Wrixum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wrixum
Wrixum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wrixum hervorgehoben
Koordinaten: 54° 42′ N, 8° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Föhr-Amrum
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 7,55 km²
Einwohner: 642 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25938
Vorwahl: 04681
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 163
Adresse der Amtsverwaltung: Hafenstr. 23
25938 Wyk auf Föhr
Webpräsenz: www.wrixum.de
Bürgermeisterin: Heidi Braun (WWG)
Lage der Gemeinde Wrixum im Kreis Nordfriesland
Karte

Wrixum (nordfriesisch: Wraksem, dänisch: Vriksum) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wrixum liegt auf der nordfriesischen Insel Föhr an der Ortsgrenze zu Wyk. Der Ort hat eine Busanbindung sowie mehrere Fahrradverleihe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wrixum entstand im 15. Jahrhundert als Langdorf in der Marsch.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 besetzt die Wrixumer Wählergemeinschaft (WWG) alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold über silbernem Wellenschildfuß, darin ein blauer Wellenbalken, ein grüner Hügel, darin eine silberne Windmühle. Oben zwei zugewendete Austernfischer in natürlicher Tinktur.“[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig Wrixums. In der Gemeinde gibt es viele kleine Gewerbebetriebe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wahrzeichen der Gemeinde ist die Wrixumer Mühle. Es handelt sich dabei um eine 1851 erbaute, achtkantige Holländerwindmühle, die bis 1960 im Einsatz war. Im Jahr 1971 restaurierte der damalige Besitzer, W. Amerongen, die bereits verfallene Mühle[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronik der Gemeinde Wrixum (Ein Dorf und seine Menschen von 1898 bis 2007)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wrixum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2014 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. Georg Quedens: Föhr, Breklumer Verlag, ISBN 3 7793 1111 9