Rothenklempenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rothenklempenow
Rothenklempenow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rothenklempenow hervorgehoben
53.51555555555614.202522Koordinaten: 53° 31′ N, 14° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Löcknitz-Penkun
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 58,07 km²
Einwohner: 623 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 17321, 17322
Vorwahlen: 039744, 039754
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 119
Adresse der Amtsverwaltung: Chausseestraße 30
17321 Löcknitz
Webpräsenz: www.loecknitz-online.de
Bürgermeister: Rainer Schulze
Lage der Gemeinde Rothenklempenow im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe (Peene) Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild

Rothenklempenow ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald im äußersten Südosten Mecklenburg-Vorpommerns. Sie wird vom Amt Löcknitz-Penkun mit Sitz in der Gemeinde Löcknitz verwaltet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im südlichen Teil der Ueckermünder Heide am Rande des Randowbruches. Die Natur ist hier weitgehend intakt geblieben. In den weiten, wildreichen Mischwäldern, sumpfigen Niederungen und Seen nisten sogar Adler.

Gewässer[Bearbeiten]

Latzigsee

Der Haussee, 34 Hektar groß, ist etwa ein Kilometer vom Ortszentrum entfernt.

Der Latzigsee, 43 Hektar groß, ist etwa drei Kilometer nördlich vom Ortszentrum entfernt.

Der Schwarze See, 1,2 Hektar groß, liegt bei Mewegen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu Rothenklempenow gehören die Ortsteile

  • Dorotheenwalde
  • Glashütte
  • Grünhof
  • Mewegen
  • Petersmoor
Eingemeindungen
  • Glashütte wurde am 31. Dezember 1999 eingemeindet.[2] Mewegen ist seit dem 1. Januar 2005 ein Ortsteil von Rothenklempenow.[3]
  • Am 1. Januar 2005 wurde Mewegen eingemeindet.

Die Einwohnerzahl ist seit 1993 leicht rückläufig.

Geschichte[Bearbeiten]

Rothenklempenow
Das Schloss im Grünen

1295 wurde das von den Herren von Eickstedt (Ritter Friedrich von Eickstedt † 1309) gegründete castrum clempenowe erstmals urkundlich erwähnt. Clempenowe war eine der nördlichen Grenzburgen entlang des Randowbruches. Die Randowniederung mit den Seen bildete über mehrere Jahrhunderte eine natürliche Grenze zwischen Pommern und Brandenburg. Das Anwesen des Adelsgeschlechts von Eickstedt wurde in den nächsten Jahrhunderten wiederholt von schwedischen, kaiserlichen und polnischen Truppen besetzt.

Das Gutshaus wurde 1609 von Hans von Eickstedt erbaut, der die Burg als Wohnstätte aufgab. Während des Dreißigjährigen Krieges zwischen 1625 und 1640 brannte Rothenklempenow bei verschiedenen Besetzungen fast vollständig nieder und das wurde Rittergut Mewegen zerstört. Georg und Dorothea von Eickstedt stifteten die Kirche, von 1638. Auch 1806/07, in der Zeit des Kriegs von Napoleon Bonaparte gegen Russland und Preußen wurde der Ort verheerend geplündert. 1761 entstand dann das heutige Schloss im Fachwerkstil mit Lehmputz. Die umfangreiche weiteren Gutsanlagen wurde zwischen 1850 und 1860 vorwiegend im Fachwerkstil errichtet. Nach der letzten Bauphase stellte auch die gutseigene Ziegelei ihre Produktion ein. In der Brennerei wurde aber noch bis in die 1950er Jahre Schnaps aus Kartoffeln und Korn gebrannt. 1866 gab es viele Opfer durch eine Cholera-Epidemie.

Bis 1934 bestand das gräflich Gut, das dann in einzelne Bauernsiedlungen aufgeteilt wurde. Diese wurden 1952 zu einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) zusammengeschlossen. Die Häuser, vor allem das Gutshaus (Schloss), verfielen zunehmend.

Seit 1993 wurde der historische Ortskern unter anderem im Rahmen der Städtebauförderung gründlich saniert. Bei der Sanierung wurden am Schloss die alten roten Farbschichten mit dem aufgemalten Ziegelraster freigelegt und sichtbar gemacht. Im renovierten Schloss wurde eine „Europäische Jugendwerkstatt“ eröffnet. Auch der Fangelturm ist saniert und sehenswert.

Glashütte

Glashütte liegt am Nordostrand des Randowbruches in waldreicher Umgebung. Eingerahmt wird der Ort von zahlreichen Naturschutzgebieten (Gottes Heide mit Schloßsee, Lenzener Seebruch, Wildes Moor) und dem Landschaftsschutzgebiet Pommersche Boddenküste.

