Aincourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aincourt
Wappen von Aincourt
Aincourt (Frankreich)
Aincourt
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Vauréal
Gemeindeverband Vexin-Val de Seine
Koordinaten 49° 4′ N, 1° 46′ OKoordinaten: 49° 4′ N, 1° 46′ O
Höhe 107–201 m
Fläche 10,03 km2
Einwohner 930 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km2
Postleitzahl 95510
INSEE-Code
Website http://www.aincourt.fr/

Kirche Saint-Martin

Aincourt ist eine französische Gemeinde mit 930 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France. Die Bewohner nennen sich Aincourtois bzw. Aincourtoises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Aincourt liegt 47 Kilometer nordwestlich von Paris. Sie liegt im Regionalen Naturpark Vexin français.

Umgeben wird Aincourt von den sieben Nachbargemeinden:

Villers-en-Arthies Maudétour-en-Vexin Arthies
Nachbargemeinden Lainville-en-Vexin
Saint-Cyr-en-Arthies Drocourt Sailly

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aincourt war bereits zur Zeit der Römer besiedelt. Im 11. Jahrhundert gehörte der Ort einem örtlichen Adelsgeschlecht. 1066 kam die Herrschaft an die Abtei Notre-Dame de Coulombs. Vom ausgehenden 15. Jahrhundert bis zum Ende des Ancien Régime gehörte der Ort verschiedenen Adelsfamilien.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 567 595 530 709 622 657 913

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waschhaus in Aincourt

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Arbeitgeber im Ort ist das Sanatorium de la Bucaille (Centre hospitalier du Vexin), das sich auf einem Hügel über dem Ort befindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 521–524.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aincourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Martin d'Aincourt in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Maison forte de la ferme du Colombier in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Sanatorium de la Bucaille in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Parc de la Bucaille in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)