Bréançon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bréançon
Bréançon (Frankreich)
Bréançon
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Marines
Gemeindeverband Communauté de communes Vexin Centre
Koordinaten 49° 9′ N, 2° 1′ OKoordinaten: 49° 9′ N, 2° 1′ O
Höhe 79–203 m
Fläche 10,61 km²
Einwohner 365 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km²
Postleitzahl 95640
INSEE-Code

Kirche Saint-Crépin-et-Saint-Crépinien, Ostfassade

Bréançon ist eine französische Gemeinde mit 365 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Pontoise und zum Kanton Marines. Die Einwohner nennen sich „Bréançonnais“ bzw. „Bréançonnaises“.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Bréançon befindet sich 38 Kilometer nördlich von Paris. Sie liegt im Regionalen Naturpark Vexin français.

Bréançon liegt im Vexin und besteht aus vier Ortsteilen: Bréançon, le Rosnel, le Fay und la Ferme de la Laire. Nachbargemeinden sind Marines, Le Heaulme, Haravilliers, Theuville, Grisy-les-Plâtres, Cormeilles-en-Vexin und Frémécourt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gallo-römische Funde bezeugen eine frühe Besiedlung des Ortes.

Die Seugnerie de Bréançon gehörte im 18. Jahrhundert dem Marquis de Gouy, Maréchal de camp des armées du roi und Lieutenant général d'Île-de-France.

1866 wurde die Eisenbahnlinie von Valmondois nach Marines eingeweiht, über die Bréançon mit Pontoise und Paris verbunden wurde. Diese Linie wurde 1949 eingestellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 231 213 210 257 311 332 381

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d’Oise, Flohic Éditions, Bd. 2, Paris 1999, S. 626−631, ISBN 2-84234-056-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bréançon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bréançon bei annuaire-mairie.fr (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Crépin-Saint-Crépinien de Bréançon in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)