Norderfriedrichskoog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Norderfriedrichskoog führt kein Wappen
Norderfriedrichskoog
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Norderfriedrichskoog hervorgehoben
Koordinaten: 54° 24′ N, 8° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 5,31 km2
Einwohner: 51 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25870
Vorwahl: 04864
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 090
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Straße 1
25836 Garding
Webpräsenz: www.amt-eiderstedt.de
Bürgermeister: Jann-Henning Dircks
Lage der Gemeinde Norderfriedrichskoog im Kreis Nordfriesland
Karte

Norderfriedrichskoog (dänisch Nørre Frederiks Kog) ist eine Gemeinde an der Westküste Schleswig-Holsteins im Kreis Nordfriesland.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norderfriedrichskoog liegt etwa 18 km nördlich von Tönning und 20 km südwestlich von Husum an der Nordküste der Halbinsel Eiderstedt. Wenige Kilometer östlich verläuft die Bundesstraße 5 von Tönning nach Husum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Koog wurde 1696 unter dem Geheimen Ratspräsidenten Magnus von Wedderkop eingedeicht und nach Friedrich IV., dem damaligen König von Dänemark und Herzog von Schleswig und Holstein benannt. 1906 wurde das neu entstandene Vorland durch einen Sommerdeich befestigt, der 1969 weiter ausgebaut wurde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit weniger als 70 Einwohnern hat die Gemeinde laut § 54 der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung keine Gemeindevertretung, sondern eine Gemeindeversammlung, an der alle wahlberechtigten Einwohner teilnehmen können.[2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Jann-Henning Dircks erneut zum Bürgermeister gewählt. Es ist seine dritte Amtszeit.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde Norderfriedrichskoog wurde lange Zeit keine Gewerbesteuer erhoben. Aufgrund der inländischen einmaligen Steueroase siedelten sich seit den 1990er Jahren daher immer mehr Unternehmen an. Tochterunternehmen von unter anderem Deutsche Bank, E.ON, Commerzbank, Lufthansa, Siemens, Lidl unterhalten oder unterhielten ihren Sitz in der Gemeinde. Seit dem Jahr 2004 wurde in § 16 Abs. 4 Satz 2 GewStG festgesetzt, dass der Hebesatz mindestens 200 % beträgt, so dass sich viele Unternehmen zurück gezogen haben. Auf Grund von einer Deckungslücke von 8 Millionen Euro im Haushalt 2013 wurde über eine Erhöhung des Hebesatzes auf bis zu 400 % diskutiert. Letztlich entschied sich die Gemeinde jedoch den Hebesatz vorerst bei 200 % zu belassen.[4] Im Jahr 2015 lag der Hebesteuersatz bei 310 %.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Norderfriedrichskoog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein
  3. Dritte Amtsperiode beginnt Husumer Nachrichten vom 27. Juni 2013, abgerufen am 5. August 2013
  4. Hebesatz in Norderfriedrichskoog bleibt bei 200 Prozent. sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG, abgerufen am 16. Februar 2016 (deutsch).
  5. Hebesätze und Steuern in der Gemeinde Norderfriedrichskoog. Amt Eiderstedt, abgerufen am 16. Februar 2016 (deutsch).