Fell (Mosel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Fell
Fell (Mosel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Fell hervorgehoben
49.7747222222226.78165Koordinaten: 49° 46′ N, 6° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Schweich an der Römischen Weinstraße
Höhe: 165 m ü. NHN
Fläche: 15,73 km²
Einwohner: 2454 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 156 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54341
Vorwahl: 06502
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 022
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Brückenstraße 26
54338 Schweich
Webpräsenz: www.fell-mosel.de
Ortsbürgermeister: Rony Sebastiani
Lage der Ortsgemeinde Fell im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild
Ortsansicht von Norden

Fell (moselfränkisch: Faähl) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße an. Fell ist ein Weinbauort und bekannt für seine Tradition im Schieferbergbau.

Geographie[Bearbeiten]

Durch Fell fließt der Feller Bach, der bei Riol in die Mosel mündet. In 100 Metern Höhe führt auf dem Gemeindegebiet die Fellerbachtalbrücke über den Fellerbach.

Zur Gemeinde gehört seit dem 7. Juni 1969 der Ortsteil Fastrau.[2] Zum Ortsteil Fell gehören auch die Wohnplätze Fellerhof, Im Scholenskopf und Noßertal; zum Ortsteil Fastrau der Wohnplatz Fastrauermühle.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Fell (von lat. vallis, das Tal) deutet auf (spät-)römischen Ursprung hin. Die frühe Besiedlung des Tales durch Kelten und Römer belegten Ausgrabungen in den 1980er-Jahren auf dem Burgkopf. Im Mittelalter wurde der Ort über Jahrhunderte von der Trierer Abtei St. Maximin geleitet, zu dessen Besitz Fell gehörte. Die Maximiner erbauten auch eine Burg, von der heute nur noch das Burgtor, Teile der Mauer und ein Burgkeller erhalten sind. Historisch werden die Ortsteile Oberfell und Niederfell unterschieden. Der frühere Fronhof des Klosters weist auf die Verbindung zu St. Maximin hin.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Fell besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FBL WG2 WG3 Gesamt
2009 3 4 3 4 2 16 Sitze

Ortsbürgermeister[Bearbeiten]

Im Juni 2009 wurde Rony Sebastiani auf der Grundlage eines von drei Wählergruppen getragenen Wahlvorschlags mit 64,4 Prozent der Stimmen zum neuen Ortsbürgermeister als Nachfolger von Helmut Schneiders (SPD) gewählt.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1994 unterhält die Gemeinde eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Champs-sur-Yonne in Burgund.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Nähe von Fell befindet sich das seit 1997 in Betrieb befindliche Besucherbergwerk Fell. Es besteht aus zwei übereinander liegenden, miteinander verbundenen historischen Bergwerken.

Im Dorfzentrum gibt es einen kleinen Park mit Sauerbrunnen, Teich, Kinderspielplatz und Ruhebänken.

In Fell ist die katholische Kirche St. Martin und im Ortsteil Fastrau die katholische Filialkirche St. Stephanus sehenswert.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Fell

Sport[Bearbeiten]

In den vergangenen Jahren war Fell einer der Orte, durch die die Rallye Deutschland führte. 2012 fand in Fell der siebte 20-Stunden-Radmarathon statt. Fell war von 1971 bis 2011 Startpunkt des Trierer Bergrennens, das seit 1991 zur Europa-Bergmeisterschaft zählte.

Vereine[Bearbeiten]

  • Viele Vereine sind in der Arbeitsgemeinschaft „Feller Markt“ organisiert, die gemeinsam mit der Gemeinde am dritten Wochenende im September das große Traditionsfest organisieren und durchführen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Rund um Fell wird vorwiegend Wein- und Obstbau betrieben. Am dritten Wochenende im September findet eines der traditionsreichsten Weinfeste an der Mosel in Fell statt, der Feller Markt. Die Eröffnung stellt dabei eine große öffentliche Weinprobe mit Präsentation der Feller und Fastrauer Winzer und ihrer Produkte dar. Umrahmt wird dieser besondere Abend von Weinmajestäten, musikalischen Leckerbissen und multimedialen Showacts. Zum Festabschluss findet montags ein Viehauftrieb mit Prämierung statt.

Weinlagen[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

Örtliche Medien sind der Trierische Volksfreund, der Wochenspiegel und das Amtsblatt der Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fell (Mosel) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 176 (PDF; 2,6 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 78 (PDF; 2,3 MB)
  4. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat