Kevin Keegan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Keegan
Spielerinformationen
Voller Name Joseph Kevin Keegan
Geburtstag 14. Februar 1951
Geburtsort ArmthorpeEngland
Größe 173 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1968–1971
1971–1977
1977–1980
1980–1982
1982–1984
1984–1985
1985
Scunthorpe United
FC Liverpool
Hamburger SV
FC Southampton
Newcastle United
Tigers Kuala Lumpur
Black Town City FC
124 (18)
230 (68)
90 (32)
68 (37)
78 (48)
? (?)
2 (1)
Nationalmannschaft
1972–1982 England 63 (21)
Stationen als Trainer
1992–1997
1997–1999
1999–2000
2001–2005
2008
Newcastle United
FC Fulham
England
Manchester City
Newcastle United
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Autogramm von Keegan aus seiner Zeit beim HSV (1978/79)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Head over Heels in Love
  DE 10 18.06.1979 (15 Wo.)
England
  DE 61 23.06.1980 (5 Wo.)

Joseph Kevin Keegan (* 14. Februar 1951 in Armthorpe, Yorkshire, England) ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Keegan war der beliebteste und einer der besten Fußballspieler Englands in den 1970er Jahren. Der kleine Stürmer, der seine Karriere bei Scunthorpe United begann, wurde liebevoll Mighty Mouse genannt und gewann mit dem FC Liverpool 1973 und 1976 den UEFA-Pokal sowie 1977 den Europapokal der Landesmeister.

Danach wechselte er in die deutsche 1. Bundesliga zum Hamburger SV. Auch in Deutschland wurde er während seiner Zeit beim HSV zwischen 1977 und 1980 schnell zu einem populären Sportsmann. Er hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg des Hamburger SV zu einem der bestimmenden Klubs in Deutschland Anfang der 1980er Jahre. In seiner ersten Saison 1977/78 belegte er nur Platz 10. 1979 wurde der HSV Deutscher Meister, wobei Keegan 17 Treffer beisteuerte. 1980 erreichte er mit dem HSV das Endspiel um den Europapokal der Landesmeister, das der HSV gegen Nottingham Forest mit 0:1 verlor. Zudem wurde der HSV Vize-Meister hinter dem FC Bayern München. Das entscheidende Spiel wurde mit 1:2 beim damaligen Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen verloren.

Seine Beliebtheit drückte sich auch darin aus, dass er als Popsänger erfolgreich war. Der britische Sänger der Gruppe Smokie, Chris Norman, produzierte mit ihm zwei Hits in den deutschen Charts. Die Single "Head over Heels in Love" (mit der Gruppe Smokie), in Deutschland ein Platz 10 in der Verkaufshitparade, kletterte 1979 auch in den britischen Charts bis auf Platz 31.

In der Nationalmannschaft Englands war seine Laufbahn nicht so glücklich. Als Spieler nahm er an der Europameisterschaft 1980 in Italien teil, aber seine Mannschaft schied in der Vorrunde aus. Bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien fehlte er größtenteils verletzungsbedingt, so dass er seiner Mannschaft nicht viel helfen konnte. Er kam nur zu einem Kurzeinsatz in der zweiten Finalrunde, als er gegen Spanien eingewechselt wurde. Durch das 0:0 scheiterte England (ungeschlagen) an Deutschland.

Als englischer Nationaltrainer hatte Keegan ebenfalls kein Glück. Bei der Europameisterschaft 2000 bezwang er zwar Deutschland in der Vorrunde mit 1:0, schied aber nach zwei 2:3-Niederlagen gegen Portugal und Rumänien ebenso wie Deutschland nach der Vorrunde aus. Das erste Spiel der WM-Qualifikation gegen Deutschland in Wembley wurde auch mit 0:1 verloren. Es war sein letztes Spiel und das letzte Spiel im altehrwürdigen Wembley-Stadion.

Bis zu seinem vorläufigen Rückzug vom Fußball im März 2005 trainierte Keegan die Mannschaft von Manchester City in der englischen Premier League. Nach fast drei Jahren ohne Anstellung übernahm Kevin Keegan im Januar 2008 dann zum zweiten Mal den Trainerposten bei den „Magpies“ von Newcastle United und feierte sein Trainer-Comeback. Am 4. September 2008 trat er als Trainer zurück.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hitbilanz Deutsche Chart Singles 1956-1980, Günter Ehnert (Hrsg.), Taurus Press 2000, ISBN 3-922542-24-7
Vorgänger Amt Nachfolger
Allan Simonsen Europas Fußballer des Jahres
1978, 1979
Karl-Heinz Rummenigge