Valbrona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valbrona
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Valbrona (Italien)
Valbrona
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Valbrùna
Koordinaten 45° 52′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 45° 52′ 20″ N, 9° 18′ 0″ O
Höhe 494 m s.l.m.
Fläche 13,92 km²
Einwohner 2.652 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 191 Einw./km²
Postleitzahl 22039
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013229
Volksbezeichnung Valbronesi
Schutzpatron Erzengel Michael (29. September)
Website Valbrona
Comersee: Arm von Lecco
Gemeinde Valbrona in der Provinz Como

Valbrona ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 2652 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 20 Kilometer ostnordöstlich von Como am Comer See und etwa 10 Kilometer westnordwestlich von Lecco. Valbrona grenzt unmittelbar an die Provinz Lecco und umfasst die Fraktionen: Candalino, Maisano, Osigo, Visino und Liscione. 1927 wurde der heutige Ortsteil Visino, der bis dahin eine eigenständige Gemeinde war, eingemeindet. Die Nachbargemeinden sind: Abbadia Lariana (LC), Asso, Canzo, Lasnigo, Mandello del Lario (LC), Oliveto Lario (LC) und Valmadrera (LC).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Michele (16. Jahrhundert)[2] mit Fresken der Malern Ambrogio da Fossano genannt il Bergognone (1453–1523), Andrea Appiani, Pier Francesco Mazzucchelli, genannt il Morazzone (* 29. Juli 1573 in Morazzone; † 1626 in Piacenza) und Daniele Crespi (* 1597 in Busto Arsizio; † 19. Juli 1630 in Mailand).
  • Pfarrkirche Santi Apollinare e Materno[3]
  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[4]
  • Kirche Madonna Addolorata (1703)[5]
  • Kirche San Rocco (16. Jahrhundert)[6]
  • Wallfahrtskirche Madonna della Febbre[7]
  • Verschiedene römer Gräben
  • Verschiedene Grotten: Grotta del Maiale, Grotta delle Capre, Grotta Clementina, Grotta della Lella, Grotta il pulpito del re und Grotta del Socio.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 352.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Valbrona Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valbrona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche San Michele (Foto)
  3. Pfarrkirche Santi Apollinare e Materno (Foto)
  4. Pfarrkirche Santa Maria Assunta (Foto)
  5. Kirche Madonna Addolorata (Foto)
  6. Kirche San Rocco (Foto)
  7. Wallfahrtskirche Madonna della Febbre (Foto)