Vaudémont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vaudémont
Wappen von Vaudémont
Vaudémont (Frankreich)
Vaudémont
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Meine au Saintois
Gemeindeverband Pays du Saintois
Koordinaten 48° 25′ N, 6° 3′ OKoordinaten: 48° 25′ N, 6° 3′ O
Höhe 329–541 m
Fläche 5,76 km2
Einwohner 64 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 54330
INSEE-Code

Blick auf Vaudémont

Vaudémont ist eine französische Gemeinde mit 64 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Der Ort liegt im Kanton Meine au Saintois (bis 2015: Kanton Vézelise) im Arrondissement Nancy und gehört zum Gemeindeverband Pays du Saintois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Landschaft Saintois in der südwestlichen Ecke des Départements Meurthe-et-Moselle, etwa 30 Kilometer südlich von Nancy. Weithin sichtbar ist der unmittelbar östlich liegende Hügel von Sion (Colline de Sion) mit dem 541 m hohen Signal de Vaudémont.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 77 95 71 67 53 63 81

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste der Burg Vaudémont

Die Burg von Vaudémont wurde im 11. Jahrhundert für die Grafen von Vaudémont erbaut. Nur ein Stück der Kurtine und der Donjon sind erhalten. Der Donjon wird Tour Brunehaut genannt, „Turm von Brunichild“. Beim Bau des Donjons wurde Baumaterial aus einem Gebäude aus gallo-römischer Zeit (52 v. Chr. bis 486 n. Chr.) verwendet. Im 15. Jahrhundert wurden Reparaturen an den Bauwerken durchgeführt. 1639 wurde die Burg auf Befehl Ludwigs XIII. geschleift. 1840 wurde die Ruine als Monument historique (historisches Denkmal) klassifiziert und 1930 wurde der Donjon restauriert.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vaudémont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vaudémont in der Base Mérimée des Ministère de la culture (französisch) Abgerufen am 9. Mai 2010