Spanische Parlamentswahlen November 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
April 2019Spanische Parlamentswahlen November 2019[1]
amtliches Endergebnis
(Wahlbeteiligung 66,23 %)
 %
30
20
10
0
28,00
20,81
15,08
12,86
6,80
3,63
2,40
2,19
1,56
6,67
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu April 2019
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-0,67
+4,12
+4,82
-1,46
-9,06
-0,28
+1,70
+0,28
+0,05
+0,50
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b in Navarra separate Werte (im Bündnis mit C's)
e in Navarra separate Werte (im Bündnis mit PP)
f ohne Gemeinschaftskandidatur mit MÉS und Més menorca auf den Balearen
g April: Compromís
Sitzverteilung im Abgeordnetenhaus
               
Insgesamt 349 Sitze
Sitzverteilung im Senat
               
Insgesamt 265 Sitze

Am 10. November 2019 fanden Wahlen zum Spanischen Parlament, den Cortes Generales, statt. Gewählt wurden die 350 Abgeordneten des Abgeordnetenhauses (Congreso de los Diputados) und 208 der 265 Mitglieder des Senats (Senado) für die XIV. Legislaturperiode seit dem Inkrafttreten der Verfassung von 1978. Es handelte sich um vorgezogene Neuwahlen, den vierten in vier Jahren, nachdem der kommissarisch amtierende Ministerpräsident Pedro Sánchez nach den Parlamentswahlen vom 28. April 2019 nicht die nötige Mehrheit zu der Ernennung einer neuen Regierung erlangen konnte. Dominierendes Thema im Wahlkampf war, wie schon bei den Wahlen im April, die Katalonien-Krise, die weiterhin die politischen Blöcke polarisierte und die Aussicht auf eine Koalitionsregierung verringerte.

Das Ergebnis war für die amtierende Regierung enttäuschend - bei geringerer Wahlbeteiligung erlitt die regierende sozialdemokratische PSOE den Verlust dreier Mandate, blieb aber dennoch stärkste Partei. Links der PSOE musste Unidas Podemos mit sieben verlorenen Sitzen deutlichere Verluste hinnehmen. Auf der rechten Seite des Parteienspektrums gab es deutlichere Verschiebungen: die rechtsliberalen Ciudadanos verlor 47 Mandate; die konservative PP (+22 Sitze) und vor allem die rechtspopulistische Partei Vox (+28) konnten hingegen deutlich an Stimmen und Mandaten dazugewinnen.

Eine mehrheitsfähige Regierungskoalition innerhalb der politischen Blöcke ist wie bereits nach der Wahl im April ohne die Einbindung mehrerer separatistischer oder nationalistischer Regionalparteien nicht möglich.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verfassungsgefüge ist das Abgeordnetenhaus die wesentlich bedeutendere der beiden Kammern. Nur das Abgeordnetenhaus wählt den Ministerpräsidenten und kann ihm und damit der Regierung das Vertrauen entziehen. Die Regierung ist nur dem Abgeordnetenhaus gegenüber verantwortlich. Im Gesetzgebungsverfahren kann der Senat zwar ein Veto einlegen oder Änderungsvorschläge machen. Außer bei Verfassungsänderungen kann das Abgeordnetenhaus ein Veto des Senats aber überstimmen bzw. dessen Änderungsvorschläge ablehnen.

Abgeordnetenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Artikel 68 Absatz 2 der Verfassung und Artikel 162 des Wahlgesetzes gehören dem Kongress 350 Abgeordnete an, die in 52 Wahlkreisen gewählt werden. Wahlkreise sind die 50 Provinzen und die beiden Autonomen Städte Ceuta und Melilla. In Ceuta und Melilla wird jeweils ein Abgeordneter gewählt. Jede der 50 Provinzen erhält vorab zwei Mandate zugeteilt. Die restlichen 248 Abgeordneten werden den Provinzen nach dem Verhältnis ihrer Einwohnerzahlen nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren zugeteilt.

Zahl der in den einzelnen Wahlkreisen zu wählenden Abgeordneten

In den Wahlkreisen werden 2019 folgende Anzahlen von Abgeordneten gewählt:

Die Wahl erfolgt in den Provinzen nach geschlossenen Listen, wobei die Sitze auf die Listen jeweils nach dem D’Hondt-Verfahren zugeteilt werden. In den autonomen Städten werden die Abgeordneten in relativer Mehrheitswahl ermittelt. Die Zuteilung der Sitze findet allein auf Ebene der Wahlkreise (Provinzen) statt, es gibt keinen Reststimmenausgleich auf nationaler Ebene. Die nominelle Sperrklausel liegt zwar in allen Wahlkreisen bei lediglich 3 %. In den meisten Wahlkreisen liegt die faktische Prozenthürde wegen der beschränkten Anzahl der zu vergebenden Mandate allerdings wesentlich höher.

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Senat werden gemäß Artikel 69 der Verfassung und Artikel 165 des Wahlgesetzes in jeder Festlandprovinz vier Senatoren, auf den Inseln Gran Canaria, Mallorca und Teneriffa je drei Senatoren, in den Autonomen Städten Ceuta und Melilla je zwei Senatoren sowie auf den Inseln bzw. Inselgruppen Ibiza-Formentera, Menorca, Fuerteventura, Gomera, Hierro, Lanzarote und La Palma je ein Senator gewählt. Insgesamt werden damit 208 Senatoren direkt gewählt. Es ist eine Personenwahl. Der Wähler kann in den Viermannwahlkreisen für bis zu drei, in den Drei- und Zweimannwahlkreisen für bis zu zwei und in den Einmannwahlkreisen für einen Kandidaten stimmen und zwar auch verteilt auf mehrere Wahlvorschläge (Panaschieren). Gewählt sind die Kandidaten mit den höchsten Stimmenzahlen.

Die weiteren Senatsmitglieder werden durch die Parlamente der Autonomen Gemeinschaften bestimmt, wobei jedes Parlament je angefangener 1.000.000 Einwohner der jeweiligen Gemeinschaft einen Senator bestimmt.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mandate der beiden größten Parteien im spanischen Abgeordnetenhaus seit 1977 (Regierungspartei schwarz umrandet)

Seit 2015 ist die politische Lage in Spanien durch instabile Regierungsverhältnisse gekennzeichnet. Bei der Wahl im November 2019 handelt es sich um die vierte Wahl und die dritte vorzeitige Neuwahl seit 2015. Nach der Wahl vom 20. Dezember 2015 scheiterte eine Regierungsbildung, was zur Parlamentsauflösung und Neuwahlen am 26. Juni 2016 führte. Nach diesen Wahlen wurde Mariano Rajoy (PP) am 29. Oktober 2016 zum Ministerpräsident gewählt. Allerdings wurde er am 1. Juni 2018 durch ein konstruktives Misstrauensvotum von Pedro Sánchez (PSOE) abgelöst. Es handelte sich um das erste erfolgreiche Misstrauensvotum seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978. Im Februar 2019 führte die Nichtannahme des Haushaltsentwurfs der PSOE-Regierung zur Parlamentsauflösung und den Neuwahlen vom 28. April 2019. Da nach diesen die Wahl eines Ministerpräsidenten und damit eine Regierungsbildung nicht gelang, wurde das Parlament erneut aufgelöst, was die Neuwahl am 10. November 2019 zur Folge hat.

Bedingt ist diese instabile Regierungslage u. a. durch erhebliche Änderungen in der Parteienlandschaft. Mit Podemos, Ciudadanos und zuletzt Vox gelang seit 2015 drei neuen Parteien der Einzug ins Abgeordnetenhaus. Aus dem bis 2015 bestehenden sog. "unvollkommenen Zweiparteiensystem" (bipartidismo imperfecto: die beiden großen Parteien PP und PSOE plus die kleine IU und Regionalparteien) ist ein Fünf-Parteien-System (zzgl. Regionalparteien) geworden. In den zehn Legislaturperioden vor 2015 bestand in fünf Legislaturperioden eine absolute Mehrheit der stärksten Partei. In den übrigen fehlten der stärksten Partei nur zwischen einem Mandat (PSOE, 1989) bis höchstens 20 Mandate (PP, 1996) zur absoluten Mehrheit. 2015 hingegen waren es für die PP 53 Mandate, 2016 für die PP 39 Mandate und nach der Wahl vom 28. April 2019 für die PSOE 53 Mandate. Dementsprechend komplizierter gestaltet sich die Regierungsbildung, zumal die katalanischen Parteien (CDC bzw. PDeCAT und ERC), die vor 2015 auf nationaler Ebene häufig als "Mehrheitsbeschaffer" dienten, seitdem für diese Rolle wegen ihres separatistischen Kurses nur noch beschränkt in Frage kommen.

Parteien und Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Kandidaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PSOE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sozialdemokratische PSOE tritt wie bereits bei den drei vorausgegangenen Wahlen mit dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Sánchez als Spitzenkandidat an. Die PSOE kandidiert in allen autonomen Gemeinschaften außer Katalonien, wo statt ihr die Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) antritt.

PP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo Casado ist wie bereits bei der Wahl im April Spitzenkandidat der konservativen PP. In Asturien besteht eine Gemeinschaftskandidatur mit dem Foro Asturias (FAC), in Navarra mit den Ciudadanos und der konservativen Unión del Pueblo Navarro (UPN) als Navarra Suma.

Ciudadanos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die liberalen Ciudadanos kandidieren erneut mit Albert Rivera als Spitzenkandidaten. In Navarra kandidieren die Cs mit der PP und der UPN zusammen unter der Liste der Navarra Suma. Darüber hinaus haben Ciudadanos einige Mitglieder der Partei Unión Progreso y Democracia (UPYD) in ihre Listen aufgenommen, ohne dass es sich dabei um eine Gemeinschaftskandidatur (coalición) der beiden Parteien handelt.

Unidas Podemos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo Iglesias ist erneut Spitzenkandidat des linken Wahlbündnisses Unidas Podemos (UP) um die demokratisch-sozialistische Partei Podemos. Zur Gemeinschaftskandidatur gehören außerdem Izquierda Unida (IU) und die Kleinparteien Batzarre-Asamblea de Izquierdas und Alto Aragón en Común. Die grüne Partei Equo gehört dem Wahlbündnis jedoch – anders als noch bei den Wahlen im April 2019 – nicht mehr an. In Katalonien besteht eine Gemeinschaftskandidatur von Podemos und der katalanischen Linkspartei Catalunya en Comú von Ada Colau mit dem Namen En Comú Podem-Guanyem el Canvi. In Galicien besteht die Gemeinschaftskandidatur nur aus Podemos und IU und kandidiert dort unter der Bezeichnung En Común-Unidas Podemos.

Vox[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechtspopulistische und zentralistische Vox kandidiert wie schon im April mit Santiago Abascal als Spitzenkandidaten und verzichtet auf Gemeinschaftskandidaturen.

Más País[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Más País ist der neue Name der ursprünglich von der ehemaligen Bürgermeisterin von Madrid Manuela Carmena vor den Regional- und Kommunalwahlen vom Mai 2019 gegründeten Linkspartei Más Madrid. Der Podemos-Mitbegründer Íñigo Errejón trat nach innerparteilichen Auseinandersetzungen ebenfalls vor den Kommunal- und Regionalwahlen zu Más Madrid über und kündigte die Teilnahme an den Wahlen vom 10. November unter der Bezeichnung Más País an. Más País tritt nicht landesweit, sondern nur in 18, vornehmlich größeren Wahlkreisen an, und zwar:

  • allein in den Wahlkreisen Barcelona und Balearen
  • in einer Gemeinschaftskandidatur mit der grünen Partei Equo (die bei den Wahlen im April 2019 noch Unidas Podemos angehört hatte) unter der Bezeichnung Más País-Equo in den Wahlkreisen Madrid, Murcia, La Coruña, Bizkaia, Asturien, Las Palmas, Pontevedra, Sevilla, Málaga, Cádiz, Granada und Santa Cruz de Tenerife
  • in einer Gemerinschaftskandidatur mit den Mitgliedsparteien des valencianischen Linksbündnisses Compromís (Bloc Nacionalista Valencià, Iniciativa del Poble Valenciá, Verds Equo del País Valencià, die bei den Wahlen im April 2019 allein und bei den Wahlen 2016 zusammen mit Podemos und IU angetreten waren) unter der Bezeichnung Més Compromís in den Wahlkreisen Valencia, Castellón und Alicante
  • in einer Gemeinschaftskandidatur mit Equo und Chunta Aragonesista im Wahlkreis Saragossa unter der Bezeichnung Más País-Chunta Aragonesista-Equo

Regionalparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ERC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spitzenkandidat der Esquerra Republicana de Catalunya war ursprünglich Oriol Junqueras vorgesehen. Nach dessen Verurteilung im Strafverfahren infolge der Katalonien-Krise seit 2017 (u. a. zur Strafe des Verlusts der Wählbarkeit) wurde er als Spitzenkandidat durch Gabriel Rufián ersetzt.

Junts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das katalanische Wahlbündnis Junts per Catalunya benannte als Spitzenkandidat zunächst Jordi Sànchez i Picanyol, der wie Junqueras jedoch auch zur Strafe des Verlusts der Wählbarkeit verurteilt wurde. Er wurde durch Laura Borràs als Spitzenkandidatin ersetzt.

EJA-PNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzenkandidat der baskisch-bürgerlichen Partido Nacionalista Vasco (PNV-EAJ) ist erneut Aitor Esteban.

EH Bildu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzenkandidat der links-baskischen Euskal Herria Bildu ist Oskar Matute.

Navarra Suma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei den Wahlen im April 2019 schlossen sich im Wahlkreis Navarra die Parteien Unión del Pueblo Navarro (UPN), PP und Ciudadanos zur Gemeinschaftskandidatur Navarra Suma zusammen. Die ersten beiden Plätze der Liste stellt die UPN. Die Plätze 3 und 5 stellt die PP und Platz 4 wird von Ciudadanos eingenommen.

CCa-NC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahl haben sich Coalición Canaria und Nueva Canarias zu einer Gemeinschaftskandidatur zusammengeschlossen. Spitzenkandidatin ist Ana Oramas.

PRC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kantabrische Regionalpartei Partido Regionalista de Cantabria (PRC), der bei der letzten Wahl zum ersten Mal der Einzug ins Abgeordnetenhaus gelungen war, tritt erneut mit Spitzenkandidat José María Mazón als Spitzenkandidat an.

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prognosen vor der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Wahlen ergaben die Umfragen, dass die Sozialdemokraten des amtierenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez erneut als stärkste Kraft gesehen wurden, jedoch tendenziell eher mit Verlusten von ein paar Sitzen im Parlament. Dem Bündnis links von der PSOE, Unidos Podemos, wurden ebenfalls kaum Veränderungen prognostiziert. Relevante Verschiebungen deuten sich jedoch im rechten Parteienspektrum an. Nach Ansicht der Demoskopen werden die rechtsliberalen Ciudadanos mit einer Halbierung der Stimmenanteile und Mandatsverlusten von bis zu 45 Sitzen der klare Verlierer der Wahl. Die konservative Partido Popular könnte sich hingegen erholen und etwa 25 Sitze hinzugewinnen. Der rechtspopulistischen Partei VOX, welche mit den linken Podemos um Platz 3 duellieren, wird eine Mandatsverdopplung prognostiziert. Die restlichen Wählerstimmen werden sich traditionell auf regionale Parteien wie bspw. der katalanischen ERC aufteilen.

Eine Regierungskoalition mit zwei Parteien jenseits einer nicht gewollten PSOE-PP-Koalition scheint den Umfragen nach wie bereits bei der Wahl im April ausgeschlossen; auch eine Dreierkoalition des rechten Blocks PP-Cs-Vox (150 bis 165 Mandate prognostiziert, 176 für Mehrheit benötigt) erscheint eher unwahrscheinlich.

Letzte Umfragen vor der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum PSOE PP C's UP VOX Regionalparteien
GESOP[2] 09.11.2019 26,7 %
(116–122 Sitze)
19,4 %
(83–88)
7,9 %
(14–18)
14,3 %
(39–44)
14,9 %
(47–53)
7,9 %
(23–27)
electopanel[3] 08.11.2019 27,1 %
(113)
20,4 %
(90)
7,3 %
(11)
13,7 %
(38)
15,5 %
(54)
13,3 %
(41)
Demoscopia Servicios[4] 07.11.2019 26,6 %
(116)
20,9 %
(93)
7,2 %
(12)
13,2 %
(35)
15,7 %
(52)
13,1 %
(41)
KeyData[5] 04.11.2019 27,4 %
(121)
21,1 %
(96)
9,5 %
(20)
12,7 %
(34)
12,5 %
(39)
12,4 %
(40)
GI Internacional[6] 03.11.2019 28,5 %
(122–139)
21,2 %
(94–95)
9,5 %
(21–26)
13,2 %
(35–40)
9,5 %
(27–31)
14,4 %
(39–48)
SocioMétrica[7] 02.11.2019 25,1 %
(110–119)
20,6 %
(93–100)
8,5 %
(15–18)
12,9 %
(36–40)
14,3 %
(42–48)
13,8 %
(33–46)
Wahl 2019 28.04.2019 28,7 %
(123)
16,7 %
(66)
15,9 %
(57)
14,3 %
(42)
10,3 %
(24)
10,2 %
(38)

