Eurovision Song Contest 1992

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
37. Eurovision Song Contest
ESC 1992 logo.png
Datum 9. Mai 1992
Austragungsland Schweden Schweden
Austragungsort Malmö Isstadion
Malmö Isstadion, Malmö
Austragender Fernsehsender SVT
Moderation Lydia Capolicchio und Harald Treutiger
Pausenfüller Trelleborger Tanzorchester mit „Ein Jahrhundert des Tanzes“
Teilnehmende Länder 23
Gewinner Irland Irland
Zurückkehrende Teilnehmer Niederlande Niederlande
Abstimmungsregel In jedem Land vergibt eine Jury 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 Punkte und 1 Punkt an die zehn besten Lieder.
Italien ESC 1991Irland ESC 1993

Der 37. Eurovision Song Contest fand am 9. Mai 1992 im Malmö Isstadion (dt. ‚Eisstadion‘) in Malmö statt. Irland gewann mit Why Me, das von Johnny Logan komponiert und von Linda Martin gesungen wurde.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Deutschland trat die Gruppe Wind mit dem Titel Träume sind für alle da auf, der auf dem 16. Platz landete. Österreichs Tony Wegas kam mit Zusammen geh’n auf Platz 10.

Zu Schwierigkeiten kam es um den eigentlichen Gewinner der Schweizer Vorentscheidung: Das Lied wurde bereits beim westschweizerischen TSR eingereicht, aber nicht angenommen. So wurde eine deutsche Version des ursprünglich französischen Liedes beim TV DRS eingereicht, die es dann zur Vorentscheidung schaffte und dort auch gewann. Als jedoch herauskam, dass das Lied zweimal bei Schweizer Fernsehstationen eingereicht wurde, wurde Soleil, Soleil von Géraldine Olivier nachträglich disqualifiziert. Dafür durfte die Zweitplatzierte Daisy Auvray nachrücken. Ihr Mister Music Man landete nur auf Platz 15 vor Deutschland.

Außerdem erlebte der Gastgeber eine große Enttäuschung: I morgon är en annan dag von Christer Björkman kam nur auf Platz 22, damit wurde Schweden Vorletzter.

Der Zerfall Jugoslawiens hatte auch Auswirkungen auf den Eurovision Song Contest. Nur Serbien und Montenegro war vertreten. Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Kroatien kehrten ab 1993 als jeweils eigenständige Teilnehmer zurück, Mazedonien ab 1998. Es war auch die letzte Teilnahme Jugoslawiens unter diesem Namen. Serbien und Montenegro nahmen unter neuem Namen ab 2004 wieder teil, ab 2007 dann als jeweils unabhängige Staaten.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmende Länder
  • Länder, die bereits an einem früheren ESC teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr 1992
  • Die Niederlande nahmen nach einem Jahr Pause wieder teil, sodass mit 23 teilnehmenden Ländern ein neuer Rekord aufgestellt worden war.

    Wiederkehrende Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Land Interpret Vorherige(s) Teilnahmejahr(e)
    Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Wind 19851987
    Finnland Finnland Pave Begleitung: 1982 und 1983
    Irland Irland Linda Martin 1984
    Island Island Sigríður Beinteinsdóttir (als Mitglied von Heart 2 Heart) 1990 (als Mitglied von Stjórnin)
    Grétar Örvarsson (als Mitglied von Heart 2 Heart)
    Italien Italien Mia Martini 1977
    Luxemburg Luxemburg Rom Heck (als Mitglied von Kontinent) 1989 (als Mitglied von Park Café)
    Zypern 1960 Zypern Evridiki Begleitung: 1983, 1986 und 1987

    Dirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Jedes Lied wurde mit Live-Musik begleitet bzw. kam Live-Musik zum Einsatz – folgende Dirigenten leiteten das Orchester bei dem jeweiligen Land:

    Abstimmungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In jedem Land gab es eine Jury, die zunächst die zehn besten Lieder intern ermittelte. Danach vergaben die einzelnen Jurys 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 Punkte und 1 Punkt an diese zehn besten Lieder.

    Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Platz Startnr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    01. 17 Irland Irland Linda Martin Why Me?
    M/T: Johnny Logan
    Englisch Warum ich? 155
    02. 16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Michael Ball One Step Out of Time
    M/T: Paul Davies, Tony Ryan, Victor Stratton
    Englisch Ein Schritt zur Unzeit 139
    03. 10 Malta Malta Mary Spiteri Little Child
    M: Georgina Abela; T: Raymond Mahoney
    Englisch1 Kleines Kind 123
    04. 19 Italien Italien Mia Martini Rapsodia
    M: Giuseppe Dati; T: Giancarlo Bigazzi
    Italienisch Rhapsodie 111
    05. 05 Griechenland Griechenland Cleopatra
    Κλεοπάτρα
    Olou tou kosmou i elpida
    (Όλου του κόσμου η Ελπίδα)
    M/T: Hristos Lagos
    Griechisch Die Hoffnung auf der ganzen Welt 094
    06. 03 Israel Israel Dafna
    דפנה
    Ze rak sport
    (זה רק ספורט)
    M: Kobi Oshrat; T: Ehud Manor
    Hebräisch Es ist nur Sport 085
    07. 11 Island Island Heart 2 Heart Nei eða já
    M: Grétar Örvarsson, Friðrik Karlsson; T: Stefán Hilmarsson
    Isländisch Ja oder nein 080
    08. 06 Frankreich Frankreich Kali Monté la riviè
    M: Kali; T: Kali, Rémy Bellenchombre
    Kreolisch, Französisch Geh den Fluss hinauf 073
    09. 23 Niederlande Niederlande Humphrey Campbell Wijs me de weg
    M/T: Edwin Schimscheimer
    Niederländisch Zeig mir den Weg 067
    10. 15 Osterreich Österreich Tony Wegas Zusammen geh’n
    M: Dieter Bohlen; T: Joachim Horn-Bernges
    Deutsch 063
    11. 09 Zypern 1960 Zypern Evridiki
    Ευριδίκη
    Teriazoume
    (Ταιριάζουμε)
    M/T: Giorgos Theophanous, Leonidas Malenis
    Griechisch Wir vertragen uns 057
    12. 18 Danemark Dänemark Lotte Nilsson og Kenny Lübcke Alt det som ingen ser
    M/T: Carsten Warming
    Dänisch All das, was niemand sieht 047
    13. 20 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Jugoslawien Extra Nena
    Екстра Нена
    Ljubim te pesmama
    (Љубим те песмама)
    M: Radivoje Radivojević; T: Gale Janković
    Serbisch Ich küsse dich mit Liedern 044
    14. 01 Spanien Spanien Serafín Zubiri Todo esto es la música
    M: Luis Miguélez, Alfredo Valbuena; T: Luis Miguélez
    Spanisch Musik ist all das 037
    15. 13 Schweiz Schweiz Daisy Auvray Mister Music Man
    M/T: Gordon Dent
    Französischa. Herr Musikmann 032
    16. 22 Deutschland Deutschland Wind Träume sind für alle da
    M: Ralph Siegel; T: Bernd Meinunger
    Deutsch 027
    17. 08 Portugal Portugal Dina Amor d’água fresca
    M: Ondina Veloso; T: Rosa Lobato de Faria
    Portugiesisch Frischwasserliebe 026
    18. 21 Norwegen Norwegen Merethe Trøan Visjoner
    M: Robert Morley; T: Eva Jansen
    Norwegisch Visionen 023
    19. 04 Turkei Türkei Aylin Vatankoş Yaz bitti
    M: Aldoğan Şimşekyay; T: Aylin Uçanlar
    Türkisch Der Sommer ist vorbei 017
    20. 02 Belgien Belgien Morgane Nous, on veut des violons
    M: Claude Barzotti; T: Anne-Marie Gaspard
    Französisch Wir wollen Geigen 011
    21. 14 Luxemburg Luxemburg Marion Welter an Kontinent Sou fräi
    M/T: Jang Linster, Ab van Goor
    Luxemburgisch So frei 010
    22. 07 Schweden Schweden Christer Björkman I morgon är en annan dag
    M/T: Niklas Strömstedt
    Schwedisch Morgen ist ein anderer Tag 009
    23. 12 Finnland Finnland Pave Yamma-Yamma
    M: Pave Maijanen; T: Hector
    Finnisch 004
    1 Englisch ist neben Maltesisch Amtssprache von Malta, weshalb Malta mit englischsprachigen Liedern antreten konnte, als Lieder in der eigenen Landessprache gesungen wurden.
    a. mit englischem Titel

    Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Erhaltendes Land Vergebendes Land
    Land Insg. SpanienSpanien ESP Belgien BEL Israel ISR Turkei TUR Griechenland GRC FrankreichFrankreich FRA SchwedenSchweden SWE Portugal POR Zypern 1960 CYP Malta MLT Island ISL Finnland FIN Schweiz SUI Luxemburg LUX OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Irland IRL Danemark DEN ItalienItalien ITA Jugoslawien Bundesrepublik 1992 YUG Norwegen NOR Deutschland GER NiederlandeNiederlande NLD
    SpanienSpanien Spanien 037 1 1 4 6 2 3 3 2 1 1 7 5 1
    Belgien Belgien 011 3 4 3 1
    Israel Israel 085 10 2 8 4 7 4 7 4 8 1 7 2 12 2 4 3
    Turkei Türkei 017 8 3 6
    Griechenland Griechenland 094 7 8 7 3 5 12 2 5 10 4 12 7 8 4
    FrankreichFrankreich Frankreich 073 6 12 3 3 7 12 5 6 10 3 6
    SchwedenSchweden Schweden 009 1 4 4
    Portugal Portugal 026 8 2 2 1 5 8
    Zypern 1960 Zypern 057 3 10 2 2 1 8 2 6 4 8 3 8
    Malta Malta 123 12 10 7 12 12 1 8 5 12 8 10 8 3 10 5
    Island Island 080 8 4 4 6 6 6 3 5 7 12 5 5 1 6 2
    Finnland Finnland 004 1 3
    Schweiz Schweiz 032 5 12 4 1 10
    Luxemburg Luxemburg 010 10
    OsterreichÖsterreich Österreich 063 2 8 8 1 3 8 4 10 12 7
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 139 5 12 2 10 10 5 6 6 4 6 8 7 12 7 12 8 12 7
    Irland Irland 155 1 7 12 12 10 4 5 12 7 10 6 10 10 8 10 2 2 7 10 10
    Danemark Dänemark 047 4 6 7 1 6 6 3 3 6 5
    ItalienItalien Italien 111 5 3 12 8 8 10 5 10 12 7 6 12 1 12
    Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Jugoslawien 044 10 6 1 5 2 3 5 4 2 4 2
    Norwegen Norwegen 023 3 2 1 1 4 5 6 1
    Deutschland Deutschland 027 6 10 6 2 3
    NiederlandeNiederlande Niederlande 067 7 2 5 7 5 4 7 3 1 5 2 8 4 7

    *Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anzahl Land erhalten von
    4 Italien Italien Finnland, Frankreich, Niederlande, Norwegen
    Malta Malta Luxemburg, Portugal, Spanien, Schweden
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Belgien, Dänemark, Deutschland, Österreich
    3 Irland Irland Griechenland, Malta, Türkei
    2 Frankreich Frankreich Israel, Schweiz
    Griechenland Griechenland Italien, Zypern
    1 Island Island Vereinigtes Königreich
    Israel Israel Jugoslawien
    Osterreich Österreich Irland
    Schweiz Schweiz Island

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]