Mewegen

Mewegen liegt südlich der Ueckermünder Heide. Der Ort gehörte seit dem Mittelalter zu den Eickstedtschen Gütern. 2005 wurde Mewegen nach Rothenklempenow eingegliedert. Der Ort hat um die 300 Einwohner.

→ Siehe Hauptartikel: Mewegen

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1970 bis 2008 Egon Behm (* 1934 † 2008)
  • 2009 bis 2014 Rose-Marie Dömlang
  • seit 2014 Rainer Schulze

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 26. November 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 200 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Unter dreifach gezinntem grünen Schildhaupt in Gold zwei schwarze Balken, der obere belegt mit zwei goldenen Rosen, der untere mit einer goldenen Rose.“

Das Wappen wurde von dem Schweriner Heraldiker Heinz Kippnick gestaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Rothenklempenow

Rothenklempenow
ehemalige Brennerei
Fangelturm
  • Die evangelische Dorf-Kirche von 1638 wurde 1738 im barocken Stil erneuert. Über dem Südportal befindet sich eine große, von Pilastern gerahmte Inschriftkartusche mit dem Stifterwappen von Eickstedt. Der einschiffige Putzbau aus der Renaissance, mit einem fünfseitigem Ostabschluss, hat einen quadratischen Westturm mit einem barocken Turmhelm und einer hölzernen Laterne. Das Kirchenschiff wird von einem Tonnengewölbe überwölbt. Der große Kanzelaltar von 1738 weist eine aufwendige Akanthus-Schnitzerei am Kanzelkorb und den Wangen auf. Der Baldachin über der Kanzel mit reicher Bekrönung wird von Säulen getragen. Das Prospekt der „Herrscherloge“ stammt aus derselben Zeit.
  • Das Schloss im Fachwerkstil von 1761 wurde von 1995 bis 1998 saniert und eine Europäische Jugendwerkstatt darin eröffnet.
  • Der mächtige, runde Fangelturm ist als ehemaliger Bergfried begehbar.
  • Die Reste einer alten Gutsanlage mit Gutsarbeiterhäusern sowie einem Speicher aus dem 16. Jahrhundert. Die früher dem Gut zugehörenden Häuser weisen eine in Vorpommern seltene und interessante Architektur auf. Sie bestehe aus großen Feldsteinen in Verbindung mit Backsteinen (s. Hof- und Dorfstraße).
  • Ein kleines Dorfmuseum zeigt die Geschichte des Ortes anhand archäologischer Bodenfunde.
Glashütte
  • Ein kleines Museum (Heimatstube) zeigt Exponate aus der Produktion der ehemaligen Glashütte. Von 1665 bis 1929 bestand dieses Gewerbe, das dem Ort seinen Namen gab. Die Voraussetzungen damals: reiche Sand- und Mergelvorkommen, Brennholz und Pottasche. Das waren die Grundstoffe zur Herstellung des „Grünen Waldglases“. Später wurde Torf und Steinkohle als Brennmaterial verwendet. Ungefähr hundert Arbeiter waren zuletzt an sechs Öfen beschäftigt.
  • Der ehemalige, privat restaurierte und stilgerecht eingerichtete Bahnhof Stolzenburg-Glashütte. 1897 wurde die Randower Bahn nach Stettin eröffnet, was dem Ort wirtschaftlichen Aufschwung bescherte. Den Glashüttern war Stettin somit viel näher als der heutige Amtssitz Löcknitz oder die ehemalige Kreisstadt Pasewalk. 1945 wurde der Nord- und Mittelteil der Bahnstrecke abgebaut und als Reparation in die Sowjetunion verbracht - nicht zuletzt wegen der Grenzziehung - der größte Teil der Strecke verlief auf heute polnischem Gebiet (ein etwa zehn Kilometer langes Teilstück von Daber (polnisch Dobra) nach Stöven (polnisch Stobno) wurde bis Ende der 1960er Jahre von der Polnischen Staatsbahn betrieben).
Mewegen
  • Im Dorf gibt es eine über 500 Jahre alte Feldsteinkirche und ein bewohntes Storchennest.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Sechs Kilometer südlich von Rothenklempenow, in Löcknitz besteht Bahnanschluss (Strecke Pasewalk - Stettin). In Richtung Norden wurde eine neue Straße nach Ueckermünde am Stettiner Haff gebaut. Die Entfernungen: nach Pasewalk 20 km, nach Stettin 30 km und nach Ueckermünde 30 km.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rothenklempenow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien