ULEB Euroleague 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ULEB Euroleague
Saison 2010/2011
Logo der ULEB Euroleague
Sportart Basketball
Gründungsjahr 2000
Mannschaften 24
Meister GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
Internetseite euroleague.net

Die Saison 2010/11 war die 11. Spielzeit der ULEB Euroleague (offiziell Turkish Airlines Euroleague), dem bedeutendsten Wettbewerb im europäischen Vereins-Basketball. Die Qualifikation begann am 21. September 2010 und endete am 10. Oktober desselben Jahres, die Hauptrunde begann am 18. Oktober 2010 und endete mit dem Final Four vom 6. bis 8. Mai 2011 im Palau Sant Jordi zu Barcelona.[1] Ursprünglich sollte das Palasport Olimpico in Turin Austragungsort des Final Four sein, die neu gewählte Regionalregierung des Piemont sagte die Veranstaltung jedoch ab.[2]

Modus[Bearbeiten]

Von den 24 an der Euroleague teilnehmenden Mannschaften waren 22 direkt für die Gruppenphase qualifiziert, zwei weitere setzten sich in einer zusätzlichen Qualifikationsrunde durch. 13 der direkt qualifizierten Vereine waren im Besitz einer längerfristig vergebenen A-Lizenz, acht weitere Mannschaften qualifizierten sich über ihre Platzierung in nationalen bzw. supranationalen Ligen in der Vorsaison und erhielten eine auf die Saison 2010/11 beschränkte B-Lizenz. Über den Gewinn des Eurocups im Vorjahr wurde eine weitere auf jene Saison beschränkte C-Lizenz vergeben. Für die Qualifikationsrunde wurden 16 Startplätze vergeben, von denen einer jedoch unbesetzt blieb. 13 dieser Startplätze wurden wiederum über die Platzierung in nationalen bzw. supranationalen Ligen in der Vorsaison vergeben, die restlichen drei aufgrund der Vergabe einer Wildcard. In der Qualifikation ausgeschiedene Vereine nahmen am Eurocup 2010/11 teil.[3]

Die 24 Mannschaften wurden in vier Gruppen zu je sechs Mannschaften eingeteilt, wobei jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestreitet. Die vier bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe wurden in die vier Gruppen der zweiten Gruppenphase zugeteilt, in der ebenfalls jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestreitet. Die Setzliste für die Auslosung der zweiten Gruppenphase entsprach dabei den Platzierungen in der Vorrunde, wobei Mannschaften aus derselben Vorrunden-Gruppe nicht erneut aufeinandertreffen können. Die bestplatzierten zwei Mannschaften der zweiten Gruppenphase qualifizierten sich für die K.O.-Runde, welche im Best-of-Five-Modus ausgespielt wurde. Die sich durchsetzenden Mannschaften qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier im Palau Sant Jordi in Barcelona, wo die Halbfinal- und Finalspiele und das Spiel um Platz drei ausgetragen wurden. Diese Spiele sind einfache K.O.-Spiele.[4]

Teilnehmer an der Hauptrunde[Bearbeiten]

Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Lizenz[3] Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Lizenz[3]
SpanienSpanien Liga ACB Caja Laboral Fernando Buesa Arena 9900 M A LitauenLitauen Lietuvos Krepšinio Lyga Lietuvos rytas Vilnius Siemens Arena 11000 M B
FC Barcelona2 Palau Blaugrana 8250 F A Žalgiris Kaunas Sporthalle Kaunas 5000 F A
Real Madrid Caja Mágica 12500 HF A RusslandRussland Professionalnaja Basketbolnaja Liga4 ZSKA Moskau ZSKA-Universal-Sporthalle 5500 M A
Unicaja Málaga Palacio de Deportes José María Martín Carpena 10500 HF A BK Chimki Nowator-Sportarena 6000 F Q
Power Electronics Valencia3 Pabellón Fuente de San Luis 9000 VF C IsraelIsrael Ligat ha'Al Maccabi Tel Aviv Nokia Arena 11700 M A
ItalienItalien Serie A Montepaschi Siena Pala Sport Mens Sana 7025 M A BelgienBelgien Ethias League Spirou BC Charleroi RTL Spiroudome 7000 M Q
Armani Jeans Mailand Mediolanum Forum 11200 F B DeutschlandDeutschland Basketball-Bundesliga Brose Baskets Stechert-Arena 6900 M B
Lottomatica Rom PalaLottomatica 11200 VF A FrankreichFrankreich Ligue Nationale de Basket Cholet Basket Salle de la Meilleraie 5191 M B
GriechenlandGriechenland A1 Ethniki Panathinaikos Athen Olympiahalle Athen 18900 M A KroatienKroatien A1 Liga Cibona Zagreb5 Dražen-Petrović-Basketballhalle 5400 M B
Olympiakos Piräus Stadion des Friedens und der Freundschaft 14095 F A PolenPolen Dominet Basket Liga Asseco Prokom Hala Sportowo-Widowiskowa Gdynia 5000 M B
TurkeiTürkei Türkiye Basketbol Ligi Fenerbahçe Ülker Sinan Erdem Dome 16000 M A SerbienSerbien Naša Liga KK Partizan Belgrad5 Hala Pionir 8150 M B
Efes Pilsen Istanbul F A SlowenienSlowenien Liga UPC Telemach KK Union Olimpia5 Arena Stožice 12480 M B

1: Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2: Qualifiziert als Sieger der Euroleague der Saison 2009/10
3: Qualifiziert als Sieger des Eurocups der Saison 2009/10
4: Platzierungen beziehen sich auf die nach der Saison 2009/10 aufgelöste Superleague Russland.
5: Qualifiziert durch die Platzierung in der Adriatic Basketball Association

Qualifikation[Bearbeiten]

Die zur Vorsaison eingeführte Qualifikationsphase wurde um eine weitere Runde erweitert, sodass jeweils ein Verein aus Montenegro, den Niederlanden, Tschechien und der Ukraine erstmals seit Gründung des Wettbewerbs die Chance auf eine Teilnahme an der Euroleague-Hauptrunde hatte. Insgesamt traten 15 Mannschaften aus 12 Ländern im Wettbewerb um zwei Startplätze in der Hauptrunde an. GS Marousi, das sich im Vorjahr in der Qualifikation durchgesetzt und anschließend die Zwischenrunde der besten 16 Mannschaften erreicht hatte, wurde vor Beginn der Qualifikation die Spielberechtigung entzogen.[5]

1. Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Chorale Roanne FrankreichFrankreich 168:174 DeutschlandDeutschland Alba Berlin 86:79 82:95
Hapoel Gilboa Galil IsraelIsrael 170:174 SerbienSerbien KK Hemofarm 84:97 86:77
GasTerra Flames NiederlandeNiederlande 135:162 RusslandRussland UNICS Kasan 72:84 63:78
Spirou Charleroi BelgienBelgien 150:141 TschechienTschechien ČEZ Nymburk 79:68 71:73
KK Budućnost MontenegroMontenegro 145:148 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon-Villeurbanne 69:64 76:84 n.V.
Banvit B.K. TurkeiTürkei 138:156 FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe 72:78 66:78
Pepsi Caserta ItalienItalien 140:162 RusslandRussland BK Chimki 74:77 66:85
Budiwelnik Kiew UkraineUkraine Freilos

21.–24. September 2010

2. Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Alba Berlin DeutschlandDeutschland 146:145 SerbienSerbien KK Hemofarm 73:67 73:78
Spirou Charleroi BelgienBelgien 146:144 RusslandRussland UNICS Kasan 75:69 71:75
Le Mans Sarthe FrankreichFrankreich 148:146 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon-Villeurbanne 85:75 63:71
Budiwelnik Kiew UkraineUkraine 125:161 RusslandRussland BK Chimki 58:87 67:74

28. September–1. Oktober 2010

3. Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Spirou Charleroi BelgienBelgien 151:147 DeutschlandDeutschland Alba Berlin 81:77 70:70
Le Mans Sarthe FrankreichFrankreich 122:157 RusslandRussland BK Chimki 56:70 66:87

5.–10. Oktober 2010

Hauptrunde[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 10 9 1 799 700
2. SpanienSpanien Caja Laboral 10 5 5 809 784
3. LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 10 5 5 762 765
4. SerbienSerbien Partizan Belgrad 10 5 5 658 717
5. RusslandRussland BK Chimki 10 4 6 764 753
6. PolenPolen Asseco Prokom Gdynia 10 2 8 689 762
  Vitoria Tel Aviv Partizan Gdynia Kaunas Chimki
Caja Laboral * 94:78 87:71 75:81 88:92 89:81
Maccabi Tel Aviv 81:70 * 76:62 99:58 86:70 80:76
Partizan Belgrad 74:71 54:67 * 61:59 68:62 72:68
Asseco Prokom 73:80 72:83 62:69 * 69:72 71:67
Žalgiris Kaunas 89:95 n.V. 68:71 73:62 74:68 n.V. * 73:65
BK Chimki 64:60 76:78 92:65 82:76 93:89 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 10 7 3 805 730
2. SpanienSpanien Real Madrid 10 6 4 734 664
3. SpanienSpanien Unicaja Málaga 10 5 5 749 759
4. ItalienItalien Lottomatica Rom 10 5 5 735 770
5. DeutschlandDeutschland Brose Baskets 10 4 6 714 739
6. BelgienBelgien Spirou Charleroi 10 3 7 691 766
  Piräus Madrid Málaga Rom Bamberg Charleroi
Olympiakos Piräus * 82:66 93:66 89:82 86:69 86:78
Real Madrid 82:68 * 68:56 72:50 83:81 n.V. 94:45
Unicaja Málaga 76:74 75:71 * 104:83 70:72 84:73
Lottomatica Rom 71:86 56:74 81:75 * 83:65 95:83
Brose Baskets 73:61 82:75 65:69 67:68 * 79:69
Spirou Charleroi 67:80 67:49 79:74 55:64 75:61 *

Gruppe C[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. ItalienItalien Montepaschi Siena 10 8 2 787 661
2. TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker 10 7 3 795 723
3. SpanienSpanien FC Barcelona 10 7 3 766 709
4. LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 10 4 6 779 784
5. FrankreichFrankreich Cholet Basket 10 4 6 705 774
6. KroatienKroatien Cibona Zagreb 10 0 10 677 858
  Barcelona Siena Vilnius Fener Zagreb Cholet
FC Barcelona * 73:72 69:55 61:69 80:66 76:62
Montepaschi Siena 76:67 * 90:72 94:65 80:57 76:44
Lietuvos rytas 88:87 75:79 * 75:81 90:62 92:80
Fenerbahçe Ülker 69:75 81:68 86:69 * 100:70 93:61
Cibona Zagreb 75:94 66:82 77:94 68:73 * 71:84
Cholet Basket 77:84 61:70 73:69 82:78 81:65 *

Gruppe D[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 10 7 3 802 703
2. SlowenienSlowenien KK Union Olimpija 10 6 4 789 783
3. TurkeiTürkei Efes Pilsen 10 5 5 756 768
4. SpanienSpanien Power Electronics 10 5 5 689 695
5. ItalienItalien Armani Jeans Mailand 10 4 6 737 766
6. RusslandRussland ZSKA Moskau 10 3 7 683 741
  Moskau Athen Valencia Efes Pilsen Mailand Ljubljana
ZSKA Moskau * 68:72 73:63 78:69 73:88 65:55
Panathinaikos 74:60 * 69:73 84:61 93:62 95:88 n.V.
Power Electronics 82:57 56:72 * 62:56 69:80 78:77
Efes Pilsen 86:72 79:78 79:63 * 82:74 84:78
AJ Mailand 71:65 71:81 60:75 84:70 * 72:76
KK Union Olimpija 81:72 85:84 n.V. 72:68 95:90 n.V. 82:75 *

Zwischenrunde[Bearbeiten]

Gruppe E[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien Caja Laboral 6 4 2 468 437
2. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 6 4 2 452 395
3. LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 6 3 3 445 473
4. SpanienSpanien Unicaja Málaga 6 1 5 414 474
Panathinaikos Caja Laboral Málaga Vilnius
Panathinaikos Athen * 76:74 82:56 67:68
Caja Laboral 77:70 * 78:63 86:89
Unicaja Málaga 61:77 71:76 * 98:91
Lietuvos rytas Vilnius 59:80 68:77 70:65 *

Gruppe F[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien FC Barcelona 6 6 0 471 402
2. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 6 3 3 511 442
3. ItalienItalien Lottomatica Rom 6 2 4 411 462
4. SlowenienSlowenien KK Union Olimpija 6 1 5 394 481
Tel Aviv Olimpija Barcelona Rom
Maccabi Tel Aviv * 104:67 85:92 n.V. 99:58
KK Union Olimpija 65:83 * 67:68 76:87
FC Barcelona 81:71 76:58 * 80:56
Lottomatica Rom 82:69 63:64 65:74 *

Gruppe G[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien Real Madrid 6 5 1 460 423
2. ItalienItalien Montepaschi Siena 6 4 2 452 423
3. TurkeiTürkei Efes Pilsen 6 2 4 426 455
4. SerbienSerbien Partizan Belgrad 6 1 5 389 426
Siena Madrid Efes Pilsen Partizan
Montepaschi Siena * 68:78 88:76 77:74
Real Madrid 77:95 * 89:86 n.V. 78:58
Efes Pilsen 60:58 60:77 * 65:67
Partizan Belgrad 58:66 56:61 76:79 *

Gruppe H[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 6 5 1 461 418
2. SpanienSpanien Power Electronics Valencia 6 3 3 449 438
3. TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker 6 3 3 456 462
4. LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 6 1 5 418 466
Piräus Fenerbahçe Ülker Žalgiris Valencia
Olympiakos Piräus * 70:84 78:64 77:62
Fenerbahçe Ülker 65:80 * 80:72 75:73
Žalgiris Kaunas 64:71 85:84 n.V. * 74:80
Power Electronics Valencia 79:85 82:67 73:59 *

Viertelfinale[Bearbeiten]

In einem Modus „Best-of-Five“ traten die verbliebenen acht Teams in vier Mannschaftsbegegnungen gegeneinander an. Die Gruppenersten aus der zweiten Phase genossen dabei bei einem eventuell benötigten fünften Entscheidungsspiel Heimrecht. Die vier Mannschaften, welche diese Duelle für sich entschieden, qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier.

Paarung
1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel 4. Spiel 5. Spiel
SpanienSpanien Caja Laboral - IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 76:70 81:83 60:81 77:99
SpanienSpanien FC Barcelona - GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 83:82 71:75 74:76 67:78
SpanienSpanien Real Madrid - SpanienSpanien Power Electronics Valencia 71:65 75:81 75:66 72:81 66:58
GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus - ItalienItalien Montepaschi Siena 89:41 65:82 72:81 76:88

Final Four[Bearbeiten]

In einem Turnier, das zwischen dem 6. und 8. Mai 2011 ausgetragen wurde, traten je zwei Mannschaften in Halbfinals gegeneinander an. Die Sieger qualifizierten sich für das Finale aus dem der Sieger der ULEB Euroleague hervorgeht.

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Halbfinalspiele fanden am 6. Mai 2011 in der Palau Sant Jordi in Barcelona statt.

Paarung
Ergebnis
GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen - ItalienItalien Montepaschi Siena 77:69
IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv - SpanienSpanien Real Madrid 82:63

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Das Spiel um Platz 3 fand am 7. Mai statt.

Paarung
Ergebnis
ItalienItalien Montepaschi Siena - SpanienSpanien Real Madrid 80:62

Finale[Bearbeiten]

Das ULEB Euroleague Finale fand am 8. Mai 2011 in der Palau Sant Jordi in Barcelona statt.

Paarung GriechenlandGriechenland Panathinaikos AthenIsraelIsrael Maccabi Tel Aviv
Ergebnis 78 : 70
Datum 8. Mai 2011
Stadion Palau Sant Jordi , Barcelona
Zuschauer 15.768
Schiedsrichter ItalienItalien Luigi Lamonica, DeutschlandDeutschland Robert Lottermoser, SpanienSpanien Juan Carlos Mitjana
Panathinaikos Athen Michael Batiste 18, Nick Calathes 4, Dimitrios Diamantidis 16, Antonios Fotsis 5, Konstantinos Kaimakoglou, Aleks Marić 2, Drew Nicholas 14, Efstratios Perperoglou 2, Romain Sato 13, Milenko Tepić, Konstantinos Tsartsaris, Ian Vougioukas 4
Trainer: Željko Obradović
Maccabi Tel Aviv David Blu 14, Tal Burstein, Chuck Eidson 17, Lior Eliyahu 12, Richard Hendrix, Milan Mačvan 3, Jeremy Pargo 12, Guy Pnini 8, Sofoklis Schortsanitis 4, Derrick Sharp
Trainer: David Blatt


Auszeichnungen[Bearbeiten]

MVP der Saison Dimitrios Diamantidis

MVP der Euroleague Saison[Bearbeiten]

Final Four MVP[Bearbeiten]

  • GriechenlandGriechenland Dimitrios Diamantidis (Panathinaikos Athen)

All Euroleague First Team[Bearbeiten]

All Euroleague Second Team[Bearbeiten]

Bester Verteidiger[Bearbeiten]

  • GriechenlandGriechenland Dimitrios Diamantidis (Panathinaikos Athen)

Rising Star Trophy[Bearbeiten]

Alphonso Ford Top Scorer Trophy[Bearbeiten]

Mediale Berichterstattung[Bearbeiten]

Sport1 übertrug alle Partien der Brose Baskets, das Final Four sowie einige weitere Begegnungen live auf dem Pay-TV-Sender Sport1+. Drei Vorrundenpartien (25. November 2010 gegen Virtus Rom, 2. Dezember 2010 bei Olympiakos Piräus, 15. Dezember 2010 gegen Real Madrid) waren auch im Free-TV zu sehen.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2011 Euroleague Final Four set for Barcelona
  2. Euroleague Final Four 2011 will not be held in Turin
  3. a b c Euroleague Commercial Assets meeting Vergabe der Lizenzen und Wildcards (engl.)
  4. Euroleague 2010-11 Competition System
  5. Maroussi's licence to play Qualifying Rounds revoked
  6. Euroleague-Spiele der Brose Baskets live auf SPORT1+