Galiax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galiax
Galiatz
Galiax (Frankreich)
Galiax
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Pardiac-Rivière-Basse
Gemeindeverband Bastides et Vallons du Gers
Koordinaten 43° 37′ N, 0° 1′ OKoordinaten: 43° 37′ N, 0° 1′ O
Höhe 125–140 m
Fläche 6,05 km2
Einwohner 155 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 32160
INSEE-Code

Mairie Galiax

Galiax (okzitanisch: Galiatz) ist eine französische Gemeinde mit 155 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Mirande und zum Gemeindeverband Bastides et Vallons du Gers.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galiax liegt in der breiten Ebene zwischen den Flüssen Arros und Adour, etwa 25 Kilometer südöstlich von Aire-sur-l’Adour und 54 Kilometer nordöstlich von Pau. Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Galiax, L’Escolier und Montardon sowie aus mehreren kleinen Weilern und Einzelhöfen. Das Gelände im Gemeindegebiet ist tischeben auf etwa 130 Metern über dem Meer. Umgeben wird Galiax von den Nachbargemeinden Tasque im Norden, Plaisance im Osten, Jû-Belloc im Süden, Préchac-sur-Adour im Südwesten sowie Goux im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 131 116 144 178 186 189 177 155
Quellen: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • neoklassizistische Kirche Saint-Michel aus dem 18. Jahrhundert, Monument historique[3]
  • zwei Wegkreuze
  • Gefallenendenkmal
Kirche Saint-Michel
Gefallenendenkmal

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der landwirtschaftlich geprägten Gemeinde Galiax sind elf Landwirte ansässig, die Getreide anbauen sowie Rinder- und Geflügelzucht betreiben.[4]

Galiax liegt an der Fernstraße D 173, die dem rechten Adourufer folgend von Izotges nach Maubourguet führt. Im 25 Kilometer entfernten Aire-sur-l’Adour besteht ein Anschluss an die Autoroute A65.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galiax auf cassini.ehess.fr
  2. Galiax auf insee.fr
  3. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 15. Mai 2019 (französisch).
  4. Landwirte auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galiax – Sammlung von Bildern