Mediengruppe Pearson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pearson PLC
Logo
Rechtsform plc
ISIN GB0006776081
Gründung 1844[1] (Börsengang: 1968)
Sitz London
Leitung Marjorie Scardino (CEO), Glen Moreno (Chairman), Robin Freestone (CFO)
Mitarbeiter > 37.000 (2010)
Umsatz USD 8.394 Mio. (2007)
Branche Medien
Website www.pearson.com

Die Pearson PLC (Mediengruppe Pearson) ist ein britischer multinationaler Medienkonzern mit Firmensitz in London. Es ist die größte Firma im Bildungsbereich und der größte Buchverlag und die umsatzstärkste Verlagsgruppe weltweit,[2] Marktführer in Großbritannien, Indien, Australien und Neuseeland sowie jeweils zweitgrößte Verlagsgruppe in den USA und Kanada.

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Die Pearson-Gruppe hat drei Geschäftseinheiten:

  • Penguin Group: hierzu gehören unter anderem die Label Penguin Books, Dorling Kindersley, Rough Guides (Reiseführer), Puffin Books und Ladybird (Kinderbücher)
  • Pearson Education: zu der Sparte zählen
    • einerseits wissenschaftlich-technisch orientierte und Lehrbuchverlage wie Pearson Longman, Prentice Hall, Benjamin Cummings, Pearson Scott Foresman und Harcourt Education. Über die 100-prozentige Zwischengesellschaft Pearson Education Deutschland GmbH gehören dazu auch der Markt & Technik Verlag, Addison-Wesley, Pearson Studium und ELT (English Language Teaching) in München.
    • andererseits Pearson Clinical and Talent Assessment, diese Unternehmenssparte entwickelt und vertreibt psychologische Testverfahren für den Klinischen- als auch für den Humankapital-Bereich. Durch den Einsatz klinischer diagnostischer Verfahren wird Psychologen die Diagnosefindung erleichtert, um z. B. Entwicklungsstörungen (Testverfahren, wie Movement ABC-2; ET 6-6) bei Kindern oder psychische Störungen (Kindes- & Erwachsenenalter) zu erkennen und nach fundierten Lösungen zu suchen. Im Talent Assessment Bereich unterstützen diagnostische Testverfahren HR-Fachpersonal bei der Personalauswahl, um hochqualifizierte und passende Mitarbeiter für ein Unternehmen zu rekrutieren (Testverfahren, wie SOSIE/ DWP; Watson-Glaser Critical Thinking Appraisal).

Pearson PLC hat über 30.000 (2007) Beschäftigte und macht einen Umsatz von 4,218 Milliarden Pfund (2007).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen geht auf die unternehmerischen Tätigkeiten von Samuel Pearson und seiner Nachkommen seit 1844 zurück. Zunächst eine regionales Bauunternehmen mit Schwerpunkt in Yorkshire, entwickelte sich Pearson zu Ende des 19. Jahrhunderts unter der Leitung des Enkels des Firmengründers, Weetman Pearson, zum globalen Unternehmen, das Großprojekte in den USA, China und Lateinamerika, wie etwa die East River Tunnel oder den Kanal zur Entwässerung des Texcoco-See in Mexiko-Stadt verwirklichte. Das Unternehmen engagierte sich ab 1901, unter dem Eindruck des Erdölbooms im benachbarten Texas, stark in der mexikanischen Erdölindustrie. Die verschiedenen Beteiligungen wurden 1909 zur Aguila / Mexican Eagle Petroleum Company zusammengefasst und 1919 von der Royal Dutch-Shell erworben, Aguila blieb bis zur Verstaatlichung der größte mexikanische Ölkonzern. Ebenfalls 1919 erwarb Pearson eine zunächst 45-prozentige Beteiligung am Londoner Zweig des Bankhauses Lazard, die in wechselnder Form, bis zum Ende des 20. Jahrhunderts währte.

Die Entwicklung von Pearson vom Bauunternehmen und Industriekonzern zur Mediengruppe fand erst nach dem Zweiten Weltkrieg statt.

2007 übernahm Pearson für 700 Millionen Euro die Geschäftsbereiche Harcourt Assessment und Harcourt Education International vom britisch-niederländischen Konkurrenten Reed Elsevier.

Über die FT Group zählten eine Reihe europäischer Wirtschaftszeitungen zum Konzern. 2007 wurde die französische Finanz-Zeitung Les Echos an den Luxusgüterkonzerns LVMH verkauft.[3] Der Gruner + Jahr Verlag übernahm im Januar 2008 die 50-prozentige Beteiligung an der Financial Times Deutschland; er war seitdem bis zur Einstellung der Zeitung im Jahr 2012 alleiniger Eigentümer. Die spanische Wirtschaftszeitung Expansión wird jetzt von der spanischen Unidad Editorial verlegt, einem 89 %-Tochterunternehmen der italienischen RCS MediaGroup.


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1844: Erste Unternehmertätigkeiten von S. Pearson, 1969 IPO der Pearson plc
  2. www.thebookseller.com: Publishers Top 50 (PDF-Datei)
  3. LVMH a racheté le groupe Les Échos, L'Express, 6. November 2007