Oster-Ohrstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Oster-Ohrstedt führt kein Wappen
Oster-Ohrstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oster-Ohrstedt hervorgehoben
Koordinaten: 54° 31′ N, 9° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Viöl
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 11,29 km2
Einwohner: 605 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25885
Vorwahl: 04847
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 101
Adresse der Amtsverwaltung: Westerende 41
25884 Viöl
Webpräsenz: www.oster-ohrstedt.de
Bürgermeister: Michael Bartels
Lage der Gemeinde Oster-Ohrstedt im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild
Luftbild (2013)

Oster-Ohrstedt (dänisch: Øster Ørsted, nordfriesisch: Aaster Uurst, niederdeutsch: Ooster-Ohrsteed) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oster-Ohrstedt liegt auf dem Höhenrücken der Schleswigschen Geest etwa 14 km östlich von Husum und ca. 18 km westlich von Schleswig.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem namensgebenden Hauptort befinden sich noch folgende Ortsteile innerhalb des Gemeindegebiets:

  1. Backensholz (dän. Baggeskov[2] oder auch Bagskov[3])
  2. Luk
  3. Oster-Ohrstedtfeld
  4. Oster-Ohrstedtholz

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahrenviöl Ahrenviölfeld
Wester-Ohrstedt Nachbargemeinden Treia
Wester-Ohrstedt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1438 erstmals erwähnt. Das Gebiet der heutigen Gemeinde war verwaltungsmäßig Bestandteil der Südergoesharde, die zum Idstedsyssel gehörte.

Zwischen 1854 und 1896 hatte Oster-Ohrstedt Anschluss an die die Bahnstrecke Flensburg–Husum–Tönning sowie die Bahnstrecke Oster-Ohrstedt–Klosterkrug–Rendsburg.

Bis zum Deutsch-Dänischen Krieg 1864 gehörte der Ort zum Kirchspiel Schwesing (Svesing Sogn) innerhalb des zum Dänischen Gesamtstaat gehörenden Herzogtum Schleswig. Nach der Annexion Schleswigs und Holsteins durch Preußen wurde aus dem Kirchspiel Schwesing eine Kirchspielslandgemeinde. Sie umfasste neben Oster-Ohrstedt die fünf Dorfschaften Ahrenviöl, Hochviöl, Immenstedt, Schwesing und Wester-Ohrstedt.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Schwesing aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Oster Ohrstedt.[4][5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 kamen die Wählergemeinschaften WGA auf sechs und die WGB auf drei Sitze.[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch für die Wahlperiode 2018–2023 wurde Michael Bartels zum Bürgermeister gewählt.[7]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Landwirtschaft ist die Wohnnutzung für die Gemeinde prägend. Zudem gibt es in der Gemeinde einen Solarpark, zwei Biogasanlagen und einen Windpark.

Durch die Gemeinde verläuft die Bundesstraße 201. Über sie ist der Ort an die nächstgelegenen Mittelzentren Husum und Schleswig angebunden. Ohne einen eigenen Halt zu haben, wird das das Gemeindegebiet von der Bahnstrecke Husum–Kiel durchquert. Die beiden nächstgelegenen Bahnhöfe sind die Stationen in Husum und Jübek

Bildungs- und Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet befindet sich der zentrale Schulstandort der umliegenden Gemeinden. Er ist ein Standort der Grund- und Gemeinschaftsschule Viöl-Ohrstedt-Haselund.

Die in direkter Nachbarschaft der Schule bestehenden Sportanlagen des Sportzentrum (SZ) Ohrstedt werden vom gleinamigen, seit 1972 bestehenden Sportverein genutzt. Angebotene Sportarten sind zum Beispiel Faustball, Handball, Tischtennis, Step Aerobic, Jazz Dance, Gymnastik. Im Sommer ist ein Freibad geöffnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oster-Ohrstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Jens P. Trap: Statistisk-topographisk beskrivelse af Hertugdømmet Slesvig, Kopenhagen 1864, Seite 239
  3. Johannes Kok: Det danske folkesprog i Sønderjylland, Band 2, København 1867, S. 72
  4. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis Schleswig-Holstein: Anmerkungen zur Gemeinde Oster Ohrstedt (Fußnote). (Digitalisat ).
  6. Bekanntmachung des Gemeindewahlergebnisses in der Gemeinde Oster-Ohrstedt. Abgerufen am 8. September 2018.
  7. Impressum der Gemeindewebsite. Abgerufen am 8. September 2018.