Miélan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miélan
Wappen von Miélan
Miélan (Frankreich)
Miélan
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Mirande-Astarac
Gemeindeverband Cœur d’Astarac en Gascogne
Koordinaten 43° 26′ N, 0° 19′ OKoordinaten: 43° 26′ N, 0° 19′ O
Höhe 187–303 m
Fläche 21,88 km2
Einwohner 1.139 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 52 Einw./km2
Postleitzahl 32170
INSEE-Code

Miélan ist eine französische Gemeinde mit 1139 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Gers in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Mirande und zum Kanton Mirande-Astarac und war bis 2015 Hauptort (chef-lieu) des Kantons Miélan. Die Einwohner heißen Miélanaises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miélan liegt etwa 33 Kilometer südwestlich von Auch am Fluss Bouès und am Lac de Miélan sowie an der Nationalstraße N 21.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Funden von Sarkophagen scheint die Gegend bereits vor der Gründung der Bastide 1284 durch Philipp III. bzw. seinen Seneschall Eustache de Beaumarchès unter dem Namen La Gleysa besiedelt gewesen zu sein. Bei der Wahl des Namens der Bastide lehnte man sich an den französischen Namen Mailands (Milan) an. 1368–1370 im Hundertjährigen Krieg zerstört, wurde die Ortschaft unter Karl V. von Frankreich wieder aufgebaut.

Am 1. August 1922 stießen bei Miélan zwei Pilgerzüge zusammen, die nach Lourdes unterwegs waren. 40 Menschen starben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachwerkhäuser
  • Kapelle Saint-Jean

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeverwaltung von Miélan
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
1214 1295 1325 1246 1290 1258 1190 1139

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Miélan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien