Pawel Walerjewitsch Dazjuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Pawel Dazjuk Eishockeyspieler
Pawel Dazjuk
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Juli 1978
Geburtsort Swerdlowsk, Russische SFSR
Größe 180 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #13
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 6. Runde, 171. Position
Detroit Red Wings
Spielerkarriere
1996–2000 Dinamo-Energija Jekaterinburg
2000–2001 Ak Bars Kasan
2001–2004 Detroit Red Wings
2004–2005 HK Dynamo Moskau
seit 2005 Detroit Red Wings

Pawel Walerjewitsch Dazjuk (russisch Павел Валерьевич Дацюк; englische Transkription: Pavel Valerievich Datsyuk; * 20. Juli 1978 in Swerdlowsk, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeystürmer, der seit 2005 bei den Detroit Red Wings in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Aufgrund des Lockouts in der NHL spielte er 2012 für den HK ZSKA Moskau in der Kontinentalen Hockey-Liga.

Karriere[Bearbeiten]

Pawel Walerjewitsch Dazjuk begann seine Karriere in Russland bei Dinamo-Energija Jekaterinburg in der drittklassigen Perwaja Liga. Allerdings wurde ihm zunächst keine große Zukunft als Profispieler vorausgesagt, da er ein eher kleiner Spieler war. Nachdem er bereits 1996 und 1997 im NHL Entry Draft verfügbar gewesen war, ohne selektiert zu werden, sicherten sich die Detroit Red Wings im NHL Entry Draft 1998 seine Rechte, indem sie den russischen Angreifer in der sechsten Runde an 171. Position auswählten. Obwohl ihm die Talent-Scouts aus Detroit ein hohes spielerisches Potenzial bescheinigten, zweifelten sie, ob er jemals die physischen Voraussetzungen für die National Hockey League erreichen würde. Doch Dazjuk entwickelte sich weiter. Von 1999 bis 2001 spielte der Linksschütze bei Ak Bars Kasan und im Sommer 2001 entschieden sich die Red Wings, ihn nach Detroit zu holen.

In den USA angekommen, setzte er sich gleich im NHL-Team durch und spielte in einer Reihe mit Brett Hull und Boyd Devereaux. Am Ende seiner ersten Saison stand der Gewinn des Stanley Cup. Außerdem war er Teil der russischen Mannschaft, die die olympische Bronzemedaille in Salt Lake City gewann. Im Herbst 2002 stieß mit Henrik Zetterberg ein weiterer junger und talentierter Spieler zu den Red Wings. Daraufhin bildeten Dazjuk, Zetterberg und Hull eine Angriffsreihe. Aufgrund einer Knieverletzung wurde Dazjuks Einsatzzeit auf 64 Spiele limitiert, in denen er 51 Punkte erzielte. In den Playoffs scheiterte er mit den Detroit Red Wings in der ersten Runde mit 0:4-Siegen, wobei Dazjuk punktlos blieb.

Dazjuk (Nummer 13) beim Bully, Turin 2006

2003 verließ Sergei Fjodorow die Red Wings, wodurch Dazjuk in der Hierarchie aufrückte. Er stand öfters auf dem Eis und konnte das nutzen. 2004 wurde er in das NHL All-Star Game berufen. 68 Punkte verbuchte er in der Saison und in den zwölf Playoff-Spielen von Detroit gab er sechs Assists.

Nach der Saison lief sein Vertrag aus, allerdings konnte er sich mit den Red Wings nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Da die NHL-Saison 2004/05 aufgrund des Lockout ausfiel, unterschrieb er in Russland bei HK Dynamo Moskau, wo er zusammen mit Alexander Owetschkin die russische Meisterschaft gewann. Im September 2005 fand er eine Einigung mit den Detroit Red Wings und unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Während der Saison 2005/06 war er der beste Scorer der Red Wings mit 87 Punkten. Außerdem kassierte er lediglich 22 Strafminuten in der gesamten Spielzeit. Als Anerkennung dieser Leistungen erhielt er die Lady Byng Memorial Trophy verliehen, die an denjenigen Spieler vergeben wird, der durch Fairness und einem hohen sportlichen Standard herausragt.

Pawel Dazjuk bei einer Autogrammstunde in Viernheim im Juli 2012

2006/07 knüpfte Dazjuk an seine guten Leistungen aus dem Vorjahr an. Er war mit 87 Punkten erneut bester Scorer der Red Wings und erhielt zum zweiten Mal in Folge die Lady Byng Memorial Trophy. In den Playoffs hatte er mit acht Toren und acht Assists großen Anteil am Einzug ins Finale der Western Conference.

Am 6. April 2007 unterschrieb er einen Sieben-Jahresvertrag bei den Red Wings über insgesamt 46,9 Millionen US-Dollar.

Während der Saison 2007/08 hielt Dazjuk seine Leistungen durchgehend auf hohem Niveau und wurde im Januar 2008 zum zweiten Mal zum NHL All-Star Game eingeladen. Die Saison beendete er schließlich mit 31 Toren, 66 Assists und 97 Scorerpunkten, womit er in allen drei Kategorien neue persönliche Rekorde aufstellte und bester Scorer der Red Wings war. In der Liga belegte er den vierten Rang in der Scorerliste, war hinter Joe Thornton zweitbester Vorlagengeber der NHL und hatte die beste Plus/Minus-Statistik aller Spieler. In den Playoffs gehörte er weiterhin zu den treibenden Kräften, steuerte 23 Scorerpunkte in 22 Spielen bei, darunter ein Hattrick im Conference Finale gegen die Dallas Stars, auf dem Weg zum Stanley-Cup-Sieg. Nach dem Saisonende wurde er mit der Frank J. Selke Trophy als bester Defensivstürmer und bereits zum dritten Mal mit der Lady Byng Memorial Trophy ausgezeichnet. Zum ersten Mal seit Frank Boucher im Jahr 1935 sicherte sich ein Spieler die Trophäe in drei aufeinanderfolgenden Jahren.

In der Saison 2008/09 war Dazjuk erneut mit 97 Scorerpunkten punktbester Spieler der Detroit Red Wings und viertbester Scorer der NHL. Detroit präsentierte sich in der Verteidigung zwar deutlich schwächer als im Vorjahr, doch Dazjuk gehörte zu den Spielern, die ihre Form auf einem hohen Niveau hielten und wurde daher erneut für die Frank J. Selke Trophy als bester Defensivstürmer nominiert. Zudem erhielt er als erster Red-Wings-Spieler seit Sergei Fjodorow in der Saison 1993/94 eine Nominierung für die Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler der NHL.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • 2010 Bester Stürmer der Weltmeisterschaft
  • 2010 All-Star-Team der Weltmeisterschaft
  • 2012 Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Pawel Dazjuk mit dem Stanley Cup im Jahr 2008

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/1997 Awtomobilist Jekaterinburg II Perwaja Liga 36 12 10 22 12
Awtomobilist Jekaterinburg Superliga 18 2 2 4 4
1997/1998 Spartak Jekaterinburg Superliga 24 3 5 8 4
Spartak Jekaterinburg II Perwaja Liga 22 7 8 15 4
1998/1999 Dinamo-Energija Jekaterinburg Wysschaja Liga 35 20 24 44 14 9 3 7 10 10
1999/00 Dinamo-Energija Jekaterinburg Superliga 15 1 3 4 4
2000/2001 Ak Bars Kasan Superliga 42 9 17 26 10 4 0 1 1 2
2001/2002 Detroit Red Wings NHL 70 11 24 35 4 21 3 3 6 2
2002/2003 Detroit Red Wings NHL 64 12 39 51 16 4 0 0 0 0
2003/2004 Detroit Red Wings NHL 75 30 38 68 35 12 0 6 6 2
2004/2005 HK Dynamo Moskau Superliga 47 15 17 32 16 10 6 3 9 4
2005/2006 Detroit Red Wings NHL 75 28 59 87 22 5 0 3 3 0
2006/2007 Detroit Red Wings NHL 79 27 60 87 20 18 8 8 16 8
2007/2008 Detroit Red Wings NHL 82 31 66 97 20 22 10 13 23 6
2008/2009 Detroit Red Wings NHL 81 32 65 97 22 16 1 8 9 9
2009/2010 Detroit Red Wings NHL 80 27 43 70 18 12 6 7 13 8
2010/2011 Detroit Red Wings NHL 56 23 36 59 15 11 4 11 15 8
2011/2012 Detroit Red Wings NHL 70 19 48 67 14 5 1 2 3 2
2012/2013 HK ZSKA Moskau KHL 31 11 25 36 4
Detroit Red Wings NHL 47 15 34 49 14 14 3 6 9 4
2013/2014 Detroit Red Wings NHL 45 17 20 37 6 5 3 2 5 0
Perwaja Liga gesamt 58 19 18 37 16 0 0 0 0 0
Wysschaja Liga gesamt 35 21 23 44 14 10 6 3 9 4
Superliga gesamt 138 29 41 70 36 14 6 4 10 6
NHL gesamt 824 272 532 804 206 145 39 69 108 49
KHL gesamt 31 11 25 36 4 0 0 0 0 0

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2001 Russland WM 7 0 4 4 0
2002 Russland Olympia 6 1 2 3 0
2003 Russland WM 7 1 4 5 0
2004 Russland World Cup 4 1 0 1 0
2005 Russland WM 9 3 4 7 0
2006 Russland Olympia 8 1 7 8 10
2010 Russland Olympia 4 1 2 3 2
2010 Russland WM 6 6 1 7 0
2012 Russland WM 10 3 4 7 2
2014 Russland Olympia 5 2 4 6 0
Herren gesamt 66 19 32 51 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pawel Dazjuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien