Beaumont-sur-Oise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Beaumont-sur-Oise. Zum Adelsgeschlecht siehe Beaumont-sur-Oise (Adelsgeschlecht).
Beaumont-sur-Oise
Wappen von Beaumont-sur-Oise
Beaumont-sur-Oise (Frankreich)
Beaumont-sur-Oise
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton L’Isle-Adam
Gemeindeverband Communauté de communes du Haut Val-d’Oise
Koordinaten 49° 9′ N, 2° 17′ OKoordinaten: 49° 9′ N, 2° 17′ O
Höhe 23–210 m
Fläche 5,60 km²
Einwohner 9.663 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 1.726 Einw./km²
Postleitzahl 95260
INSEE-Code
Website http://www.ville-beaumont-sur-oise.fr/

Rathaus

Beaumont-sur-Oise ist eine französische Gemeinde mit 9663 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Pontoise und zum Kanton L’Isle-Adam. Die Stadt liegt 30 Kilometer nördlich von Paris zwischen dem Tal der Oise und dem Wald von Carnelle.

Nachbargemeinden sind: Persan, Bruyères-sur-Oise, Noisy-sur-Oise, Presles, Nointel und Mours.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name stammt vom Lateinischen bellus, schön, und mons, Berg, sowie dem Fluss, an dem der Ort liegt. Beaumont ist seit dem 1. Jahrhundert nach Christus ein urbanes Zentrum an einer Straßenkreuzung. Im Mittelalter entwickelte sich der Ort um eine karolingische Kirche, die an einer Stelle gebaut worden war, an der zuvor ein römisches Kastell stand. Sie war das Zentrum der Grafschaft Beaumont-sur-Oise.

Im Vorfeld der Französischen Revolution war der Getreidemarkt von Beaumont am 27. April 1775 der Ausgangspunkt des sogenannten "Mehlkriegs", als eine Menschenmenge sich über die hohen Korn-, Mehl- und Brotpreise empörte und schließlich den Markt plünderte. Die Unruhen griffen schnell um sich und erreichten auch die Vororte von Paris.

Der Fundplatz Basses Coutures bei Beaumont-sur-Oise wurde 2011 bei der Sondierung eines Baugebietes entdeckt und ausgegraben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1800: 2 010
  • 1851: 2 207
  • 1901: 3 848
  • 1936: 5 449
  • 1946: 5 371
  • 1954: 5 588
  • 1962: 6 778
  • 1968: 7 315
  • 1975: 8 008
  • 1982: 8 004
  • 1990: 8 151
  • 1999: 8 390
  • 2006: 8 776
  • 2011: 9 228

ab 1962 nur Einwohner mit Erstwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Laurent

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Bd. 1, Paris 1999, S. 79ff., ISBN 2-84234-056-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beaumont-sur-Oise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien