Olderup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Olderup
Olderup
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Olderup hervorgehoben
Koordinaten: 54° 32′ N, 9° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Nordsee-Treene
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 9,94 km²
Einwohner: 442 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25860
Vorwahl: 04846
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 097
Adresse der Amtsverwaltung: Schulweg 19
25866 Mildstedt
Webpräsenz: www.amt-nordsee-treene.de
Bürgermeister: Thomas Carstensen (WGO)
Lage der Gemeinde Olderup im Kreis Nordfriesland
Karte

Olderup ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olderup liegt in Nordfriesland in der bis an das etwa 8 km südwestlich gelegene Wattenmeer der Nordsee reichenden Landschaft Südergoesharde (Südergosharde). Es befindet sich rund 8 km nordnordöstlich von Husum zwischen Arlewatt im Westen und Immenstedt im Osten. Nördlich vorbei fließt in Ost-West-Richtung die in die Nordsee mündende Arlau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hünengräber im Gemeindegebiet belegen eine bronzezeitliche Besiedlung des Geestrückens, auf dem Olderup liegt. Die ursprüngliche Siedlung lag jedoch nördlich vom heutigen Dorf in der Arlauniederung. Der Ort wurde Ende des 14. Jahrhunderts erstmals erwähnt.

Die Feldsteinkirche von Olderup wurde im 12. Jahrhundert errichtet und nach einem Brand 1938 wieder aufgebaut. Sie gehört zu den ältesten Kirchen der Region und auch der Glockenstapel, ein gedrungener hölzerner Glockenturm, der abseits der Kirche steht und im 16. Jahrhundert errichtet wurde, ist original erhalten. Die Glocke wird auch heute noch von Hand geläutet.

1712 wurde das Kösterhuus, das heute in Privatbesitz ist, als Schulhaus errichtet.

Nach der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen wurde aus dem Gebiet des Kirchspiels Hattstedt eine Kirchspielslandgemeinde gebildet. Sie umfasste die beiden Dorfschaften Arlewatt und Olderup. Am 1. April 1934 wurden die Kirchspielslandgemeinden aufgelöst, und aus den Dorfschaften Olderups wurden die beiden Landgemeinden Olderup und Arlewatt gebildet.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hatte die Wählergemeinschaft WGO alle neun Sitze in der Gemeindevertretung. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 betrug die Wahlbeteiligung 53,6 Prozent. Es fand keine Veränderung statt.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 ist Thomas Carstensen (WGO) Bürgermeister. Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde er im Amt bestätigt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Zweimal in Gold, Grün und Silber gleich hoch geteilt. Unten ein schmaler blauer Wellenschildfuß, darüber ein schwarzer Tuchreif. Oben eine silberne Kirche mit silbernem Vorbau, schwarzem Tor, drei schwarzen Rundbogenfenstern und rotem Dach.“[4]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Durch Olderup führt die Kreisstraße 30 (Arlewatt–Olderup–Immenstedt), die im Osten bei Immenstedt am ehemaligen Bahnhof Immenstedt der bereits 1959 stillgelegten Bahnstrecke Flensburg–Husum zwischen Husum und Flensburg auf die Bundesstraße 200 trifft. In der Ortschaft zweigt von der K 30 die auch zur B 200 führende K 33 nach Südsüdosten ab. Knapp 4 km südwestlich verläuft zwischen Husum und Niebüll die B 5, und etwa 3,5 km südöstlich liegt der Flugplatz Husum-Schwesing.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olderup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2014 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Ergebnis Olderup Kommunalwahl 2013
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein