Ségos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ségos
Segòs
Ségos (Frankreich)
Ségos
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Adour-Gersoise
Gemeindeverband Aire-sur-l’Adour
Koordinaten 43° 38′ N, 0° 15′ OKoordinaten: 43° 38′ N, 0° 15′ O
Höhe 91–184 m
Fläche 8,67 km2
Einwohner 234 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 32400
INSEE-Code

Dorfeinfahrt von Ségos

Ségos (gaskognisch: Segòs) ist eine französische Gemeinde mit 234 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Mirande und zum Gemeindeverband Communauté de communes d’Aire-sur-l’Adour.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ségos ist die westlichste Gemeinde des Départements Gers. Sie liegt rund acht Kilometer südlich der Kleinstadt Aire-sur-l’Adour ganz im Westen des Départements Gers. Es gehört zum Weinbaugebiet Tursan. Die wichtigsten Gewässer sind die Flüsse Broussau und Lées, der Bach Lesté und der Stausee Lac de Latrille (auch Lac de Ségos). Wichtigste überregionale Verkehrsverbindung ist die wenige Kilometer westlich der Gemeinde verlaufende Autoroute A65 (Teil der Europastraße 7). Der nächstgelegene Bahnhof ist in Aire-sur-l’Adour.

Umgeben wird Ségos von den Nachbargemeinden Aire-sur-l’Adour im Nordwesten, Lannux im Nordosten, Projan im Osten und Südosten, Saint-Agnet im Süden und Südwesten sowie Latrille im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehnsherrschaft Ségos wird in einer Urkunde über einen Landtausch zwischen den Herzögen von Corneillan und Armagnac am 28. Oktober 1367 erstmals erwähnt. Im Jahr 1852 stieß ein Teil der sich auflösenden Gemeinde Villères zur Gemeinde Ségos.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1851 1856 1876 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 258 306 504 505 318 304 276 272 248 234 250 245
Quellen: Cassini und INSEE

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Arbeitsplätze in der Gemeinde bietet traditionell die Landwirtschaft. Nebst Weinbau sind Tabak- und Maisanbau sowie die Viehhaltung (Rinderzucht) die wichtigsten Erwerbszweige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Orens aus dem 18. Jahrhundert
  • etliche Wegkreuze
  • zwei Marienstatuen
  • Lac de Latrille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ségos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien