Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
21. Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2009
21st Men's Handball World Championship
Anzahl Nationen 24
Weltmeister FrankreichFrankreich Frankreich (3. Titel)
Austragungsort KroatienKroatien Kroatien
Eröffnungsspiel 16. Januar 2009
Endspiel 1. Februar 2009
Spiele   110
Tore 6090  (∅: 55,36 pro Spiel)
Torschützenkönig Kiril Lazarov MazedonienMazedonien, 92 Tore
Bester Spieler Igor Vori KroatienKroatien (MVP)
Das Maskottchen dieser WM ist die Raupe Ruksi

Die 21. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 16. Januar bis zum 1. Februar 2009 in Kroatien ausgetragen. Insgesamt traten 24 Mannschaften in Vorrunde und Hauptrunde zunächst in Gruppen gegeneinander an. Danach folgten Ausscheidungsspiele mit Halbfinale und Finale sowie Platzierungsspiele um die Plätze 3 bis 24. Weltmeister wurde die Mannschaft von Frankreich vor Kroatien und Polen.

Die Handball-WM der Männer fand erstmals auf kroatischem Boden statt; im Land hatte bereits die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2003 stattgefunden. Zu den größten Erfolgen des Gastgebers zählen die olympischen Goldmedaillen 1996 und 2004, die Weltmeisterschaft 2003, die Vizeweltmeisterschaften 1995 und 2005 sowie die Vizeeuropameisterschaft 2008. Diese Erfolge trugen dazu bei, dass das Land diesen Wettbewerb ausrichten durfte. Auch war man bei der Internationalen Handballföderation (IHF) diesmal einen Sonderweg gegangen, denn zum Zeitpunkt der Vergabe stand im Gastgeberland noch keine der Austragungshallen der Hauptrunde. Sechs moderne und große Hallen wurden eigens für die WM gebaut. Durch die gut organisierte Frauen-WM hatte sich Kroatien Vertrauen erworben, und die Bewerbung des Landes erhielt den Zuschlag.

Insgesamt sechs Städte waren Gastgeber der Weltmeisterschaft 2009. Dabei wurde hauptsächlich auf die Größe und den sportlichen Erfolg der Regionen im Inland Rücksicht genommen. Außerdem wurde durch die Verteilung der Spielorte eine gute Flächendeckung erreicht. Das WM-Endspiel fand in Zagreb statt.

Spielorte[Bearbeiten]

Ansicht Informationen Stadt Kapazität
Arena Zagreb 21-12-08.jpg
Arena Zagreb
Die Halle ist Kroatiens größte Multifunktionshalle. Sie liegt in Zentralkroatien. Hier fand das Endspiel der Weltmeisterschaft statt.
Zagreb 15.200
Spaladium arena 2.jpg
Spaladium Arena
Diese neu errichtete Multifunktionshalle soll künftig hauptsächlich vom Basketballverein KK Split genutzt werden, da der Handballverein aus Split in der ersten kroatischen Liga eher Mittelmaß ist. Sie wird den Süden Kroatiens abdecken.
Split 12.500
Dvorana Visnjik Zadar.jpg
Dvorana Krešimira Ćosića
Die Halle wurde vor der WM neu errichtet und dient als Heimspielstätte des Basketballvereins KK Zadar. Mitten in Dalmatien gelegen, deckt sie auch dieses Gebiet ab.
Zadar 09.000
Dvorana gradski vrt main.jpg
Dvorana Gradski vrt
Auch in Osijek wurde die Halle vor der WM geplant und errichtet. Seit dem Ende der WM dient sie dem Handball-Erstligisten Osijek Elektromodul als Spielstätte. Der Standort deckt die Region Slawonien in Nordost-Kroatien ab.
Osijek 03.538
Sport Hall Varaždin.jpg
Gradska dvorana Varaždin
Die Stadt Varaždin liegt im Norden Kroatiens. Die als Neubau im Dezember 2008 eröffnete Halle dient als Spielort des Handball-Erstligisten RK Varteks Di Caprio.
Varaždin 05.200
Porec dvorana 1.jpg
Športska dvorana Žatika
Poreč liegt direkt an der Küste in der Region Istrien im Nordwesten Kroatiens. Der RK Poreč ist in der ersten kroatischen Handball-Liga vertreten. Die Žatika-Halle ist ein Neubau und wurde im November 2008 eröffnet.
Poreč 03.710
Dom sportova Mate Parlov 29-Dec-08 east.JPG
Dom sportova Mate Parlov
Pula ist die größte Stadt der Region Istrien. Die Arena wurde bereits im Jahr 1978 erbaut und 2003 renoviert.
Pula 02.300
Lage der Spielorte


Qualifikation[Bearbeiten]

Europa (14 Teilnehmer)[Bearbeiten]

Gesetzt waren:

sowie die drei bestplatzierten (und nicht vorqualifizierten) Teilnehmer der Europameisterschaft 2008:

Zudem qualifizierten sich noch folgende neun Mannschaften in der Qualifikationsrunde:

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

In der Qualifikationsrunde spielten zunächst die 21 europäischen Teams, welche sich nicht für die Handball-Europameisterschaft 2008 qualifizieren konnten, in sieben Gruppen gegeneinander. Diese Gruppenphase fand vom 2. bis 20. Januar 2008 statt. Die Gruppensieger (nach Hin- und Rückspiel gegen jeden Gruppengegner, bei Punktgleichheit zählte der direkte Vergleich) erreichten die Ausscheidungsspiele, die im Juni 2008 stattfanden. Dort trafen sie in Hin- und Rückspiel auf die elf Mannschaften, welche an der Europameisterschaft teilnahmen, sich dort aber nicht für die WM-Endrunde qualifizieren konnten.

