Maudétour-en-Vexin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maudétour-en-Vexin
Wappen von Maudétour-en-Vexin
Maudétour-en-Vexin (Frankreich)
Maudétour-en-Vexin
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Vauréal
Gemeindeverband Vexin-Val de Seine
Koordinaten 49° 6′ N, 1° 47′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 1° 47′ O
Höhe 109–206 m
Fläche 6,55 km2
Einwohner 191 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 95420
INSEE-Code

Schloss

Maudétour-en-Vexin ist eine französische Gemeinde mit 191 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France. Die Bewohner nennen sich Maldestoriens bzw. Maldestoriennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Maudétour-en-Vexin befindet sich ca. 50 Kilometer nordwestlich von Paris auf der Ebene des Vexin.

Nachbargemeinden von Maudétour-en-Vexin sind Charmont im Norden, Banthelu im Nordosten, Arthies im Südosten, Aincourt im Süden, Genainville im Westen und Hodent im Nordwesten.

Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Vexin français.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Vorgeschichte bezeugen eine frühe Besiedlung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 135 124 142 167 183 177 195

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist ausschließlich landwirtschaftlich geprägt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 571–573.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maudétour-en-Vexin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schloss von Maudétour-en-Vexin in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Schlosspark Maudétour-en-Vexin in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)