Roger Charles Louis Guillemin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Charles Louis Guillemin (* 11. Januar 1924 in Dijon, Côte-d'Or, Frankreich) ist ein französisch-amerikanischer Biochemiker.

Guillemin schloss an der Universität Dijon mit dem B. A. und dem B. Sc. ab, danach an der Universität Lyon mit dem M. D.. Von der University of Montreal erhielt er den Ph. D..

Guillemin lieferte wesentliche Arbeiten über den Hypothalamus und, damit zusammenhängend, über das Thyreoliberin. Er arbeitet am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

1977 erhielt er zusammen mit Andrew Victor Schally den Nobelpreis für Medizin „für ihre Entdeckungen über die Produktion von Peptidhormonen im Gehirn“. Weitere Ehrungen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roger Charles Louis Guillemin -- Britannica Online Encyclopedia Teil 2