Fell (Mosel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Fell (Mosel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Fell hervorgehoben

Koordinaten: 49° 46′ N, 6° 47′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Schweich an der Römischen Weinstraße
Höhe: 165 m ü. NHN
Fläche: 15,73 km2
Einwohner: 2502 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 159 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54341
Vorwahl: 06502
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 022
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Brückenstraße 26
54338 Schweich
Website: www.schweich.de
Ortsbürgermeister: Alfons Rodens (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Fell im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Ortsansicht von Norden

Fell (moselfränkisch: Faähl) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße an. Fell ist ein Weinbauort und bekannt für seine Tradition im Schiefer­bergbau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Fell fließt der Feller Bach, der bei Riol in die Mosel mündet; auf dem Gemeindegebiet überspannt die Fellerbachtalbrücke sein unteres Tal in 100 Metern Höhe.

Zur Gemeinde gehört seit dem 7. Juni 1969 der Ortsteil Fastrau.[2] Zum Ortsteil Fell gehören auch die Wohnplätze Fellerhof, Im Scholenskopf und Noßertal; zum Ortsteil Fastrau der Wohnplatz Fastrauermühle.[3]

Umliegende Gemeinden sind Longuich, Riol, Mehring, Lorscheid, Herl, Thomm, Waldrach, Kasel und Mertesdorf.

Der Feller Berg bezeichnet den Höhenrücken zwischen dem Feller Bach und dem Nossernbach. Er erreicht seine höchste Höhe in der Nähe des Feller Hofes mit 431 Metern über NN. Der Feller Berg wurde bereits in der Topographischen Aufnahme der Rheinlande als solcher bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Fell (von lat. vallis, das Tal) deutet auf (spät-)römischen Ursprung hin. Die frühe Besiedlung des Tales durch Kelten und Römer belegten Ausgrabungen in den 1980er-Jahren auf dem Burgkopf. Die Ausoniusstraße (Römerstraße) führte einst durch Fell.

Im Mittelalter wurde der Ort über Jahrhunderte von der Trierer Abtei St. Maximin geleitet, zu dessen Besitz Fell gehörte (Grafschaft Fell). Die Maximiner erbauten auch eine Burg, von der heute nur noch das Burgtor, Teile der Mauer und ein Burgkeller erhalten sind. Historisch werden die Ortsteile Oberfell und Niederfell unterschieden. Der frühere Fronhof des Klosters weist auf die Verbindung zu St. Maximin hin.

In französischer Zeit wurden Fell und Fastrau der Mairie Longuich und später der preußischen Bürgermeisterei Longuich zugeordnet. Nach einer Umbenennung zu Amt Longuich (1927) erfolgte in den 1930er Jahren eine Fusion mit dem Amt Schweich, aus welchem die spätere Verbandsgemeinde Schweich und die heutige Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße entstand.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Fell, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4][1]

Jahr Einwohner
1815 801
1835 1.188
1871 1.361
1905 1.689
1939 1.854
1950 1.843
1961 1.949
Jahr Einwohner
1970 2.091
1987 2.091
1997 2.419
2005 2.361
2011 2.470
2017 2.500
2021 2.502
Grafik der Einwohnerentwicklung

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Fell besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU Wähler­gruppen Gesamt
2019 3 4 9 16 Sitze
2014 3 3 10 16 Sitze
2009 3 4 9 16 Sitze
2004 4 4 8 16 Sitze

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2009 Helmut Schneiders (SPD)
  • 2009 bis 2014: Rony Sebastiani
  • ab 2014: Alfons Rodens (CDU)

Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde Alfons Rodens mit einem Stimmenanteil von 82,64 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen ist geteilt und in der oberen Hälfte gespalten. Oben rechts in Rot eine silberne Waage, belegt mit einem aufrecht stehenden silbernen Schwert. Oben links in Silber zwei gekreuzte blaue Schieferhämmer mit rotem Stiel. Unten in Gold ein grüner Weinstock mit zwei grünen Trauben und zwei grünen Blättern.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 unterhält die Gemeinde eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Champs-sur-Yonne in Burgund.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vereinsregister des Amtsgerichtes Wittlich sind über 20 Feller Vereine eingetragen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Fell befindet sich das seit 1997 in Betrieb befindliche Besucherbergwerk Fell. Es besteht aus zwei übereinander liegenden, miteinander verbundenen historischen Bergwerken.

Im Dorfzentrum gibt es einen kleinen Park mit Sauerbrunnen, Wassertretbecken, Kinderspielplatz und Ruhebänken.

In Fell ist die katholische Kirche St. Martin und im Ortsteil Fastrau die katholische Filialkirche St. Stephanus sehenswert.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Fell

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den vergangenen Jahren war Fell einer der Orte, durch die die Rallye Deutschland führte. Von 2006 bis 2014 wurde zwischen Fell und Thomm ein 20-Stunden-Radmarathon veranstaltet. Fell war von 1971 bis 2011 Startpunkt des Trierer Bergrennens, das seit 1991 zur Europa-Bergmeisterschaft zählte.

Feller Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am dritten Wochenende im September findet eines der traditionsreichsten Weinfeste an der Mosel in Fell statt, der Feller Markt. Er wird von der Arbeitsgemeinschaft Feller Markt organisiert. Die Eröffnung stellt dabei eine große öffentliche Weinprobe mit Präsentation der Feller und Fastrauer Winzer und ihrer Produkte dar. Umrahmt wird dieser besondere Abend von Weinmajestäten, Live-Musik und multimedialen Showacts. Zum Festabschluss findet montags ein Viehauftrieb mit Prämierung statt. Das Festzelt verfügt über ca. 850 Sitzplätze.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um Fell wird vorwiegend Wein- und Obstbau betrieben. Zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen sind in Fell und Fastrau ansässig. Die Sparkasse Trier und die Volksbank Trier unterhalten Filialen in Fell.

Weinlagen

Maximiner Burgberg (Großlage Probstberg)

Verkehr

Fell liegt an der Bundesautobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Longuich und Mehring. Die Fellerbachtalbrücke überspannt das dortige Tal. Die Landesstraße 150 führt in Richtung Thalfang und Kreisstraßen führen nach Mertesdorf oder Thomm. Bei Longuich oder Riol besteht Anschluss zum Moselradweg.

Wandern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Hansjosten: Non nobis sed posteris. Geschichte der Bergbaugemeinden Fell und Thomm. Kliomedia, Trier 2001, ISBN 3-89890-042-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fell – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 163 (PDF; 2,8 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2022 liegt vor.]. S. 115 (PDF; 1 MB).
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 5. März 2020.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen. Abgerufen am 5. März 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Schweich a.d.R.Weinstr., Verbandsgemeinde, fünfte Ergebniszeile. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  7. Stein & Wein Panorama-Erlebnisweg Fell (visitmosel.de)