Reed Elsevier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Reed Elsevier Plc
Logo
Rechtsform Public Limited Company
ISIN GB00B2B0DG97
Gründung 1993
Sitz London und Amsterdam
Leitung Crispin Davis (CEO)
Mitarbeiter 30.500 (2011)
Umsatz 6.902 Mio. Euro (2011)
Branche Medien
Website www.reed-elsevier.com

Der Medienkonzern Reed Elsevier ist einer der weltgrößten Anbieter von Online-Datenbanken und eines der größten Verlagshäuser weltweit.

Reed Elsevier entstand im Januar 1993 aus dem Zusammenschluss von Reed International und Elsevier NV. Die Gruppe beschäftigt 30.500 Mitarbeiter in über 200 Niederlassungen. Sie betreibt über 3000 Websites.

Die folgenden Tochtergesellschaften existieren:

  • Reed Elsevier AG, die für das Verlagsgeschäft zuständig ist
  • Elsevier Reed Finance BV, die die Finanzaktivitäten der Gruppe durchführt

Weiterhin ist Reed Elsevier einer der Hauptanteilseigner von Babylon Ltd., dem Unternehmen, das den Babylon Translator entwickelt und vermarktet.

Spezialgebiete des Unternehmens:

  • Wissenschaft und Medizin wird vom Verlag Elsevier Science betreut.
  • Wirtschaft und Recht werden von LexisNexis betreut.
  • Ausbildung wurde vom Verlag Harcourt, Inc. betreut.
  • Business mit allen englischsprachigen Fachzeitschriften wird vom Verlag Reed Business Information (RBI) betreut.

Im Geschäftsfeld Messen betreibt Reed Elsevier ein Joint Venture mit dem chinesischen Pharma- und Medizintechnikunternehmen Sinopharm mit dem Namen Reed Sinopharm Exhibitions Co. Ltd., an dem beide Konzerne eine 50 %-Beteiligung halten.

Am 4. Mai 2007 wurde bekanntgegeben, dass die Geschäftsbereiche Harcourt Assessment und Harcourt Education International für 700 Mio. Euro an den britischen Konkurrenten Pearson plc. verkauft wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]