Detzem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Detzem
Detzem
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Detzem hervorgehoben

Koordinaten: 49° 49′ N, 6° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Schweich an der Römischen Weinstraße
Höhe: 125 m ü. NHN
Fläche: 5,56 km2
Einwohner: 611 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54340
Vorwahl: 06507
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 015
Adresse der Verbandsverwaltung: Brückenstraße 26
54338 Schweich
Website: www.schweich.de
Ortsbürgermeister: Albin Merten (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Detzem im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Das Dorf

Detzem an der Mosel ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße an.

Zu Detzem gehört auch der Wohnplatz Haus Arenz.[2]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name kommt vom lateinischen decem („zehn“), weil Detzem zehn keltische Leugen (Meilen, 22 Kilometer) moselabwärts von Trier liegt (ad decimum lapidem = am zehnten Meilenstein), an der römischen Fernstraße Trier – NeumagenBingenMainz (siehe auch Quint).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Arnulf übergab der Abtei St. Maximin in Trier 893 das fränkische Königsgut Detzem.

Im Urbar der Abtei St. Maximin um 1200 sind für Detzem die Kirche, der Herrenhof mit 20 Hufen und sieben kleinere Hofstellen aufgeführt.

Später gehörte Detzem zum Amt Maximin und zählte nach dem Trierer Feuerbuch von 1563 29 Feuerstellen und im Jahre 1684 27 Feuerstellen.

Einwohnerentwicklung
Einwohnerentwicklung von Detzem von 1815 bis 2018

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Detzem, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

  • 1815 – 336
  • 1835 – 438
  • 1871 – 430
  • 1905 – 528
  • 1939 – 668
  • 1950 – 658
  • 1961 – 626
  • 1965 – 657
  • 1970 – 615
  • 1975 – 588
  • 1980 – 537
  • 1985 – 509
  • 1987 – 519
  • 1990 – 508
  • 1995 – 528
  • 2000 – 543
  • 2005 – 537
  • 2010 – 552
  • 2018 – 611

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Detzem besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[4]

Wahl CDU WG Gesamt
2019 7 5 12 Sitze
2014 8 4 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2004 ist Albin Merten direkt gewählter Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Detzem. Er wurde 2009 und 2014 bestätigt.

Mosel bei Detzem
Detzem auf einer Ansichtskarte von 1976

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mitte des Dorfes befindet sich der sogenannte Zehn-Meilen-Stein, eine stilisierte Darstellung eines römischen Leugensteins. Das Original befindet sich im Rheinischen Landesmuseum in Trier.

Mittelpunkt des Ortes ist die katholische Pfarrkirche St. Agritius, die im Jahr 1735/36 von Abt Martin Bewer neu erbaut und im Jahre 1736 geweiht wurde. Sie beherbergt einen spätbarocken Chor aus dem 15. Jahrhundert. Zwischen 1986 und 1991 wurde die Kirche, die dem Heiligen Agritius, dem vierten Bischof von Trier, geweiht ist, innen renoviert und restauriert.

In den Mauern des heutigen Gasthauses „Zum Anker“ befand sich zur Zeit der Maximiner ein adeliges Weingut. Über einem sandsteingefassten Kamin aus dieser Zeit erinnert noch heute das Wappen des Johannes Theodorus Meelbaum de Castelburg an diese Zeit.

Ein Brunnenhäuschen aus dem 18. Jahrhundert steht vor dem Maximiner Hof, als Erinnerung an früheres dörfliches Leben.

Bei Detzem befindet sich seit der Moselkanalisierung die Staustufe mit der größten Fallhöhe von 9 Metern. Schleuse und Staustufe liegen auf einer Moselinsel.

Ein Wanderweg führt zu einem etwa 20,5 m[5] hohen hölzernen Aussichtsturm im Detzemer Wald, von dem aus das Auge bei guter Witterung den Bogen der Mosel fünf Mal sehen kann, der sogenannte Fünf-Seen-Blick.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Detzem

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Augustwochenende findet beim Bürgerhaus das Detzemer Rieslingfest mit der großen öffentlichen Weinprobe statt.

Weinlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maximiner Klosterlay
  • Detzemer Würzgarten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Detzem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 78 (PDF; 2,2 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz - Infothek
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Foto der Informationstafel am Turm, auf commons.wikimedia.org