Struckum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Struckum
Struckum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Struckum hervorgehoben
Koordinaten: 54° 35′ N, 9° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Mittleres Nordfriesland
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 8,92 km²
Einwohner: 969 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25821
Vorwahl: 04671
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 128
Adresse der Amtsverwaltung: Theodor-Storm-Str. 2
25821 Bredstedt
Webpräsenz: www.amnf.de
Bürgermeister: Andreas Petersen (WGS I)
Lage der Gemeinde Struckum im Kreis Nordfriesland
Karte

Struckum (dänisch: Strukum, friesisch: Strükem) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struckum liegt etwa 15 km nördlich von Husum an der Bundesstraße 5 und der Marschbahn Husum–Niebüll. Die Ortsteile Fehsholm und Wallsbüll liegen im Gemeindegebiet.

Blick auf Struckum

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf des Jahres 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Breklum aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden, am 1. Dezember 1934 auch Struckum.[2][3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hatten die Wählergemeinschaft WGS I seit der Kommunalwahl 2008 fünf Sitze, die Wählergemeinschaft AWG vier und die SPD zwei Sitze.
  • Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erhielt die WGS I 43,3 Prozent und damit fünf Sitze. Die AWG kam auf 30,7 Prozent und drei Sitze. Die SPD erzielte 26,0 Prozent und ebenfalls drei Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug 55,4 Prozent.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Andreas Petersen (WGS I) erneut zum Bürgermeister gewählt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Blau gespalten. Unten ein schwebender, zum Schildrand sich verjüngender, rechts blauer, links silberner Wellenbalken, darüber rechts pfahlweis drei grüne Dornbuschblätter, links eine halbe, am Spalt schwebende silberne Windmühle.“[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaststätte Deichshörn

Die Wirtschaftsstruktur in der kleinen Gemeinde ist ländlich strukturiert. Der überwiegende Anteil der Betriebe ist klein- und mittelständisch organisiert. Eine übergeordnete Bedeutung nehmen zwei Gewerbebetriebe ein. Hierbei handelt es sich um ein Ingenieurbüro für die Planung- und Betriebsführung von regenerativen Energiesystemen und um einen Fach- und Einzelhandelsbetrieb im Bereich des Land- und Gartenbaus. Letzterer wird durch den dänischen DLG-Konzern betrieben.

Daneben gibt es verschiedene Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, wie zum Beispiel eine vor Ort ansässige Bäckerei mit Café, einen Frisörbetrieb und einen kleinen Zoohandel.

Der Kreisverband Nordfriesland des DRK betreibt vor Ort ein Altenpflegeheim.

Neben der Landwirtschaft nimmt der Fremdenverkehr eine übergeordnete Bedeutung ein. Im Innenbereich ist unter anderem ein Landgasthaus vorhanden. Daneben bietet in landschaftlich reizvoller Umgebung im Breklumer Koog ein kleines Café seinen gastronomischen Service an.

Der Betrieb von Anlagen nach dem EEG im Breklumer Koog, die in Form von Bürgerwindparks realisiert worden sind, erweitert die wirtschaftlichen Möglichkeiten innerhalb der Gemeinde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mühle Fortuna

Das Wahrzeichen der Gemeinde Struckum ist die historische Mühle Fortuna. Sie steht unter Denkmalschutz und ist aufgelistet in der Liste der Kulturdenkmale in Struckum.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Steensen (* 3. März 1883 auf dem Blumenhof; † 1957), Landwirt und Landtagsabgeordneter (CDU).
  • Hannes Wader (* 23. Juni 1942 in Bielefeld-Gadderbaum als Hans Eckard Wader), deutscher Liedermacher, lebte von 1973 bis 1998 in einer von ihm selbst renovierten Windmühle im Ort. In dieser Mühle wurden mehrere seiner erfolgreichen Tonträger getextet, komponiert und aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Struckum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2014 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis Schleswig-Holstein: Anmerkungen zur Gemeinde Struckum (Fußnote). (Digitalisat ).
  4. Ergebnis Gemeindewahl Struckum 2013. auf der Webseite Amt Mittleres Nordfriesland
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein