Grothusenkoog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Grothusenkoog führt kein Wappen
Grothusenkoog
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grothusenkoog hervorgehoben
Koordinaten: 54° 18′ N, 8° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 3,27 km2
Einwohner: 21 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25836
Vorwahl: 04862
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 040
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Straße 1
25836 Garding
Webpräsenz: www.amt-eiderstedt.de
Bürgermeister: Klaus Ibs
Lage der Gemeinde Grothusenkoog im Kreis Nordfriesland
Karte

Grothusenkoog (dänisch Grothusen Kog, niederdeutsch: Groothusenkoog) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grothusenkoog liegt etwa 13 km westlich von Tönning auf der Halbinsel Eiderstedt. Nördlich verlaufen die Bundesstraße 202 und die Bahnlinie von Tönning nach St. Peter-Ording.

Grothusenkoog ist mit 327 ha Größe und 22 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Amt Eiderstedt und gehört zur Kirchengemeinde Welt/Vollerwiek.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1693 wurde Land an der Eider an den Generalleutnant Otto Johann Freiherr von Grothusen für treue Dienste von Herzog Christian Albrecht von Schleswig-Holstein-Gottorf übereignet.

Um dieses Land eindeichen zu können, suchte sich Grothusen mehrere finanzkräftige Partner, unter anderem den Deichgrafen und Staller Ove Lorenz aus Welt, der 1697 den nach Grothusen benannten Koog erbte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit weniger als 70 Einwohnern hat die Gemeinde aufgrund § 54 der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung keine Gemeindevertretung, sondern eine Gemeindeversammlung, an der alle wahlberechtigten Einwohner teilnehmen können.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Klaus Ibs erneut zum Bürgermeister gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grothusenkoog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).