Gruppe 1
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. UkraineUkraine Ukraine 4 3 0 1 123:103 6:2
2. OsterreichÖsterreich Österreich 4 3 0 1 121:121 6:2
3. EstlandEstland Estland 4 0 0 4 105:125 0:8
03.01.08 Ukraine Estland 29:27 (10:12)
06.01.08 Estland Ukraine 21:30 (9:15)
09.01.08 Estland Österreich 26:32 (13:14)
12.01.08 Österreich Estland 34:31 (17:14)
16.01.08 Österreich Ukraine 24:39 (12:20)
20.01.08 Ukraine Österreich 25:31 (9:16)


Gruppe 2
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. GriechenlandGriechenland Griechenland 4 3 0 1 108:83 6:2
2. NiederlandeNiederlande Niederlande 4 3 0 1 95:98 6:2
3. TurkeiTürkei Türkei 4 0 0 4 87:109 0:8
03.01.08 Niederlande Türkei 28:24 (14:11)
06.01.08 Türkei Niederlande 22:25 (12:13)
10.01.08 Türkei Griechenland 18:29 (9:10)
13.01.08 Griechenland Türkei 27:23 (17:14)
16.01.08 Griechenland Niederlande 33:20 (14:13)
20.01.08 Niederlande Griechenland 22:19 (10:9)


Gruppe 3
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. RumänienRumänien Rumänien 4 4 0 0 151:105 8:0
2. LettlandLettland Lettland 4 2 0 2 128:121 4:4
3. Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 4 0 0 4 91:144 0:8
03.01.08 Rumänien Zypern 36:23 (17:12)
06.01.08 Zypern Rumänien 23:39 (12:19)
09.01.08 Zypern Lettland 26:33 (12:14)
13.01.08 Lettland Zypern 36:19 (17:10)
16.01.08 Lettland Rumänien 30:37 (17:17)
20.01.08 Rumänien Lettland 39:29 (22:14)


Gruppe 4
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. SchweizSchweiz Schweiz 4 3 1 0 136:113 7:1
2. ItalienItalien Italien 4 2 1 1 108:106 5:3
3. BelgienBelgien Belgien 4 0 0 4 109:134 0:8
03.01.08 Schweiz Belgien 44:31 (19:13)
05.01.08 Belgien Schweiz 28:36 (11:18)
09.01.08 Belgien Italien 23:25 (9:11)
13.01.08 Italien Belgien 29:27 (14:8)
16.01.08 Italien Schweiz 27:27 (11:14)
20.01.08 Schweiz Italien 29:27 (16:15)


Gruppe 5
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 4 3 0 1 119:124 6:2
2. LitauenLitauen Litauen 4 2 0 2 130:121 4:4
3. FinnlandFinnland Finnland 4 1 0 3 118:122 2:6
02.01.08 Litauen Finnland 29:30 (13:17)
05.01.08 Finnland Litauen 32:33 (17:16)
09.01.08 Finnland Bosnien und Herzeg. 28:29 (13:14)
12.01.08 Bosnien und Herzeg. Finnland 31:28 (13:12)
16.01.08 Bosnien und Herzeg. Litauen 34:29 (18:16)
19.01.08 Litauen Bosnien und Herzeg. 39:25 (18:16)


Gruppe 6
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. MazedonienMazedonien Mazedonien 4 3 0 1 138:117 6:2
2. PortugalPortugal Portugal 4 3 0 1 148:112 6:2
3. BulgarienBulgarien Bulgarien 4 0 0 4 102:159 0:8
03.01.08 Portugal Bulgarien 42:17 (22:6)
06.01.08 Bulgarien Portugal 31:43 (16:25)
09.01.08 Bulgarien Mazedonien 30:33 (15:14)
12.01.08 Mazedonien Bulgarien 41:24 (23:13)
17.01.08 Mazedonien Portugal 38:32 (21:15)
20.01.08 Portugal Mazedonien 31:26 (15:14)


Gruppe 7
Pl. Land Sp. S U N Tore Pkt.
1. SerbienSerbien Serbien 4 4 0 0 158:119 8:0
2. IsraelIsrael Israel 4 2 0 2 124:120 4:4
3. FaroerFäröer Färöer 4 0 0 4 94:137 0:8
02.01.08 Serbien Färöer 47:24 (25:11)
05.01.08 Färöer Serbien 28:33 (14:15)
09.01.08 Färöer Israel 21:26 (8:15)
12.01.08 Israel Färöer 31:21 (17:11)
16.01.08 Israel Serbien 31:34 (17:15)
19.01.08 Serbien Israel 44:36 (20:15)


Ausscheidungsspiele

An den Ausscheidungsspielen nahmen die Sieger der sieben Vorqualifikationsgruppen sowie die elf Teilnehmer der Europameisterschaft 2008, die nicht bereits für die WM qualifiziert waren, teil.

Spielpaarung Hinspiel
7./8. Juni 2008
Rückspiel
14./15. Juni 2008
Gesamt
SlowenienSlowenien Slowenien SlowakeiSlowakei Slowakei 33:33 29:30 62:63
SpanienSpanien Spanien GriechenlandGriechenland Griechenland 32:24 31:32 63:56
NorwegenNorwegen Norwegen UkraineUkraine Ukraine 29:22 32:30 61:52
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland RusslandRussland Russland 26:26 30:34 56:60
MontenegroMontenegro Montenegro RumänienRumänien Rumänien 31:27 24:29 55:56
TschechienTschechien Tschechien SerbienSerbien Serbien 38:33 24:29 62:621
PolenPolen Polen SchweizSchweiz Schweiz 32:24 22:24 54:48
UngarnUngarn Ungarn Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 27:25 27:242 54:49
MazedonienMazedonien Mazedonien IslandIsland Island 34:26 24:30 58:56

1 Serbien qualifizierte sich aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore.
2 Das Rückspiel wurde beim Stand von 24:27 für Ungarn in der 49. Spielminute abgebrochen, nachdem von den Zuschauern mehrere Gegenstände auf das Spielfeld geworfen worden waren. Die EHF-Disziplinarkommission entschied, das Ergebnis zum Zeitpunkt des Abbruchs als offiziellen Endstand zu werten. Somit qualifizierte sich Ungarn aufgrund des Gesamtergebnisses von 54:49 für die WM. Zudem wurde dem Handballverband Bosnien-Herzegowinas eine Geldstrafe von 7.500 Euro sowie eine Strafe von zwei Heimspielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit auferlegt.[1]

Afrika (3 Teilnehmer)[Bearbeiten]

Für die Weltmeisterschaft qualifizierten sich die drei besten Teams der Handball-Afrikameisterschaft 2008, die vom 7. bis 20. Januar 2008 in Angola stattfand. Qualifiziert für die WM sind somit:

Asien (3 Teilnehmer)[Bearbeiten]

Für die Weltmeisterschaft qualifizierten sich die drei besten Teams der Handball-Asienmeisterschaft 2008, die vom 17. bis 26. Februar 2008 im Iran stattfand. Qualifiziert für die WM sind somit:

Pan-Amerika (3 Teilnehmer)[Bearbeiten]

Die besten drei Mannschaften der Pan-Amerika-Meisterschaft 2008 qualifizierten sich für die WM. Das Turnier fand vom 24. bis 28. Juni 2008 in Brasilien statt:

Ozeanien (1 Teilnehmer)[Bearbeiten]

Für die Weltmeisterschaft qualifizierte sich der Sieger des Ozeanien-Ausscheidungsturniers, das vom 7. bis 10. April 2008 in Wellington (Neuseeland) stattfand. Qualifiziert für die WM ist somit:

Das Turnier diente zugleich als Ozeanischer Nationen-Cup und wurde von der Mannschaft Neukaledoniens gewonnen. Diese startete aber außer Konkurrenz, da das Land nicht der IHF angehört.[2]

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Frank Lemme und Bernd Ullrich

Als Schiedsrichter waren eingesetzt:

WeissrusslandWeißrussland
Weißrussland
Andrej Husko
Sjarhej Repkin
BrasilienBrasilien
Brasilien
Jesus Nilson Aires Menezes
Rogério Aparecido Pinto
TschechienTschechien
Tschechien
Jiří Opava
Pavel Válek
DanemarkDänemark
Dänemark
Martin Gjeding
Mads Hansen
AgyptenÄgypten
Ägypten
Mustafa Mohamed Elmoamli
Šaban Mohamed Šaban Ali
FrankreichFrankreich
Frankreich
Nordine Lazaar
Laurent Reveret
KroatienKroatien
Kroatien
Matija Gubica
Boris Milošević
IranIran
Iran
Mohsen Karbas-Či
Majid Kolahdouzan
LitauenLitauen
Litauen
Mindaugas Gatelis
Vaidas Mažeika
DeutschlandDeutschland
Deutschland
Frank Lemme
Bernd Ullrich
PolenPolen
Polen
Mirosław Baum
Marek Góralczyk
PortugalPortugal
Portugal
Ivan Caçador
Eurico Nicolau
RumänienRumänien
Rumänien
Constantin Din
Sorin Laurențiu Dinu
SlowenienSlowenien
Slowenien
Nenad Krstič
Peter Ljubič
SerbienSerbien
Serbien
Zoran Stanojević
Slobodan Višekruna
SchwedenSchweden
Schweden
Rickard Canbro
Mikael Claesson

Spielplan[Bearbeiten]

In der Vorrunde wurde in vier Gruppen à sechs Mannschaften gespielt. Die Teams, die nach den Vorrundenspielen die Plätze 1 bis 3 in ihrer Gruppe belegten, zogen in die Hauptrunde ein. Die Mannschaften auf den Plätzen 4 bis 6 spielten im President’s Cup weiter.

Aus der Hauptrunde qualifizierten sich dann die jeweils besten beiden Mannschaften für das Halbfinale.

Bei Punktgleichheit von zwei oder mehr Mannschaften entschieden folgende Kriterien über die Platzierung:

  1. Höhere Anzahl Punkte in den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams;
  2. bessere Tordifferenz in den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams;
  3. höhere Anzahl Tore in den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams;
  4. bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen;
  5. höhere Anzahl Tore aus allen Gruppenspielen;
  6. das Los.

Auslosung der Vorrundengruppen[Bearbeiten]

Teilnehmer an der WM-Endrunde

Die Auslosung der Vorrundengruppen der Handball-Weltmeisterschaft 2009 fand am 21. Juni 2008 in Zagreb statt. Die 24 qualifizierten Mannschaften wurden in vier Gruppen mit jeweils sechs Teams aufgeteilt:[3]

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A (Osijek, Dvorana Gradski vrt)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1 FrankreichFrankreich Frankreich 168:106 +62 10
2 SlowakeiSlowakei Slowakei 152:119 +33 7
3 UngarnUngarn Ungarn 148:115 +33 7
4 RumänienRumänien Rumänien 141:135 +6 4
5 ArgentinienArgentinien Argentinien 133:137 −4 2
6 AustralienAustralien Australien 76:206 −130 0
Sa., 17. Januar 2009, 16:30 Uhr SlowakeiSlowakei Slowakei ArgentinienArgentinien Argentinien 27:25 (12:13)
Sa., 17. Januar 2009, 18:30 Uhr UngarnUngarn Ungarn AustralienAustralien Australien 41:17 (20:8)
Sa., 17. Januar 2009, 20:30 Uhr FrankreichFrankreich Frankreich RumänienRumänien Rumänien 31:21 (12:9)
So., 18. Januar 2009, 15:00 Uhr AustralienAustralien Australien SlowakeiSlowakei Slowakei 12:47 (6:20)
So., 18. Januar 2009, 17:00 Uhr RumänienRumänien Rumänien UngarnUngarn Ungarn 27:30 (16:13)
So., 18. Januar 2009, 19:00 Uhr ArgentinienArgentinien Argentinien FrankreichFrankreich Frankreich 26:33 (15:19)
Mo., 19. Januar 2009, 15:30 Uhr RumänienRumänien Rumänien ArgentinienArgentinien Argentinien 30:26 (15:13)
Mo., 19. Januar 2009, 17:30 Uhr UngarnUngarn Ungarn SlowakeiSlowakei Slowakei 24:24 (12:6)
Mo., 19. Januar 2009, 19:30 Uhr FrankreichFrankreich Frankreich AustralienAustralien Australien 42:11 (20:3)
Mi., 21. Januar 2009, 15:00 Uhr AustralienAustralien Australien RumänienRumänien Rumänien 20:40 (9:21)
Mi., 21. Januar 2009, 17:00 Uhr UngarnUngarn Ungarn ArgentinienArgentinien Argentinien 31:20 (17:8)
Mi., 21. Januar 2009, 19:00 Uhr SlowakeiSlowakei Slowakei FrankreichFrankreich Frankreich 26:35 (9:15)
Do., 22. Januar 2009, 15:00 Uhr ArgentinienArgentinien Argentinien AustralienAustralien Australien 36:16 (15:8)
Do., 22. Januar 2009, 17:00 Uhr SlowakeiSlowakei Slowakei RumänienRumänien Rumänien 28:23 (12:13)
Do., 22. Januar 2009, 19:00 Uhr FrankreichFrankreich Frankreich UngarnUngarn Ungarn 27:22 (13:8)


Gruppe B (Split, Spaladium Arena)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1. KroatienKroatien Kroatien 170:115 +55 10
2. SchwedenSchweden Schweden 162:118 +44 8
3. Korea SudSüdkorea Südkorea 140:126 +14 6
4. SpanienSpanien Spanien 167:127 +40 4
5. KubaKuba Kuba 106:181 −75 2
6. KuwaitKuwait Kuwait 99:177 −78 0
Fr., 16. Januar 2009, 20:30 Uhr KroatienKroatien Kroatien Korea SudSüdkorea Südkorea 27:26 (14:13)
Sa., 17. Januar 2009, 16:30 Uhr SpanienSpanien Spanien KuwaitKuwait Kuwait 47:17 (18:9)
Sa., 17. Januar 2009, 18:30 Uhr SchwedenSchweden Schweden KubaKuba Kuba 41:14 (19:7)
So., 18. Januar 2009, 16:30 Uhr KubaKuba Kuba SpanienSpanien Spanien 20:45 (10:24)
So., 18. Januar 2009, 18:30 Uhr Korea SudSüdkorea Südkorea SchwedenSchweden Schweden 25:31 (12:16)
So., 18. Januar 2009, 20:30 Uhr KuwaitKuwait Kuwait KroatienKroatien Kroatien 21:40 (13:22)
Mo., 19. Januar 2009, 16:30 Uhr Korea SudSüdkorea Südkorea KuwaitKuwait Kuwait 34:19 (15:9)
Mo., 19. Januar 2009, 18:30 Uhr SchwedenSchweden Schweden SpanienSpanien Spanien 34:30 (19:13)
Mo., 19. Januar 2009, 20:30 Uhr KroatienKroatien Kroatien KubaKuba Kuba 41:20 (20:9)
Mi., 21. Januar 2009, 16:30 Uhr KubaKuba Kuba Korea SudSüdkorea Südkorea 26:31 (13:17)
Mi., 21. Januar 2009, 18:30 Uhr SchwedenSchweden Schweden KuwaitKuwait Kuwait 30:19 (17:9)
Mi., 21. Januar 2009, 20:30 Uhr SpanienSpanien Spanien KroatienKroatien Kroatien 22:32 (11:18)
Do., 22. Januar 2009, 16:30 Uhr KuwaitKuwait Kuwait KubaKuba Kuba 23:26 (9:12)
Do., 22. Januar 2009, 18:30 Uhr SpanienSpanien Spanien Korea SudSüdkorea Südkorea 23:24 (15:14)
Do., 22. Januar 2009, 20:30 Uhr KroatienKroatien Kroatien SchwedenSchweden Schweden 30:26 (14:13)


Gruppe C (Varaždin, Gradska dvorana Varaždin)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1. DeutschlandDeutschland Deutschland 147:116 +31 9
2. MazedonienMazedonien Mazedonien 145:136 +9 6
3. PolenPolen Polen 146:131 +15 6
4. RusslandRussland Russland 143:145 −2 5
5. TunesienTunesien Tunesien 143:142 +1 4
6. AlgerienAlgerien Algerien 114:168 −54 0
Sa., 17. Januar 2009, 15:30 Uhr PolenPolen Polen AlgerienAlgerien Algerien 39:22 (17:8)
Sa., 17. Januar 2009, 17:30 Uhr DeutschlandDeutschland Deutschland RusslandRussland Russland 26:26 (15:14)
Sa., 17. Januar 2009, 19:30 Uhr MazedonienMazedonien Mazedonien TunesienTunesien Tunesien 24:25 (14:13)
So., 18. Januar 2009, 15:30 Uhr AlgerienAlgerien Algerien MazedonienMazedonien Mazedonien 19:32 (8:16)
So., 18. Januar 2009, 17:30 Uhr TunesienTunesien Tunesien DeutschlandDeutschland Deutschland 24:26 (12:12)
So., 18. Januar 2009, 19:30 Uhr RusslandRussland Russland PolenPolen Polen 22:24 (14:11)
Mo., 19. Januar 2009, 15:30 Uhr PolenPolen Polen MazedonienMazedonien Mazedonien 29:30 (15:16)
Mo., 19. Januar 2009, 17:30 Uhr DeutschlandDeutschland Deutschland AlgerienAlgerien Algerien 32:20 (16:10)
Mo., 19. Januar 2009, 19:30 Uhr RusslandRussland Russland TunesienTunesien Tunesien 36:31 (16:11)
Mi., 21. Januar 2009, 15:30 Uhr AlgerienAlgerien Algerien RusslandRussland Russland 28:29 (14:17)
Mi., 21. Januar 2009, 17:30 Uhr MazedonienMazedonien Mazedonien DeutschlandDeutschland Deutschland 23:33 (14:13)
Mi., 21. Januar 2009, 19:30 Uhr PolenPolen Polen TunesienTunesien Tunesien 31:27 (16:11)
Do., 22. Januar 2009, 15:30 Uhr MazedonienMazedonien Mazedonien RusslandRussland Russland 36:30 (15:14)
Do., 22. Januar 2009, 17:30 Uhr DeutschlandDeutschland Deutschland PolenPolen Polen 30:23 (14:11)
Do., 22. Januar 2009, 19:30 Uhr TunesienTunesien Tunesien AlgerienAlgerien Algerien 36:25 (18:11)


Gruppe D (Poreč, Sportski centar Žatika)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1. DanemarkDänemark Dänemark 167:121 +46 10
2. SerbienSerbien Serbien 161:146 +15 6
3. NorwegenNorwegen Norwegen 162:123 +39 6
4. AgyptenÄgypten Ägypten 110:126 −16 4
5. BrasilienBrasilien Brasilien 128:158 −30 4
6. Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 107:161 −54 0
Sa., 17. Januar 2009, 16:15 Uhr NorwegenNorwegen Norwegen Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 39:23 (19:10)
Sa., 17. Januar 2009, 18:15 Uhr AgyptenÄgypten Ägypten SerbienSerbien Serbien 22:30 (12:12)
Sa., 17. Januar 2009, 20:15 Uhr DanemarkDänemark Dänemark BrasilienBrasilien Brasilien 40:27 (19:12)
So., 18. Januar 2009, 16:15 Uhr BrasilienBrasilien Brasilien NorwegenNorwegen Norwegen 21:39 (8:17)
So., 18. Januar 2009, 18:15 Uhr Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien AgyptenÄgypten Ägypten 18:26 (8:12)
So., 18. Januar 2009, 20:15 Uhr SerbienSerbien Serbien DanemarkDänemark Dänemark 36:37 (22:16)
Mo., 19. Januar 2009, 17:00 Uhr BrasilienBrasilien Brasilien SerbienSerbien Serbien 32:30 (14:14)
Mo., 19. Januar 2009, 19:10 Uhr NorwegenNorwegen Norwegen AgyptenÄgypten Ägypten 30:20 (14:10)
Mo., 19. Januar 2009, 21:15 Uhr DanemarkDänemark Dänemark Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 32:13 (17:4)
Mi., 21. Januar 2009, 17:00 Uhr Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien BrasilienBrasilien Brasilien 24:26 (10:14)
Mi., 21. Januar 2009, 19:10 Uhr NorwegenNorwegen Norwegen SerbienSerbien Serbien 26:27 (10:12)
Mi., 21. Januar 2009, 21:15 Uhr AgyptenÄgypten Ägypten DanemarkDänemark Dänemark 17:26 (7:12)
Do., 22. Januar 2009, 16:15 Uhr SerbienSerbien Serbien Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 38:29 (21:13)
Do., 22. Januar 2009, 18:15 Uhr AgyptenÄgypten Ägypten BrasilienBrasilien Brasilien 25:22 (13:6)
Do., 22. Januar 2009, 20:15 Uhr DanemarkDänemark Dänemark NorwegenNorwegen Norwegen 32:28 (16:14)


Hauptrunde[Bearbeiten]

Die Hauptrunde der Weltmeisterschaft 2009 wurde in zwei Gruppen ausgetragen. In Gruppe 1 spielten jeweils die ersten drei Mannschaften der Vorrundengruppen A und B, in Gruppe 2 jeweils die ersten drei Mannschaften der Vorrundengruppen C und D. Die gegeneinander erzielten Spielergebnisse aus der Vorrunde wurden in die Hauptrunde übernommen. Die ersten beiden Mannschaften aus Gruppe 1 und 2 bestritten die Halbfinalspiele, die restlichen Mannschaften spielten die Plätze 5 bis 12 aus. Die Sieger der Halbfinalspiele ermitteln den Weltmeister 2009, die Verlierer spielen um den dritten Turnierplatz.

Gruppe I (Zagreb, Arena Zagreb)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1 KroatienKroatien Kroatien 137:118 +19 10
2 FrankreichFrankreich Frankreich 139:112 +27 8
3 UngarnUngarn Ungarn 127:135 −8 5
4 SchwedenSchweden Schweden 135:140 −5 4
5 SlowakeiSlowakei Slowakei 124:137 −13 3
6 Korea SudSüdkorea Südkorea 119:139 −20 0
Sa., 24. Januar 2009, 16:30 Uhr SlowakeiSlowakei Slowakei Korea SudSüdkorea Südkorea 23:20 (15:12)
Sa., 24. Januar 2009, 18:30 Uhr FrankreichFrankreich Frankreich SchwedenSchweden Schweden 28:21 (16:10)
Sa., 24. Januar 2009, 20:30 Uhr UngarnUngarn Ungarn KroatienKroatien Kroatien 22:27 (12:14)
So., 25. Januar 2009, 16:30 Uhr SchwedenSchweden Schweden UngarnUngarn Ungarn 30:31 (18:16)
So., 25. Januar 2009, 18:30 Uhr Korea SudSüdkorea Südkorea FrankreichFrankreich Frankreich 21:30 (15:15)
So., 25. Januar 2009, 20:30 Uhr KroatienKroatien Kroatien SlowakeiSlowakei Slowakei 31:25 (18:13)
Di., 27. Januar 2009, 16:30 Uhr UngarnUngarn Ungarn Korea SudSüdkorea Südkorea 28:27 (11:14)
Di., 27. Januar 2009, 18:30 Uhr SlowakeiSlowakei Slowakei SchwedenSchweden Schweden 26:27 (11:16)
Di., 27. Januar 2009, 20:30 Uhr FrankreichFrankreich Frankreich KroatienKroatien Kroatien 19:22 (7:11)


Gruppe II (Zadar, Dvorana Krešimira Ćosića)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1 DanemarkDänemark Dänemark 156:145 +11 8
2 PolenPolen Polen 150:141 +9 6
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 147:133 +14 5
4 SerbienSerbien Serbien 153:161 −8 5
5 NorwegenNorwegen Norwegen 138:141 −3 4
6 MazedonienMazedonien Mazedonien 132:155 −23 2
Sa., 24. Januar 2009, 15:30 Uhr MazedonienMazedonien Mazedonien NorwegenNorwegen Norwegen 27:29 (13:16)
Sa., 24. Januar 2009, 17:30 Uhr DeutschlandDeutschland Deutschland SerbienSerbien Serbien 35:35 (16:19)
Sa., 24. Januar 2009, 20:15 Uhr PolenPolen Polen DanemarkDänemark Dänemark 32:28 (20:12)
So., 25. Januar 2009, 15:30 Uhr SerbienSerbien Serbien PolenPolen Polen 23:35 (7:21)
So., 25. Januar 2009, 17:30 Uhr NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland 25:24 (12:12)
So., 25. Januar 2009, 20:15 Uhr DanemarkDänemark Dänemark MazedonienMazedonien Mazedonien 32:24 (13:12)
Di., 27. Januar 2009, 15:30 Uhr MazedonienMazedonien Mazedonien SerbienSerbien Serbien 28:32 (16:15)
Di., 27. Januar 2009, 17:30 Uhr DeutschlandDeutschland Deutschland DanemarkDänemark Dänemark 25:27 (14:14)
Di., 27. Januar 2009, 20:15 Uhr PolenPolen Polen NorwegenNorwegen Norwegen 31:30 (14:14)


Platzierungsspiele (Plätze 5–12)[Bearbeiten]

Plätze 11 und 12 Do., 29. Januar 2009, 12:30 Uhr in Zagreb, Arena Zagreb Korea SudSüdkorea Südkorea MazedonienMazedonien Mazedonien 31:32 (14:14)
Plätze 09 und 10 Do., 29. Januar 2009, 20:15 Uhr in Zagreb, Arena Zagreb SlowakeiSlowakei Slowakei NorwegenNorwegen Norwegen 27:34 (14:18)
Plätze 07 und 08 Do., 29. Januar 2009, 17:30 Uhr in Zagreb, Arena Zagreb SchwedenSchweden Schweden SerbienSerbien Serbien 37:29 (20:16)
Plätze 05 und 06 Do., 29. Januar 2009, 15:00 Uhr in Zagreb, Arena Zagreb UngarnUngarn Ungarn DeutschlandDeutschland Deutschland 25:28 (13:16)

Finalrunde (Zagreb, Split)[Bearbeiten]

Die Zagreb-Arena beim Finale
  Halbfinale Finale
             
30. Januar 2009, Split, 17:30 Uhr
  DanemarkDänemark Dänemark 22 (11)  
  FrankreichFrankreich Frankreich 27 (16)  
 
1. Februar 2009, Zagreb, 17:30 Uhr
      FrankreichFrankreich Frankreich 24 (11)
    KroatienKroatien Kroatien 19 (12)
 
 
Spiel um Platz drei
30. Januar 2009, Zagreb, 20:30 Uhr 1. Februar 2009, Zagreb, 15:00 Uhr
  KroatienKroatien Kroatien 29 (14)   DanemarkDänemark Dänemark  23 (11)
  PolenPolen Polen 23 (13)     PolenPolen Polen  31 (14)

Die Halbzeitergebnisse sind in Klammern gesetzt.

President’s Cup (Plätze 13–24)[Bearbeiten]

Die Plätze 13–24 wurden im President’s Cup ermittelt. Die jeweiligen Viert-, Fünft- und Sechstplatzierten der Vorrundengruppen wurden in zwei Sechsergruppen eingeteilt, wobei die Teams aus den Vorrundengruppen A und B in Gruppe PC I, die Teams der Gruppen C und D in Gruppe PC II spielten. Die gegeneinander erzielten Spielergebnisse aus der Vorrunde wurden in den President’s Cup übernommen.

Gruppe PC I (Poreč, Sportski centar Žatika)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1 SpanienSpanien Spanien 205:98 +107 10
2 RumänienRumänien Rumänien 175:141 +34 8
3 ArgentinienArgentinien Argentinien 137:125 +12 6
4 KubaKuba Kuba 124:154 -30 4
5 KuwaitKuwait Kuwait 119:157 -38 2
6 AustralienAustralien Australien 87:172 -85 0
Sa., 24. Januar 2009, 15:00 Uhr ArgentinienArgentinien Argentinien KuwaitKuwait Kuwait 26:25 (12:12)
Sa., 24. Januar 2009, 17:00 Uhr AustralienAustralien Australien SpanienSpanien Spanien 10:42 (6:18)
Sa., 24. Januar 2009, 19:00 Uhr RumänienRumänien Rumänien KubaKuba Kuba 39:28 (21:15)
So., 25. Januar 2009, 15:00 Uhr SpanienSpanien Spanien ArgentinienArgentinien Argentinien 31:19 (15:11)
So., 25. Januar 2009, 17:00 Uhr KuwaitKuwait Kuwait RumänienRumänien Rumänien 27:34 (12:16)
So., 25. Januar 2009, 19:00 Uhr KubaKuba Kuba AustralienAustralien Australien 27:17 (14:6)
Mo., 26. Januar 2009, 15:00 Uhr AustralienAustralien Australien KuwaitKuwait Kuwait 24:27 (10:14)
Mo., 26. Januar 2009, 17:00 Uhr ArgentinienArgentinien Argentinien KubaKuba Kuba 30:23 (16:15)
Mo., 26. Januar 2009, 19:00 Uhr RumänienRumänien Rumänien SpanienSpanien Spanien 32:40 (16:19)


Gruppe PC II (Pula, Dom sportova Mate Parlov)[Bearbeiten]

Rang Land Tore Diff. Punkte
1 AgyptenÄgypten Ägypten 135:125 +10 8
2 RusslandRussland Russland 151:127 +24 8
3 TunesienTunesien Tunesien 159:146 +13 6
4 AlgerienAlgerien Algerien 140:142 -2 6
5 BrasilienBrasilien Brasilien 131:137 -6 2
6 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 105:144 -39 0
Sa., 24. Januar 2009, 16:00 Uhr TunesienTunesien Tunesien Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 28:21 (12:8)
Sa., 24. Januar 2009, 18:00 Uhr AlgerienAlgerien Algerien AgyptenÄgypten Ägypten 28:22 (12:7)
Sa., 24. Januar 2009, 20:00 Uhr RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien 25:22 (15:9)
So., 25. Januar 2009, 16:00 Uhr AgyptenÄgypten Ägypten TunesienTunesien Tunesien 31:30 (15:14)
So., 25. Januar 2009, 18:00 Uhr Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien RusslandRussland Russland 15:34 (5:17)
So., 25. Januar 2009, 20:00 Uhr BrasilienBrasilien Brasilien AlgerienAlgerien Algerien 28:29 (15:10)
Mo., 26. Januar 2009, 16:00 Uhr AlgerienAlgerien Algerien Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 30:27 (14:12)
Mo., 26. Januar 2009, 18:00 Uhr TunesienTunesien Tunesien BrasilienBrasilien Brasilien 34:33 (18:16)
Mo., 26. Januar 2009, 20:00 Uhr RusslandRussland Russland AgyptenÄgypten Ägypten 27:31 (12:16)


Platzierungsspiele (Plätze 13–24)[Bearbeiten]

Plätze 23 und 24 Di., 27. Januar 2009, 15:00 Uhr in Poreč, Sportski centar Žatika AustralienAustralien Australien Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 19:23 (11:15)
Plätze 21 und 22 Di., 27. Januar 2009, 16:00 Uhr in Pula, Dom Športova Mate Parlov KuwaitKuwait Kuwait BrasilienBrasilien Brasilien 24:27 (12:13)
Plätze 19 und 20 Di., 27. Januar 2009, 17:00 Uhr in Poreč, Sportski centar Žatika KubaKuba Kuba AlgerienAlgerien Algerien 27:34 (15:18)
Plätze 17 und 18 Di., 27. Januar 2009, 18:00 Uhr in Pula, Dom Športova Mate Parlov ArgentinienArgentinien Argentinien TunesienTunesien Tunesien 23:29 (13:14)
Plätze 15 und 16 Di., 27. Januar 2009, 19:00 Uhr in Poreč, Sportski centar Žatika RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland 42:38 (25:21)
Plätze 13 und 14 Di., 27. Januar 2009, 20:00 Uhr in Pula, Dom Športova Mate Parlov SpanienSpanien Spanien AgyptenÄgypten Ägypten 28:24 (15:10)

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten]

Rang Team Sp. S U N Tore Diff.
Gold FrankreichFrankreich Frankreich 10 9 0 1 296:211 +085
Silber KroatienKroatien Kroatien 10 9 0 1 298:228 +070
Bronze PolenPolen Polen 10 7 0 3 298:264 +034
04. DanemarkDänemark Dänemark 10 7 0 3 299:260 +039
05. DeutschlandDeutschland Deutschland 9 5 2 2 259:228 +031
06. UngarnUngarn Ungarn 9 5 1 3 254:227 +027
07. SchwedenSchweden Schweden 9 6 0 3 277:232 +045
08. SerbienSerbien Serbien 9 4 1 4 280:281 -0 1
09. NorwegenNorwegen Norwegen 9 6 0 3 280:232 +048
10. SlowakeiSlowakei Slowakei 9 4 1 4 253:231 +022
11. MazedonienMazedonien Mazedonien 9 4 0 5 256:260 -0 4
12. Korea SudSüdkorea Südkorea 9 3 0 6 239:239 0 0
13. SpanienSpanien Spanien 9 6 0 3 308:212 +096
14. AgyptenÄgypten Ägypten 9 4 0 5 218:239 -021
15. RumänienRumänien Rumänien 9 5 0 4 288:268 +020
16. RusslandRussland Russland 9 4 1 4 267:255 +012
17. TunesienTunesien Tunesien 9 5 0 4 264:250 +014
18. ArgentinienArgentinien Argentinien 9 3 0 6 231:245 -014
19. AlgerienAlgerien Algerien 9 4 0 5 235:272 -037
20. KubaKuba Kuba 9 2 0 7 211:301 -090
21. BrasilienBrasilien Brasilien 9 3 0 6 238:270 -032
22. KuwaitKuwait Kuwait 9 1 0 8 202:288 -086
23. Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 9 1 0 8 193:272 -079
24. AustralienAustralien Australien 9 0 0 9 146:325 -0179

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Bester Spieler (Most Valuable Player, MVP): Igor Vori KroatienKroatien Kroatien
  • Bester Angriff : SpanienSpanien Spanien 308 Tore in 9 Spielen
  • Beste Verteidigung : FrankreichFrankreich Frankreich 211 Gegentore in 10 Spielen

All-Star-Team[Bearbeiten]

Michaël Guigou FrankreichFrankreich   Igor Vori KroatienKroatien   Ivan Čupić KroatienKroatien
  Blaženko Lacković KroatienKroatien   Marcin Lijewski PolenPolen  
    Nikola Karabatić FrankreichFrankreich    
    Thierry Omeyer FrankreichFrankreich    

Statistiken[Bearbeiten]

Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Team Tore FT 7 m Spiele T/S
01. Kiril Lazarov MazedonienMazedonien Mazedonien 92 62 30 09 10,22
02. Ivan Čupić KroatienKroatien Kroatien 66 39 27 10 6,6
03. Felipe Borges BrasilienBrasilien Brasilien 61 48 13 09 6,78
04. Valentin Marian Ghionea RumänienRumänien Rumänien 58 33 25 09 6,44
Tomasz Tłuczyński PolenPolen Polen 58 33 25 10 5,8
06. Bandar Alharbi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 55 38 17 08 6,88
07. Kristian Kjelling NorwegenNorwegen Norwegen 54 53 1 09 6
08. Momir Ilić SerbienSerbien Serbien 52 40 12 09 5,78
Michaël Guigou FrankreichFrankreich Frankreich 52 28 24 10 5,2
010. Hussein Hussein AgyptenÄgypten Ägypten 50 32 18 09 5,56

FT – Feldtore; 7m – Siebenmeter; T/S – Tore pro Spiel

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Pl. Spieler Team gehaltene Bälle [%]
1 Per Sandström SchwedenSchweden Schweden 44 %
Nándor Fazekas UngarnUngarn Ungarn 41 %
Daouda Karaboué FrankreichFrankreich Frankreich 41 %
Richard Štochl SlowakeiSlowakei Slowakei 41 %
5 Mohamed Nakib El-Bakir AgyptenÄgypten Ägypten 39 %
José Manuel Sierra SpanienSpanien Spanien 39 %
7 Steinar Ege NorwegenNorwegen Norwegen 38 %
Andreas Palicka SchwedenSchweden Schweden 38 %
9 Thierry Omeyer FrankreichFrankreich Frankreich 37 %
Johan Sjöstrand SchwedenSchweden Schweden 37 %

Aufgebote[Bearbeiten]

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Gold medal icon.svg
FrankreichFrankreich Frankreich
Silver medal icon.svg
KroatienKroatien Kroatien
Bronze medal icon.svg
PolenPolen Polen
Jérôme Fernandez
Didier Dinart
Guillaume Gille
Daniel Narcisse
Daouda Karaboué
Guillaume Joli
Nikola Karabatić
Christophe Kempe
Franck Junillon
Thierry Omeyer
Joël Abati
Luc Abalo
Cédric Sorhaindo
Michaël Guigou
Sébastien Ostertag
Sébastien Bosquet
Venio Losert
Ivano Balić
Domagoj Duvnjak
Blaženko Lacković
Marko Kopljar
Vedran Zrnić
Igor Vori
Jakov Gojun
Zlatko Horvat
Goran Šprem
Denis Špoljarić
Petar Metličić
Tonči Valčić
Mirko Alilović
Ivan Čupić
Mateo Hrvatin
Sławomir Szmal
Bartłomiej Jaszka
Krzysztof Lijewski
Patryk Kuchczyński
Mateusz Jachlewski
Rafał Gliński
Karol Bielecki
Artur Siódmiak
Damian Wleklak
Bartosz Jurecki
Mariusz Jurasik
Michał Jurecki
Daniel Żółtak
Rafał Kuptel
Tomasz Tłuczyński
Marcin Lijewski
Claude Onesta (Trainer) Lino Červar (Trainer) Bogdan Wenta (Trainer)

5. Platz: Deutschland[Bearbeiten]

Trainer: Heiner Brand

Eintrittspreise, Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

Arena Zagreb vor dem Spiel Kroatien–Slowakei

Die Preise für die Karten betrugen zwischen 300 und 700 Kroatische Kuna[4], umgerechnet etwa 40 bis 100 Euro.

Zu den Spielen der deutschen Mannschaft in der Vorrunde kamen zwischen 1500 und 3500 Zuschauer in die Varaždin Arena, zum Spiel gegen Serbien in der Dvorana Krešimira Ćosića Zadar kamen 5000 Zuschauer[5]. Die Spiele des Gastgebers Kroatien waren zumeist ausverkauft, so kamen in die Spaladium Arena 12.000 Zuschauer[6] und in die Arena Zagreb 15.000 Zuschauer[7].

Übertragungen im Fernsehen[Bearbeiten]

Die Fernsehübertragungen von Spielen der deutschen Nationalmannschaft wurden erstmals nicht von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten oder dem Deutschen Sportfernsehen (DSF) übernommen. Der Privatsender RTL Television (RTL) sicherte sich die Übertragungsrechte im frei empfangbaren Fernsehen an der WM 2009 und sendete neben den Spielen mit deutscher Beteiligung auch das Finale und Höhepunkte weiterer Begegnungen. Das DSF übertrug Spiele ohne deutsche Beteiligung. Ergänzend dazu wurden alle Spiele von Sportdigital.tv live oder zeitversetzt übertragen.

Alle Spiele wurden im Internet live (kostenpflichtig) übertragen. Fernsehübertragungen gab es in folgenden Ländern[8]:

Maskottchen[Bearbeiten]

Ruksi ist das offizielle Maskottchen der Handball-Weltmeisterschaft 2009 in Kroatien.

Kritik[Bearbeiten]

Am Rande der Handball-WM gab es Kritik und Rücktrittsforderungen gegenüber Hassan Moustafa, dem Präsidenten des IHF. Der Generalsekretär des IHF, Peter Mühlematter, kritisierte Moustafas Führungsstil und forderte öffentlich dessen Rücktritt: Moustafa verhindere den Kriterien der WADA angemessene Dopingkontrollen, habe einen diktatorischen Führungsstil, sei direkt verantwortlich für die Manipulation bei Qualifikationsspielen und rechne eigene Dienstflüge ohne Quittung ab. Im Gegenzug forderte Moustafa, Mühlematter wegen seiner Kritik auszuschließen.[9][10][11][12]

Bei der Handball-WM kam es in Zadar zu Angriffen von Kroaten auf serbische Anhänger. Der Bürgermeister der Stadt Zadar, Živko Kolega, ließ die 24 Fahnen der teilnehmenden Nationen abnehmen, weil es Bürgerproteste gegen die gehisste serbische Fahne gab. Eine Bombendrohung ging in dem Hotel, in dem alle Mannschaften untergebracht waren, ein. Ein Auto mit Belgrader Nummer brannte ab und ein mazedonischer Fan wurde zusammengeschlagen und dabei schwer verletzt.[13][14]. Zuvor wurde noch in Zagreb eine serbische Fahne, welche sich am Ban-Jelačić-Platz befand, von zwei betrunkenen kroatischen Fans angezündet[15].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Official Statement - Case: 2009 World Championship Play-offs Qualification EUROPE
  2. http://www.ihf.info/front_content.php?idart=1630
  3. IHF – Result of the draw for the 2009 Men's World Championship
  4. www.croatia2009.com
  5. www.sport1.de
  6. www.croatia2009.com
  7. wch09cro.ihf.info (PDF)
  8. www.handballworldcup.tv
  9. Kritiker vor dem Ausschluss IHF-Generalsekretär ist im Verband isoliert
  10. Moustafa soll gehen Mühlematter legt Moustafa Rücktritt nahe
  11. Mühlematter fordert Moustafas Rücktritt
  12. Handball Doping: "Da wird ohne Ende gelogen"
  13. Blamage einer Sportnation
  14. Süddeutsche Zeitung: Serben unter Polizeischutz
  15. Blic Online: Spaljena srpska zastava u Zagrebu