amt Ahlbeck-Stettiner Haff.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Korswandt liegt drei Kilometer südlich von Ahlbeck an der B 110 mitten im Naturpark Insel Usedom am Wolgastsee. Östlich der Gemeinde befindet sich die Grenze zu Polen. Im Westteil der Gemeinde liegt der Gothensee. Im Wald östlich des Ortsteils Ulrichshorst befindet sich der Krebssee, südöstlich des Wolgastsees das Schwarze Herz.

Ortsteile[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend von Korswandt wurde schon früh besiedelt, davon zeugen viele früh- und urzeitgeschichtliche Fundorte. Urkundlich erstmals erwähnt wurde der Ort 1243 als Szutoswantz, als Herzog Barnim I. von Pommern das Dorf, den Bach Lassovnisza, den Wald bis zum Berg Szampisza und den Wolgastsee dem Kloster Stolpe schenkte.[2] Herzog Bogislaw V. von Pommern erlegte 1360 in der Nähe des Ortes den letzten Auerochsen. Ein Grenzstreit mit Reimar von Neuenkirchen wurde 1390 beigelegt. 1468 wurden Korswandt, Zirchow und Senin an das Kloster Pudagla verkauft. [2]

Nach dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 wurde der Ort wie das ganze Vorpommern schwedisch. 1709 wurde er erstmals Korswandt genannt. Zum Ende des Großen Nordischen Krieges wurde Korswandt wie die ganze Insel Usedom nach 1720 preußisch. König Friedrich II. ließ zur Landgewinnung den Gothensee absenken und das Thurbruch entwässern. Dazu beauftragte er den Stettiner Departementsrat Ulrich mit der Gründung einer Kolonie. In dem Straßendorf Ulrichshorst, dass nach seinem Gründer benannt wurde, wurden 30 Familien aus Mecklenburg und Schwedisch-Pommern angesiedelt.[3]

Nach der Verwaltungsreform im Jahr 1815 kam Korswandt zur preußischen Provinz Pommern und gehörte von 1818 bis 1945 zum Landkreis Usedom-Wollin. Von 1945 bis 1952 bildete die Gemeinde, mit dem nach dem Zweiten Weltkrieg bei Deutschland verbliebenen Teil des Landkreises Usedom-Wollin, den Landkreis Usedom im Land Mecklenburg. Dieser ging im Jahr 1952 im Kreis Wolgast im Bezirk Rostock auf.

Zu DDR-Zeiten errichtete und unterhielt der VEB Gummiwerke Thüringen Waltershausen im Ort ein Betriebs-Ferienlager für die Kinder seiner Betriebsangehörigen.

Die Gemeinde gehört seit dem Jahr 1990 zum Land Mecklenburg-Vorpommern. Von 1994 bis 2011 gehörte sie zum Landkreis Ostvorpommern, welcher am 4. September 2011 im Landkreis Vorpommern-Greifswald aufging.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Korswandt

  • Wolgastsee mit Bootsverleih
  • Campingplatz Ulrichshorst

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2012 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Hermann Hoogeweg: Die Stifter und Klöster der Provinz Pommern. Bd. 2. Leon Saunier, Stettin 1925, S. 690.
  3. Hans Branig: Geschichte Pommerns Teil II: Von 1648 bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/Wien 2000, ISBN 3-412-09796-9, S. 155.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korswandt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien