Kanye West/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanye West – Diskografie

Kanye West live bei der Saint Pablo Tour (2016).
Veröffentlichungen
Studioalben 8
Livealben 2
Singles 116
Videoalben 3
Musikvideos 40
Kollaborationsalben 3
Mixtapes 11

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Kanye West. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 141,5 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Kanye West ist die Single Gold Digger mit rund 7,4 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 The College Dropout
77
(5 Wo.)
300! 96
(1 Wo.)
12 Doppelplatin
(54 Wo.)
2 Dreifachplatin
(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2004
Verkäufe WW: + 8.000.000[2]; US: 3.358.000[2]
2005 Late Registration
14
(8 Wo.)
53
(3 Wo.)
9
(7 Wo.)
2 Doppelplatin
(49 Wo.)
1 Dreifachplatin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2005
Verkäufe WW: + 7.800.000[2]; US: 3.300.000[3]
2007 Graduation
10
(5 Wo.)
26
(4 Wo.)
3 Gold
(9 Wo.)
1 Platin
(40 Wo.)
1 Doppelplatin
(149 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2007
Verkäufe WW: 6.500.000[2]; US: 2.700.000[3]
2008 808s & Heartbreak
30
(14 Wo.)
50
(2 Wo.)
13
(14 Wo.)
11 Platin
(29 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2008
Verkäufe WW: 4.150.000[2]; US: 1.700.000[3]
2010 My Beautiful Dark Twisted Fantasy
19
(8 Wo.)
300! 10
(11 Wo.)
16 Gold
(13 Wo.)
1 Doppelplatin
(112 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
Verkäufe WW: 2.900.000[2]; US: 1.400.000[2]
2013 Yeezus
15
(5 Wo.)
22
(3 Wo.)
6
(5 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
1 Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013
Verkäufe WW: 1.350.000[2]; US: 1.000.000[4]
2016 The Life of Pablo
300! 300! 300! 30 Gold
(27 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2016
Nur für Streaming veröffentlicht
2018 Ye
25
(3 Wo.)
12
(3 Wo.)
7
(3 Wo.)
2
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2018
Verkäufe: + 85.000[5]

Kollaborationsalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Watch the Throne
2
(5 Wo.)
12
(6 Wo.)
1
(15 Wo.)
3 Platin
(63 Wo.)
1 Platin
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2011; (mit Jay Z)
Verkäufe WW: 2.000.000[2]; US: 1.650.000[2]
2012 Cruel Summer
74*
(1 Wo.)
300! 10*
(1 Wo.)
2*
(9 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
(mit GOOD-Music-Interpreten); Verkäufe US: 389.000
2018 Kids See Ghosts
33
(1 Wo.)
15
(2 Wo.)
12
(2 Wo.)
7
(… Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2018
(mit Kid Cudi)

* = Chartplatzierung bezieht sich auf die Compilations-Charts

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Get Well Soon...
  • 2003: I'm Good
  • 2005: Freshmen Adjustment
  • 2006: Freshmen Adjustment 2
  • 2006: Welcome to Kanye's Soul Mix Show (mit A-Trak)
  • 2007: Freshmen Adjustment 3
  • 2007: Can’t Tell Me Nothing
  • 2008: Sky High: We Invented the Remix Special Edition
  • 2008: Alter Ego Mixtape
  • 2009: LVs & Autotune
  • 2009: LVs & Autotune 2

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Late Orchestration
300! 300! 300! 59 Silber
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. April 2006
2009 VH1 Storytellers: Kanye West
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2009
Nummer-eins-Alben 1 2 8
Top-10-Alben 2 7 7 11
Alben in den Charts 10 7 10 12 11

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Through the Wire
The College Dropout
61
(4 Wo.)
300! 48
(6 Wo.)
9 Silber
(10 Wo.)
15 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2003
Verkäufe: + 700.000
2004 All Falls Down
The College Dropout
72
(4 Wo.)
300! 300! 10 Silber
(8 Wo.)
7 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2004
feat. Syleena Johnson
Verkäufe: + 1.200.000
Jesus Walks
The College Dropout
300! 300! 300! 16 Silber
(7 Wo.)
11 Doppelplatin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2004
Verkäufe: + 2.200.000
2005 Diamonds from Sierra Leone
Late Registration
67
(4 Wo.)
300! 52
(4 Wo.)
8
(16 Wo.)
43 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2005
Verkäufe: + 500.000
Gold Digger
Late Registration
35 Gold
(9 Wo.)
47
(6 Wo.)
52
(15 Wo.)
2 Doppelplatin
(75 Wo.)
1 6-fach-Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2005
feat. Jamie Foxx; Verkäufe: + 7.452.500
Heard ’Em Say
Late Registration
95
(1 Wo.)
300! 300! 22
(14 Wo.)
26 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
feat. Adam Levine; Verkäufe: + 500.000
2006 Touch the Sky
Late Registration
97
(2 Wo.)
300! 300! 6 Gold
(15 Wo.)
42 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2006
feat. Lupe Fiasco; Verkäufe: + 970.000
2007 Can’t Tell Me Nothing
Graduation
300! 300! 300! 300! 41 Doppelplatin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2007
Verkäufe: 2.035.000
Stronger
Graduation
17 Platin
(18 Wo.)
22
(22 Wo.)
18
(31 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
1 8-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007
Verkäufe: + 6.237.500
Good Life
Graduation
78
(5 Wo.)
300! 300! 23 Silber
(21 Wo.)
7 3-fach-Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007
feat. T-Pain; Verkäufe: + 2.200.000
Flashing Lights
Graduation
300! 300! 300! 29
(15 Wo.)
29 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2007
feat. Dwele; Verkäufe: + 1.000.000
2008 Homecoming
Graduation
17 Gold
(20 Wo.)
27
(12 Wo.)
38
(13 Wo.)
9 Silber
(22 Wo.)
69 Platin
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2008
feat. Chris Martin; Verkäufe: + 1.392.500
Love Lockdown
808s & Heartbreak
8
(17 Wo.)
18
(18 Wo.)
18
(26 Wo.)
8 Gold
(26 Wo.)
3 3-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2008
Verkäufe: + 3.457.500
Heartless
808s & Heartbreak
37
(9 Wo.)
57
(3 Wo.)
46
(11 Wo.)
10 Silber
(20 Wo.)
2 6-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2008
Verkäufe: + 6.272.500
2009 See You in My Nightmares
808s & Heartbreak
300! 300! 300! 300! 21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2009
feat. Lil Wayne
Amazing
808s & Heartbreak
300! 300! 300! 300! 81 Platin
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2009
feat. Young Jeezy; Verkäufe: + 1.000.0000
2010 Power
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Gold 300! 300! 36 Platin
(9 Wo.)
22 Doppelplatin
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2010
feat. Dwele; Verkäufe: + 2.775.000
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
300! 300! 300! Silber 18 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
feat. Jay Z, Rick Ross, Bon Iver & Nicki Minaj
Verkäufe: + 1.200.000
Runaway
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
300! 300! 56
(2 Wo.)
56
(2 Wo.)
12 Platin
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
feat. Pusha T; Verkäufe: + 1.070.000
2011 H•A•M
Watch the Throne
300! 56
(1 Wo.)
300! 30
(2 Wo.)
23 Gold
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
mit Jay-Z; Verkäufe: + 500.000
All of the Lights
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
300! 68
(1 Wo.)
46
(8 Wo.)
15 Platin
(26 Wo.)
18 4-fash-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2011
feat. Rihanna und Kid Cudi; Verkäufe: + 4.747.500
Otis
Watch the Throne
300! 73
(1 Wo.)
61
(2 Wo.)
28 Silber
(14 Wo.)
12 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2011
mit Jay Z, feat. Otis Redding; Verkäufe: + 2.275.000
Lift Off
Watch the Throne
300! 300! 300! 48
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
mit Jay Z, feat. Beyoncé
Niggas in Paris
Watch the Throne
40 Platin
(34 Wo.)
38
(5 Wo.)
43
(3 Wo.)
10
(53 Wo.)
5 6-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
mit Jay Z; Verkäufe: + 7.240.000
Why I Love You
Watch the Throne
300! 300! 52
(1 Wo.)
87
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
mit Jay Z, feat. Mr Hudson
Gotta Have It
Watch the Throne
300! 300! 300! 300! 69 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2011
Jay Z; Verkäufe: + 1.000.000
2012 No Church in the Wild
Watch the Throne
300! 300! 300! 37 Silber
(18 Wo.)
72 Platin
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2012
mit Jay Z, feat. Frank Ocean; Verkäufe: + 1.200.000
Mercy
Cruel Summer
300! 300! 300! 55 Silber
(4 Wo.)
13 4-fash-Platin
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2012
mit Pusha T, Big Sean & 2 Chainz; Verkäufe: + 4.200.000
Cold
Cruel Summer
300! 300! 300! 300! 86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2012
mit DJ Khaled
New God Flow
Cruel Summer
300! 300! 300! 300! 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2012
mit Pusha T
Clique
Cruel Summer
300! 300! 300! 22 Silber
(18 Wo.)
12 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2012
mit Big Sean & Jay Z; Verkäufe: + 2.200.000
2013 Black Skinhead
Yeezus
300! 300! 300! 34 Gold
(16 Wo.)
69 Platin
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2013
Verkäufe: + 1.400.000
Bound 2
Yeezus
300! 300! 300! 55
(5 Wo.)
12 Platin
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2013
Verkäufe: + 1.000.000
2014 Only One
32
(1 Wo.)
31
(1 Wo.)
39
(1 Wo.)
28
(10 Wo.)
35 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2014
feat. Paul McCartney & Ty Dolla Sign; Verkäufe: + 530.000
2015 FourFiveSeconds
3 Platin
(31 Wo.)
2 Gold
(28 Wo.)
3 Platin
(31 Wo.)
3 Platin
(28 Wo.)
4 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2015
mit Paul McCartney & Rihanna; Verkäufe: + 4.850.000
All Day
57
(3 Wo.)
72
(1 Wo.)
64
(2 Wo.)
18 Silber
(9 Wo.)
15 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2015
feat. Theophilus London, Allan Kingdom & Paul McCartney
Verkäufe: + 700.000
2016 Famous
The Life of Pablo
300! 300! 45
(5 Wo.)
33 Gold
(16 Wo.)
34 Doppelplatin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2016
feat. Rihanna; Verkäufe: + 2.610.000
Father Stretch My Hands Pt. I
The Life of Pablo
300! 300! 300! 54 Silber
(3 Wo.)
37 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2016
feat. Kid Cudi
Champions
Cruel Winter
300! 300! 300! 300! 71 Platin
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2016
mit Gucci Mane, Big Sean, 2 Chainz, Travis Scott,
Yo Gotti, Quavo & Desiigner; Verkäufe: + 1.000.000
Fade
The Life of Pablo
300! 300! 300! 50 Silber
(8 Wo.)
47
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
mit Post Malone & Ty Dolla Sign; Verkäufe: + 200.000
2018 Ye vs. the People
300! 300! 300! 300! 85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2018
feat. T.I.

