Ladelund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ladelund
Ladelund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ladelund hervorgehoben
Koordinaten: 54° 51′ N, 9° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Südtondern
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 24,09 km2
Einwohner: 1370 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25926
Vorwahl: 04666
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 073
Adresse der Amtsverwaltung: Marktstraße 12
25899 Niebüll
Website: www.ladelund.de
Bürgermeister: Lutz Martensen
Lage der Gemeinde Ladelund im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Ladelund ist eine Gemeinde im Norden des Kreises Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf dem Landrücken der Schleswigschen Geest. Die nördliche Gemeindegrenze bildet zugleich einen Teil der Bundesgrenze nach Dänemark. In früherer Zeit war Ladelund Teil des Verwaltungsbezirks Karrharde.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommune Apenrade (DK)
Westre Nachbargemeinden Bramstedtlund
Karlum Achtrup

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung ist auf das Jahr 1352 datiert.

Im Herbst 1944 befand sich für sechs Wochen in der Nähe des Ortes das KZ Ladelund, ein Außenlager des KZ Neuengamme. Zur Erinnerung an die Gräueltaten wurde die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund eingerichtet.

Am 1. Januar 1970 wurde Boverstedt eingemeindet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung umfasst 13 Sitze. Die Wahl am 6. Mai 2018 hatte folgendes Ergebnis: CDU sechs, SPD zwei, SSW zwei und die Wählergruppe WGL drei Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug zuletzt 57,9 Prozent.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 14. April 1966 genehmigt.

Blasonierung: „In Gold ein roter Göpel, begleitet links von einem dreiblättrigen blauen Eichenzweig, rechts von einem blauen Kleeblatt, unten von drei durchgehenden blauen Wellenfäden.“[3]

Ladelund, als Bauerndorf gegründet, wird 1552 erstmals erwähnt. Der Ortsname ist dänischen Ursprungs, zusammengesetzt aus den Bestandteilen „lade“ in der Bedeutung von „Scheune“ und „lund“ gleichbedeutend mit „Wald“. Demzufolge ist der Eichenzweig als eine bildliche Umsetzung der Ortsbezeichnung zu verstehen. Wie viele andere Siedlungen im Land ist auch Ladelund durch Rodung inmitten eines Waldgebietes entstanden. Davon zeugen noch heute bei Bodenbearbeitung freigelegte, fossile Baumstubben. Das Kleeblatt im Wappen deutet als Symbol auf die bäuerliche Nutzung der Dorfflur hin. Der für Weiden und Äcker urbar gemachte Boden wurde seit dem 19. Jahrhundert durch das Verfahren des Mergelns in seinem Ertrag gesteigert. Aus Mergelkuhlen sind auf der Feldmark drei Seen entstanden, die im Wappen von den drei Wellenfäden repräsentiert werden. Als Nebenprodukt aus der Bodenkultivierung hervorgegangen, haben die Seen heute einen hohen Freizeitwert. Der rote Göpel ist die stilisierte Wiedergabe eines Hausgiebels und damit als Bauernhaus oder, im Hinblick auf den Ortsnamen, als Scheune anzusehen. Die goldene Schildfarbe betont noch einmal die landwirtschaftliche Struktur und die Ernteerträge. Die Farbgebung insgesamt weist auf die Lage der Gemeinde im Kreis Nordfriesland hin.

Das Wappen wurde von dem Brunsbütteler Heraldiker Willy „Horsa“ Lippert gestaltet.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge wurde am 27. Mai 2004 genehmigt. Auf gelbem Flaggentuch die Figuren des Gemeindewappens in flaggengerechter Tinktur.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Liste der Kulturdenkmale in Ladelund

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladelund hat eine evangelische Kirche, die St. Petri Kirche, eine deutsche Grundschule und eine dänische Schule (Ladelund Ungdomsskole/Internat) sowie mehrere kulturelle und sportliche Vereine. Der örtliche Sportverein ist der TSV Ladelund. Es gibt einen Fußball-, sowie einen Skateboardplatz. In der alten Meierei befindet sich der Jugendtreff Ladelund „JULA“ mit diversen Freizeit-Angeboten. Das idyllisch gelegene Ladelunder Naturbad ist ein rund fünf Hektar großer See, der sich aus eigenen Quellen speist. Es gibt eine Badewache, abgegrenzte Kinder-/Babybecken, Kiosk und Beach-Volleyballplatz.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladelund liegt abseits der überregionalen Fernstraßen. Die Gemeinde wird zumeist im motorisierten Individualverkehr über Landesstraßen erreicht. In West-östlicher Richtung wird der Ortskern von der schleswig-holsteinischen Landesstraße 1 durchquert. Diese bildet eine Diagonalverbindung zwischen Süderlügum (Abzweig von der Bundesstraße 5) und Wallsbüll (Bundesstraße 199). Die sogenannte Grenzstraße im Zuge der L 199 durchzieht den außerörtlichen Gemeindebereich in Grenznähe.

Im ÖPNV ist Ladelund unter anderem über einen Bürgerbus erreichbar.[4][5] Fahrplanmäßig wird die Gemeinde in das zugehörige Unterzentrum Leck mit dem dort verkehrenden Linienbusverkehr (unter anderem SchnellBus Flensburg-Niebüll) angebunden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ladelund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Web-Redaktion: Ergebnisse der Gemeindewahl 2018 im Amt Südtondern. In: www.amt-suedtondern.de. Amt Südtondern, 6. Mai 2018, abgerufen am 6. Mai 2018.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. BürgerBus Ladelund e.V. – Bürger fahren für Bürger. Abgerufen am 3. März 2019.
  5. BürgerBus Ladelund e.V. – Streckennetz. Abgerufen am 3. März 2019.