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Umfragen von der Wahl im April 2019 bis zur Wahl im November 2019

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahlbeteiligung bei dieser zweiten Parlamentswahl innerhalb eines halben Jahres sank um 5,5 Prozentpunkte auf 66,23 Prozent.

Die sozialdemokratische PSOE verlor zwar drei Mandate, blieb aber deutlich stärkste Partei. Links der PSOE musste Unidas Podemos mit sieben verlorenen Sitzen deutlichere Verluste hinnehmen. Neu ins linke Lager des Parlaments kam die Partei Más País.

Auf der rechten Seite des Parteienspektrums gab es deutlichere Verschiebungen. Die rechtsliberalen Ciudadanos waren der klare Wahlverlierer; die Partei verlor 47 Mandate und fiel mit nur noch zehn Sitzen im Parlament noch hinter die katalanische Separatisten-Partei ERC (13 Sitze) zurück. Die christlich-konservative PP (+22 Sitze) sowie die rechtspopulistische Partei Vox (+28) konnten hingegen deutlich an Stimmen und Mandaten dazugewinnen.

Bei den katalanischen Parteien verlor die linke ERC leicht (−2 % in Katalonien), während die bürgerliche Junts leicht gewinnen konnten (+1,6 % in Katalonien). Die links-separatistische Antisystempartei CUP, die erstmals zu gesamtspanischen Wahlen antrat, erhielt 6,4 % und zwei Mandate.

Bei den baskischen Parteien hielt die bürgerliche PNV ihre sechs Mandate, während die linke EH Bildu im Wahlkreis Navarra ein Mandat hinzugewinnen konnte und nun mit fünf Abgeordneten vertreten ist.

Coalición Canaria (dieses Mal in Gemeinschaftskandidatur mit Nueva Canarias) hielt ihre zwei Mandate, ebenso wie die kantabrische PRC einen Sitz hielt. Seit 2011 zum ersten Mal wieder im Parlament vertreten ist der links-galicische BNG (8 % Stimmenanteil in Galicien).

Neu im Parlament vertreten ist ¡Teruel Existe!, die als Wählergruppe nur in der aragonesischen Provinz Teruel antrat, dort aber mit 26,7 % stärkste Kraft wurde. Die Partei versteht sich als Vertreterin des ländlichen España vacía ("leeres Spanien"), das sich von der Politik vernachlässigt und von der Entwicklung der Metropolen und Zentren zunehmend abgehängt fühlt.

Abgeordnetenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationales Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeordnetenhaus (Congreso de los Diputados) der Cortes Generales
Ergebnis der Parlamentswahlen in Spanien November 2019
(Zusammensetzung Abgeordnetenhaus)
Partei Stimmen Sitze
Anzahl % +/− Anzahl +/−
Partido Socialista Obrero Español (PSOE)1 6.792.199 28,00 -0,67 120 -3
Partido Popular (PP)2 5.047.040 20,81 +4,12 89 +22
VOX 3.656.979 15,08 +4,82 52 +28
Unidas Podemos (UP)3 3.119.364 12,86 −1,46 35 -7
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC)4 880.734 3,63 -0,28 13 -2
Ciudadanos (Cs)5 1.650.318 6,80 −9,06 10 -47
JuntsxCat6 530.225 2,19 +0,28 8 +1
Eusko Alderdi Jeltzalea (EAJ-PNV)7 379.002 1,567 +0,05 6 ±0
EH Bildu 277.621 1,14 +0,15 5 +1
Más País8 582.306 2,40 +1,74 3 +2
Candidatura d'Unitat Popular (CUP) 246.971 1,02 +1,02 2 +2
Coalición Canaria-Nueva Canarias9 124.289 0,51 -0,15 2 ±0
Navarra Suma (UPN/Ciudadanos/PP)10 99.078 0,41 ±0,00 2 ±0
Bloque Nacionalista Galego (BNG) 120.456 0,50 +0,14 1 +1
Partido Regionalista de Cantabria (PRC) 68.830 0,28 +0,08 1 ±0
¡Teruel Existe! 19.761 0,08 +0,08 1 +1
Partido Animalista (PACMA) 228.856 0,94 -0,31
Recortes Cero-Grupo Verde 35.042 0,14 −0,04
Por Un Mundo Más Justo (PUM+J) 27.272 0,11 +0,03
Sonstige 155.370 0,64 +0,35
leere Stimmzettel11 217.227 0,90 +0,14
Gesamt 24.258.228 100,0 350
Gültige Stimmen 24.258.228 98,98 +0,03
Ungültige Stimmen 249.487 1,02 -0,03
Wahlbeteiligung 24.507.715 66,23 −5,53
Nichtwähler 12.493.664 33,77 +5,53
Wahlberechtigte 37.001.379
Quelle:[8]
Fußnoten ausklappen
1 für beide Wahlen Ergebnis inklusive Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC-PSOE) in Katalonien (Wahlkreise Barcelona, Girona, Lleida und Tarragona).
2 für beide Wahlen Ergebnis inklusive der Gemeinschaftskandidatur PP-FAC in Asturien. Das Ergebnis der Gemeinschaftskandidatur UPN/PP/Ciudadanos (Navarra Suma) im Wahlkreis Navarra ist für beide Wahlen gesondert ausgewiesen.
3 Gemeinschaftskandidatur Unidas Podemos von Podemos, Izquierda Unida (IU) und den kleinen linken Parteien Batzarre-Asamblea de Izquierdas und Alto Aragón en Común in allen Wahlkreisen außer denen der Regionen Katalonien und Galicien; Katalonien: Gemeinschaftskandidatur En Comú Podem (Podemos, Catalunya en Comú); Galicien: Gemeinschaftskandidatur En Común-Unidas Podemos (Podemos, IU). Vergleich mit Unidas Podemos (Podemos, Izquierda Unida (IU), Equo, Batzarre-Asamblea de Izquierdas, Alto Aragón en Común), En Comú Podem (Podemos, ICV, EUiA und Barcelona en Comú; Katalonien) und En Común-Unidas Podemos (Podemos, IU, Equo, Mareas en Común; in Galicien) bei der Wahl von April 2019.
4 Bei beiden Wahlen in Katalonien Gemeinschaftskandidatur ERC mit der Kleinpartei Sobiranistes und in der Region Valencia Alleinkandidatur von ERC. Jeweils ohne Veus PROGRESSISTES (PSM-Entesa, Més per Menorca, Els Verds de Mallorca-Iniciativa Verds, ERC, Guanyem Eivissa; Wahlkreis Balearen; April 2019) bzw. Més Esquerra (PSM-Entesa, Més per Menorca, Els Verds de Mallorca-Iniciativa Verds, ERC; Wahlkreis Balearen; November 2019).
5 Ergebnis von Ciudadanos; Ergebnis der Gemeinschaftskandidatur UPN/PP/Ciudadanos (Navarra Suma) im Wahlkreis Navarra ist für beide Wahlen gesondert ausgewiesen.
6 Formell Gemeinschaftskandidatur der PDeCAT mit der Kleinpartei Junts per Catalunya. Vergleich mit dem Ergebnis von JuntsxCat (Gemeinschaftskandidatur von PDeCAT und CDC) bei der Wahl von April 2019.
7 Ergebnis von EAJ-PNV in der Autonomen Gemeinschaft Baskenland (Wahlkreise Gipuzkoa, Bizkaia und Araba). In Navarra war EAJ-PNV sowohl bei der Wahl von April 2019 als auch bei der Wahl von November 2019 Teil der Gemeinschaftskandidatur Geroa Bai (Ergebnis in der Tabelle bei "Sonstigen" ausgewiesen).
8 Alleinkandidatur von Más País in den Wahlkreisen Barcelona und Balearen; Gemeinschaftskandidatur von Más País und der grünen Partei Equo (die bei den Wahlen im April 2019 noch Unidas Podemos angehört hatte) in den Wahlkreisen Madrid, Murcia, La Coruña, Bizkaia, Asturien, Las Palmas, Pontevedra, Sevilla, Málaga, Cádiz, Granada und Santa Cruz de Tenerife; Gemeinschaftskandidatur von Más País, Equo und Chunta Aragonesista im Wahlkreis Saragossa; Gemeinschaftskandidatur Més Compromís von Más País und Bloc Nacionalista Valencià, Iniciativa del Poble Valenciá, Verds Equo del País Valencià in den Wahlkreisen Valencia, Alicante und Castellón; ohne Alleinkandidatur von Chunta Aragonesista im Wahlkreis Huesca. Vergleich mit dem Ergebnis der Gemeinschaftskandidatur Compromís (Bloc Nacionalista Valencià, Iniciativa del Poble Valenciá, Verds Equo del País Valencià) bei der Wahl von April 2019.
9 Gemeinschaftskandidatur von Coalición Canaria und Nueva Canarias. Vergleich mit dem zusammengerechneten Ergebnis beider Parteien bei der Wahl von April 2019, zu der sie noch einzeln angetreten waren.
10 Bei beiden Wahlen Gemeinschaftskandidatur von UPN, PP und Ciudadanos in Navarra.
11 Leere Stimmzettelumschläge bzw. ungekennzeichnete Stimmzettel (Votos en Blanco) gelten nach spanischen Wahlrecht als gültig (Art. 96.5 LOREG) und zählen daher z. B. auch bei der Berechnung der Prozenthürde mit. Die ausgewiesenen Prozentzahlen beziehen sich auf die Gesamtzahl der gültigen Stimmen (also inklusive der votos en blanco).

Regionale Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ergebnis (Stimmen und Sitze) in den einzelnen Autonomen Gemeinschaften (Regionen) und den beiden Autonomen Städten Ceuta und Melilla:[9]

PSOE
Logotipo del PSOE.svg
PP
PP 2015.png
VOX
VOX logo.svg
UP
Unidos Podemos.svg
ERC
ERC logotipo compacto.svg
C's
Ciudadanos logo 2017.svg
Junts
Junts per Catalunya.svg
EAJ-PNV
EH Bildu
EHBilduLogoa.jpg
Más País
Más País.svg
CUP
CUP.svg
CC-PNC
Logocoalicion.svg
NA+
Logo UPN 2017.svg
BNG
Bloque Nacionalista Galego.svg
PRC
LOGO PRC.jpg
¡TE !Sitze
gesamt
Andalusien 33,37 %
25
20,54 %
15
20,39 %
12
13,06 %
6
8,09 %
3
1,31 %
0
061
Aragonien 30,70 %
6
23,91 %
4
17,00 %
1
10,79 %
1
8,54 %
0
3,30 %
0
2,83 %
1
013
Asturien 33,24 %
3
23,24 %
2
15,90 %
1
15,96 %
1
6,66 %
0
2,26 %
0
007
Balearen 25,43 %
2
22,86 %
2
17,08 %
2
18,10 %
2
7,36 %
0
2,34 %
0
008
Baskenland 19,19 %
4
8,82 %
1
2,43 %
0
15,41 %
3
1,11 %
0
32,07 %
6
18,70 %
4
0,72 %
0
018
Extremadura 38,34 %
5
26,03 %
3
16,83 %
2
9,08 %
0
7,58 %
0
010
Galicien 31,28 %
10
31,94 %
10
7,80 %
0
12,66 %
2
4,32 %
0
1,53 %
0
8,13 %
1
023
Kanaren 28,88 %
5
20,79 %
4
12,44 %
2
14,69 %
2
5,37 %
0
1,57 %
0
13,12 %
2
015
Kantabrien 23,21 %
1
25,86 %
2
14,95 %
1
8,64 %
0
4,76 %
0
21,10 %
1
005
Kastilien-La Mancha 33,09 %
9
26,88 %
7
21,92 %
5
9,19 %
0
6,83 %
0
021
Kastilien-León 31,24 %
12
31,67 %
13
16,67 %
6
9,29 %
0
7,56 %
0
031
Katalonien 20,51 %
12
7,43 %
2
6,30 %
2
14,18 %
7
22,56 %
13
5,61 %
2
13,68 %
8
1,08 %
0
6,35 %
2
048
La Rioja 34,88 %
2
34,28 %
2
11,45 %
0
9,83 %
0
7,06 %
0
004
Madrid 26,88 %
10
24,92 %
10
18,35 %
7
13,00 %
5
9,05 %
3
5,64 %
2
037
Murcia 24,76 %
3
26,51 %
3
27,99 %
3
8,83 %
1
7,43 %
0
1,86 %
0
010
Navarra 25,04 %
1
5,61 %
0
16,60 %
1
16,96 %
1
29,62 %
2
005
Valencia 27,60 %
10
23,07 %
8
18,48 %
7
13,36 %
4
7,73 %
2
6,93 %
1
032
Ceuta 31,29 %
0
22,27 %
0
35,29 %
1
3,87 %
0
3,39 %
0
001
Melilla 16,39 %
0
29,59 %
1
18,42 %
0
2,57 %
0
2,59 %
0
001
Spanien (gesamt) 28,00 %
120
20,82 %
89
15,09 %
52
12,84 %
35
3,61 %
13
6,79 %
10
2,19 %
8
1,57 %
6
1,15 %
5
2,40 %
3
1,01 %
2
0,51 %
2
0,41 %
2
0,50 %
1
0,28 %
1
0,08 %
1
350

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Parlamentswahlen in Spanien November 2019
(Zusammensetzung Senat)
Partei Senatoren gesamt Direktwahl Indirekt
Anzahl Anzahl Anzahl
Partido Socialista Obrero Español (PSOE) 113 93 20
Partido Popular (PP) 96 83 13
ERC 13 11 2
EAJ-PNV 10 9 1
Ciudadanos (C's) 8 8
JuntsxCat 5 3 2
VOX 3 2 1
Navarra Suma (UPN/Ciudadanos/PP) 3 3
Unidas Podemos (Andalucía Adelante/En Comú Podem) 2 2
EH Bildu 2 1 1
¡Teruel Existe! 2 2
CC-PNC 1 1
Más País 1 1
Més per Mallorca 1 1
Compromís 1 1
PRC 1 1
PAR 1 1
Geroa Bai 1 1
Agrupación Socialista Gomera (ASG) 1 1
Gesamt 265 208 57
Quelle:[9]

Nach der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. November, dem Tag nach der Wahl, trat Albert Rivera als Ciudadanos-Vorsitzender zurück, nachdem die Partei über 80 % ihrer Sitze im Abgeordnetenhaus und ein Drittel ihrer Sitze im Senat verloren hatte und nahm sein Mandat im Abgeordnetenhaus nicht an.

Unmittelbar nach der Wahl schloss die PSOE eine große Koalition mit der PP aus. Am 12. November gaben PSOE und Unidas Podemos (UP) eine Vorvereinbarung über eine beabsichtigte Koalitionsregierung bekannt. PSOE und UP verfügen zusammen jedoch nur über 155 der erforderlichen 176 Mandate im Kongress. Ein solches Bündnis könnte somit nur mit Unterstützung einiger regionaler Parteien eine Mehrheit erhalten, da sowohl die PP, als auch Ciudadanos eine Duldung einer Minderheitsregierung oder eine Enthaltung in einem für die Wahl des Ministerpräsidenten ggf. erforderlichen zweiten Wahlgangs ausgeschlossen haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spanische Parlamentswahlen November 2019 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Junta Electoral Central: Amtliches Endergebnis. 2. Dezember 2019, abgerufen am 3. Dezember 2019 (spanisch).
  2. GESOP-Vorwahlumfrage, auf sondeos.elperiodic.ad
  3. electopanel-Vorwahlumfrage, auf electomania.es
  4. Demscopia Servicios-Vorwahlumfrage, auf esdiario.com
  5. KeyData-Vorwahlumfrage, auf publico.es
  6. GI Internacional-Vorwahlumfrage, auf publico.es
  7. SocioMétrica-Vorwahlumfrage, auf publico.es
  8. Junta Electoral Central: Amtliches Endergebnis. 2. Dezember 2019, abgerufen am 3. Dezember 2019 (spanisch).
  9. a b Resultados Elecciones Generales Noviembre 2019, auf resultados.10noviembre2019.es