Campistrous

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campistrous
Campistrons
Wappen von Campistrous
Campistrous (Frankreich)
Campistrous
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton La Vallée de la Barousse
Gemeindeverband Plateau de Lannemezan
Koordinaten 43° 9′ N, 0° 23′ OKoordinaten: 43° 9′ N, 0° 23′ O
Höhe 435–615 m
Fläche 10,12 km2
Einwohner 317 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 65300
INSEE-Code

Campistrous (okzitanisch: Campistrons) ist eine französische Gemeinde mit 317 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre. Die Einwohner werden Campistrousiens/Campistrousiennes genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campistrous liegt rund 26 Kilometer ostsüdöstlich der Stadt Tarbes im Osten des Départements Hautes-Pyrénées. Die Gemeinde besteht aus mehreren Weilern sowie zahlreichen Streusiedlungen. Campistrous liegt auf dem Plateau von Lannemezan. Die Baïsole durchquert die Gemeinde in nördlicher Richtung und bildet eine natürliche westliche Gemeindegrenze. Die Baïse bildet die östliche Gemeindegrenze. Verkehrstechnisch liegt die Gemeinde an der D317. Die A64 führt wenige Kilometer südlich der Gemeinde vorbei.

Umgeben wird Campistrous von den Nachbargemeinden Bonrepos und Galez im Norden, Clarens im Nordosten, Lannemezan im Osten, Capvern im Süden sowie Lagrange, Houeydets und Castelbajac im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde einer Bronzeaxt und ein Hügelgrab bestätigen eine frühe Besiedlung. In Castets wurden zudem Überreste einer Motte gefunden. Das Dorfzentrum lag früher in der Nähe des heutigen Friedhofs, bei Saint-Miqueu. Die Gemeinde wird im Jahr 1300 erstmals (indirekt) als de Campristonibus erwähnt. Im Mittelalter lag der Ort innerhalb der Region Rivière-Verdun, die wiederum ein Teil der Provinz Gascogne war. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Bagnères. Zudem lag Campistrous von 1793 bis 2015 innerhalb des Kantons Lannemezan. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Bagnères-de-Bigorre zugeteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1851 1911 1921 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 380 351 519 413 363 304 314 361 333 364 343 341 307 316
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Michel
  • Denkmal für die Gefallenen[1]
  • mehrere Wegkreuze
  • zwei Hügelgräber in Arioulès de Chourrine und weitere drei Hügelgräber (Tres Puyos), seit 1965 ein Monument historique[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Campistrous – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmal für die Gefallenen
  2. Beschreibung des Monument historique (französisch)