Méry-sur-Oise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Méry-sur-Oise
Méry-sur-Oise (Frankreich)
Méry-sur-Oise
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Saint-Ouen-l’Aumône
Gemeindeverband Vallée de l’Oise et Trois Forêts
Koordinaten 49° 4′ N, 2° 11′ OKoordinaten: 49° 4′ N, 2° 11′ O
Höhe 22–96 m
Fläche 11,17 km2
Einwohner 9.892 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 886 Einw./km2
Postleitzahl 95540
INSEE-Code
Website https://www.merysuroise.fr/

Kirche Saint-Denis

Méry-sur-Oise ist eine französische Gemeinde im Département Val-d’Oise der Region Île-de-France im Flusstal der Oise. Sie hat eine Fläche von 1117 Hektar und 9892 Einwohner (Stand 1. Januar 2017). Der Ort besitzt einen kleinen Hafen am Ufer der Oise und ist für sein Schloss bekannt.

Erwerbsquellen sind die in ehemaligen Steinbrüchen angesiedelte Champignonzucht, Baum- und Blumenzucht sowie Gemüseanbau. Erwähnenswert ist eine ultramoderne Anlage zur Wasseraufbereitung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Méry-sur-Oise wurde als Madriacus erstmals in einer Charta aus dem 9. Jahrhundert im Zusammenhang mit den Klosterbrüdern von Saint-Denis erwähnt, gehörte später Henry de Milly und kam im Jahr 1357 durch Kauf in den Besitz von König Karls des Weisen Berater Pierre d’Orgemont. Dessen Nachfahren besaßen Schloss und Domäne bis zum Jahr 1975.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Méry-sur-Oise

Das Schloss Méry-sur-Oise (16. Jahrhundert, im 17./18. Jahrhundert umgebaut) entstand am Standort der ehemaligen Priorei der Abtei Saint-Denis und besitzt einen weitläufigen französischen Garten.

Die Kirche St. Denis (15./16. Jahrhundert) besitzt einen schönen steinernen Taufstein aus dem 13. Jahrhundert.

Sehenswert ist ebenfalls das im Schloss untergebrachte Musée de l'Eau.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 785–787.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Méry-sur-Oise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien