Marines (Val-d’Oise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marines
Wappen von Marines
Marines (Frankreich)
Marines
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Pontoise
Gemeindeverband Vexin Centre
Koordinaten 49° 9′ N, 1° 59′ OKoordinaten: 49° 9′ N, 1° 59′ O
Höhe 90–204 m
Fläche 8,26 km2
Einwohner 3.504 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 424 Einw./km2
Postleitzahl 95640
INSEE-Code
Website http://www.marines.fr

Mairie

Marines ist eine französische Gemeinde mit 3504 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise der Region Île-de-France. Die Stadt gehört zum Arrondissement Pontoise des Kantons Pontoise. Die Einwohner nennen sich Marinois bzw. Marinoises.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Marines befindet sich 40 Kilometer nordöstlich von Paris. Sie liegt im Regionalen Naturpark Vexin français.

Nachbargemeinden von Marines sind Brignancourt im Westen, Chars im Nordwesten, Neuilly-en-Vexin im Norden, Le Heaulme im Nordosten, Bréançon im Osten, Frémécourt im Südosten, Bréançon im Süden sowie Santeuil im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Vorgeschichte bezeugen eine frühe Besiedlung auf dem Gebiet von Marines.

Im 10. Jahrhundert gab es im Ort drei Burgen, die im 11. und 12. Jahrhundert zerstört wurden. Nach den Verwüstungen im Hundertjährigen Krieg entwickelte sich Marines im 16. Jahrhundert zu einer Kleinstadt mit regionaler Bedeutung, in der ein täglicher Markt und zwei große Jahrmärkte stattfanden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 1.970 2.021 2.074 2.144 2.495 2.925 3.165
Kirche Saint-Rémi

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Marines (Val-d’Oise)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d’Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 662–668.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marines (Val-d'Oise) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Marines bei annuaire-mairie.fr (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Rémi de Marines in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Château de Marines in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Parc du Château de Marines in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)