Paschel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Paschel
Paschel
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Paschel hervorgehoben

Koordinaten: 49° 38′ N, 6° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg-Kell
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 4,3 km2
Einwohner: 237 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54314
Vorwahl: 06587
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 105
Adresse der Verbandsverwaltung: Schlossberg 6
54439 Saarburg
Website: gemeinde-paschel.de
Ortsbürgermeister: Maurice Meysenburg
Lage der Ortsgemeinde Paschel im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild

Paschel ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell an.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Paschel, Mai 2015

Paschel liegt südlich von Trier etwa neun Kilometer nordöstlich von Saarburg und ebenfalls neun Kilometer westlich des Verbandsgemeindesitzes Kell am See. Die B 268 (Trier-Saarbrücken) verläuft etwa zwei Kilometer westlich des Ortes. Zu Paschel gehörig sind auch die Ortsteile Steinbachweier und Benrather Hof.[2] Die Bundesstraße verläuft mitten durch Steinbachweier, in dessen Umgebung mehrere Weiher und Teiche, die zum Fischen genutzt werden, zu finden sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Benrather Hof in Paschel ist ein ehemaliges Hofgut der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier. Der Hof ist in einer Talmulde errichtet und an seiner Ost- und Südseite von Weihern umgeben. Er bestand wahrscheinlich schon vor 1306, wurde aber bei Auseinandersetzungen zur Zeit des Erzbischofs Megingaud von Trier zerstört. Überliefert sind für den Ort Paschel auch mehrere Besitzwechsel in den Jahren 1532, 1658 und 1802.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Paschel, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 82
1835 104
1871 141
1905 198
1939 209
1950 195
1961 197
Jahr Einwohner
1970 204
1987 203
1997 239
2005 263
2011 242
2017 238

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Paschel besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Luxemburger Maurice Meysenburg wurde am 25. Juli 2014 Ortsbürgermeister von Paschel.[5] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 89,68 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6]

Meysenburgs Vorgänger Erich Thiel hatte das Amt bis 2014 ausgeübt, war aber nicht erneut angetreten.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt in gespaltenem Schild in der rechten Hälfte in grün eine Weizenähre, in der linken in Gold eine grüne Haferähre und im Schildfuß einen kleinen mit silbernem Feld, in dem ein Beil und ein Axtstab, beide in rot, gekreuzt schweben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 15, Abt. 2. L. Schwann, Düsseldorf 1936 (Die Kunstdenkmäler des Landkreises Trier), Nachdruck vom Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook, Trier 1981, S. 271.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paschel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 120 (PDF; 2,6 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 24. Juli 2019.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. a b Maurice Meysenburg: Luxemburger wird Bürgermeister in Deutschland. In: Luxemburger Wort. Saint-Paul Luxembourg S.A, 24. Mai 2014, abgerufen am 24. Mai 2021.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Saarburg-Kell, Verbandsgemeinde, 25. Ergebniszeile. Abgerufen am 24. Mai 2021.