Weitere Singles

  • 2004: The New Workout Plan
  • 2005: Hey Mama
  • 2006: Drive Slow (feat. T.I., Paul Wall & GLC)
  • 2007: Big Brother
  • 2007: Barry Bonds (feat. Lil Wayne)
  • 2007: Champion
  • 2008: Welcome to Heartbreak (feat. Kid Cudi)
  • 2009: Paranoid (feat. Mr. Hudson)

Weitere Lieder mit Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Dark Fantasy
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
300! 300! 300! 300! 60
(1 Wo.)
Charteintrag: 11. Dezember 2010
feat. Teyana Taylor, Nicki Minaj & Bon Iver
2011 Who Gon Stop Me
Watch the Throne
300! 300! 300! 300! 44 Gold
(2 Wo.)
Charteintrag: 20. August 2011
mit Jay Z; Verkäufe: + 500.000
2012 To the World
Cruel World
300! 300! 300! 94
(1 Wo.)
70
(2 Wo.)
Charteintrag: 29. September 2012
mit R. Kelly; Verkäufe: + 500.000
2013 New Slaves
Yeezus
300! 300! 300! 97
(1 Wo.)
56 Gold
(2 Wo.)
Charteintrag: 29. Juni 2013
Verkäufe: + 500.000
Blood on the Leaves
Yeezus
300! 300! 300! 300! 89 Gold
(2 Wo.)
Charteintrag: 7. September 2013
Verkäufe: + 500.000
2016 Ultralight Beam
The Life of Pablo
300! 300! 300! 63
(2 Wo.)
67 Platin
(2 Wo.)
Charteintrag: 14. April 2016
feat. Chance the Rapper; Verkäufe: + 1.000.000
Pt. 2
The Life of Pablo
300! 300! 300! 70
(3 Wo.)
54 Platin
(3 Wo.)
Charteintrag: 14. April 2016
feat. Desiigner; Verkäufe: + 1.000.000
Waves
The Life of Pablo
300! 300! 300! 77
(2 Wo.)
71 Platin
(2 Wo.)
Charteintrag: 14. April 2016
feat. Chris Brown; Verkäufe: + 1.000.000
Real Friends
The Life of Pablo
300! 300! 300! 78
(1 Wo.)
92
(1 Wo.)
Charteintrag: 14. April 2016
feat. Ty Dolla $ign
FML
The Life of Pablo
300! 300! 300! 84
(1 Wo.)
84
(1 Wo.)
Charteintrag: 14. April 2016
feat. The Weeknd
Wolves
The Life of Pablo
300! 300! 300! 88
(1 Wo.)
300!
Charteintrag: 14. April 2016
feat. Vic Mensa & Sia
Feedback
The Life of Pablo
300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
99
(1 Wo.)
Charteintrag: 14. April 2016
2018 All Mine
Ye
75
(2 Wo.)
36
(2 Wo.)
43
(2 Wo.)
11
(6 Wo.)
11 Gold
(… Wo.)
Charteintrag: 8. Juni 2018
Yikes
Ye
84
(1 Wo.)
44
(1 Wo.)
32
(2 Wo.)
10
(5 Wo.)
8 Gold
(… Wo.)
Charteintrag: 8. Juni 2018
Ghost Town
Ye
300! 67
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
17
(3 Wo.)
16
(2 Wo.)
Charteintrag: 8. Juni 2018
Wouldn’t Leave
Ye
300! 300! 300! 300! 25
(2 Wo.)
Charteintrag: 16. Juni 2018
Violent Crimes
Ye
300! 300! 300! 300! 27
(2 Wo.)
Charteintrag: 16. Juni 2018
I Thought About Killing You
Ye
300! 300! 300! 300! 28
(1 Wo.)
Charteintrag: 16. Juni 2018
No Mistakes
Ye
300! 300! 300! 300! 36
(1 Wo.)
Charteintrag: 16. Juni 2018

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Slow Jamz
Kamikaze / The College Dropout
58
(4 Wo.)
300! 300! 3
(10 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2003
(Twista feat. Kanye West & Jamie Foxx)
2004 Talk About Our Love
Afrodisiac
89
(2 Wo.)
300! 42
(6 Wo.)
6
(10 Wo.)
36
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2004
(Brandy feat. Kanye West)
This Way
Neighborhood Watch
300! 300! 300! 300! 78
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2004
(Dilated Peoples feat. Kanye West)
Selfish
Detroit Deli (A Taste of Detroit)
300! 300! 300! 300! 55
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2004
(Slum Village feat. John Legend & Kanye West)
I Changed My Mind
The Way It Is
300! 300! 300! 48
(1 Wo.)
71
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
(Keyshia Cole feat. Kanye West)
2005 Down & Out
Purple Haze
300! 300! 300! 300! 94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2005
(Cam’ron feat. Syleena Johnson und Kanye West)
Go!
Be
300! 300! 300! 300! 79
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2005
(Common feat. Kanye West & John Mayer)
Brand New
Blue Collar
300! 300! 300! 32
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. September 2005
(Rhymefest feat. Kanye West)
Number One
Get Lifted
300! 300! 300! 62
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 23. September 2005
(John Legend feat. Kanye West)
Extravaganza
Unpredictable
99
(1 Wo.)
300! 300! 43
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2006
(Jamie Foxx feat. Kanye West)
2006 Number One
In My Mind
300! 300! 300! 31
(5 Wo.)
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2006
(Pharrell Williams feat. Kanye West)
2007 Wouldn’t Get Far
Doctor’s Advocate
300! 300! 300! 300! 64
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2007
(The Game feat. Kanye West)
2008 American Boy
Shine
5 Gold
(19 Wo.)
7
(26 Wo.)
5
(41 Wo.)
1 Platin
(44 Wo.)
9 Doppelplatin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2008
(Estelle feat. Kanye West)
Put On
The Recession
300! 300! 300! 300! 12 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2008
(Young Jeezy feat. Kanye West)
Swagga Like Us
Paper Trail
300! 300! 300! 300! 5 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2008
(T.I. feat. Kanye West, Jay Z, & Lil Wayne)
Go Hard
We Global
300! 300! 300! 300! 69
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2008
(DJ Khaled feat. T-Pain & Kanye West)
2009 Knock You Down
In a Perfect World…
30
(9 Wo.)
57
(5 Wo.)
300! 5 Gold
(21 Wo.)
3 Doppelplatin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2009
(Keri Hilson feat. Kanye West & Ne-Yo)
Walkin’ on the Moon
Love vs. Money
300! 300! 300! 300! 87
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2009
(The-Dream feat. Kanye West)
Make Her Say
Man on the Moon: The End of Day
85
(3 Wo.)
300! 300! 67
(2 Wo.)
43 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2009
(Kid Cudi feat. Kanye West & Common)
Digital Girl
Intuition
300! 300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2009
(Jamie Foxx feat. Kanye West & The-Dream)
Supernova
Straight No Chaser
47
(6 Wo.)
300! 300! 2 Gold
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2009
(Mr Hudson feat. Kanye West)
Run This Town
The Blueprint 3
18
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
9
(15 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
2 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
(Jay Z feat. Kanye West & Rihanna)
Forever
More Than a Game
300! 300! 68
(3 Wo.)
42 Gold
(15 Wo.)
8
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2009
(Drake feat. Kanye West, Lil Wayne & Eminem)
Maybach Music 2
Deeper Than Rap
300! 300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2009
(Rick Ross feat. T-Pain, Kanye West & Lil Wayne)
2010 We Are the World
Helping Haiti Now
300! 300! 300! 50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
(mit Artists for Haiti)
Erase Me
Man on the Moon II: The Legend of Mr. Rager
300! 41
(4 Wo.)
300! 58
(1 Wo.)
22 Platin
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2010
(Kid Cudi feat. Kanye West)
2011 Hurricane 2.0
This Is War
45
(10 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
(Thirty Seconds to Mars feat. Kanye West)
E.T.
Teenage Dream
9 Gold
(22 Wo.)
7
(19 Wo.)
14
(15 Wo.)
3 Platin
(24 Wo.)
1 8-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2011
(Katy Perry feat. Kanye West)
Marvin & Chardonnay
Finally Famous
300! 300! 300! 300! 20 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2011
(Big Sean feat. Kanye West & Roscoe Dash)
2012 Birthday Song
Based on a T.R.U. Story
47 Doppelplatin
(20 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2012
(2 Chainz feat. Kanye West)
I Wish You Would
Kiss the Ring
78
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2012
(DJ Khaled feat. Rick Ross & Kanye West)
Diamonds (Remix)
1* Platin
(44 Wo.)
1* Gold
(27 Wo.)
1* 4-fach-Platin
(50 Wo.)
1* Platin
(41 Wo.)
1* 8-fach-Platin
(26 Wo.)
rstveröffentlichung: 27. September 2012
(Rihanna feat. Kanye West)
2013 Thank You
300! 300! 300! 13
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. November 2013
(Busta Rhymes feat. Kanye West, Lil Wayne & Q-Tip)
2014 Sanctified
Mastermind
300! 300! 300! 300! 78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014
(Rick Ross feat. Kanye West & Big Sean)
I Won
Honest
300! 300! 300! 300! 98
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2014
(Future feat. Kanye West)
2015 Blessings
Dark Sky Paradise
300! 300! 300! 300! 28 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2015
(Big Sean feat. Drake & Kanye West)
All Your Fault
Dark Sky Paradise
300! 300! 300! 300! 80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
(Big Sean feat. Kanye West)
One Man Can Change the World
Dark Sky Paradise
300! 300! 300! 300! 82 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
(Big Sean feat. Kanye West & John Legend)
2016 That Part
Blank Face LP
300! 300! 300! 300! 40 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2016
(Schoolboy Q feat. Kanye West)
Pussy Print
Everybody Looking
300! 300! 300! 300! 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2016
(Gucci Mane featuring Kanye West)
2018 Watch
300! 300! 62
(1 Wo.)
53
(2 Wo.)
16
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2018
(Travis Scott feat. Kanye West & Lil Uzi Vert)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 4 5
Top-10-Singles 5 4 4 20 18
Singles in den Charts 30 21 27 63 97

* = Nur als Download veröffentlicht; Chartplatzierungen beziehen sich auf die Original-Single.

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: The College Dropout Video Anthology (US: Gold)
  • 2006: Late Orchestration
  • 2010: VH1 Storytellers: Kanye West

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2003 Slow Jamz Fat Cats
Through the Wire Coodie and Chike
2004 Jesus Walks Michael Haussman, Chris Milk, Coodie and Chike, Kanye West
All Falls Down Chris Milk
The New Workout Plan Little X, Kanye West
2005 Diamonds from Sierra Leone Hype Williams
Gold Digger Hype Williams
Heard ’Em Say Joe DeMaio, Bill Plympton, Michel Gondry
2006 Touch the Sky Chris Milk
Drive Slow Hype Williams
2007 Can’t Tell Me Nothing Hype Williams
Stronger Hype Williams
Good Life SoMe, Jonas and Francois
2008 Flashing Lights Spike Jonze, Kanye West
Homecoming Hype Williams
Champion NEON
Love in This Club
Good Morning Takashi Murakami
Love Lockdown Simon Henwood
Heartless Hype Williams
God in Me
2009 Welcome to Heartbreak Nabil Elderkin
Amazing Hype Williams
Paranoid (mit Rihanna) Nabil Elderkin
Spaceship Chris Milk
Two Words Coodie and Chike
Street Lights Javier Longobardo
2010 Coldest Winter Nabil Elderkin
Ego (mit Beyoncé Knowles) Beyoncé Knowles, Frank Gatson Jr.
Power Marco Brambilla
Runaway Kanye West
Monster Jake Nava
2011 All of the Lights (mit Rihanna und Kid Cudi) Hype Williams
Cheers (Drink to That)
(mit Rihanna, Avril Lavigne, Jay Z und Cee-Lo Green; Gastauftritt)
Otis (mit Jay Z) Spike Jonze
2012 Niggas in Paris (mit Jay Z) Kanye West
Lost in the World (mit Bon Iver) Ruth Hodben
No Church in the Wild (mit Jay Z und Frank Ocean) Romain Gavras
Mercy (mit Big Sean, Pusha T und 2 Chainz) Nabil Elderkin
Cold (mit DJ Khaled) Hype Williams

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 10 28 2.310.000 aria.com.au AU2
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 0! 1 30.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 0! 1 100.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 16 12 437.500 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 5 3 1.750.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 1 (1.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 2 0! 150.000 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 4 60.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 4 6 380.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 0! 100.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 1 13 1.180.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 10 5 150.000 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 0! 30.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 2 3 80.000 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 1 0! 10.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 9 380.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 1 45.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 0! 1 40.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 17 121 119.766.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 17 11 16 14.061.000 bpi.co.uk
Insgesamt 17 85 225

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartplatzierungen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e f g h i j Weltweite und US-Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 15. Februar 2016, Englisch. Abgerufen am 6. März 2016.
  3. a b c Brad Wete: Kanye West: How the Rapper Grew From 'Dropout’ to 'Yeezus'. In: Billboard. 14. Juni 2013, abgerufen am 28. November 2014.
  4. http://www.riaa.com/goldandplatinumdata.php?resultpage=1&table=SEARCH_RESULTS&artist=yeezus
  5. https://www.billboard.com/articles/columns/chart-beat/8460189/kanye-west-eighth-no-1-album-billboard-200-ye