Tibiran-Jaunac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tibiran-Jaunac
Tibiran e Jaunac
Wappen von Tibiran-Jaunac
Tibiran-Jaunac (Frankreich)
Tibiran-Jaunac
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton La Vallée de la Barousse
Gemeindeverband Neste Barousse
Koordinaten 43° 3′ N, 0° 33′ OKoordinaten: 43° 3′ N, 0° 33′ O
Höhe 415–783 m
Fläche 6,38 km2
Einwohner 303 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km2
Postleitzahl 65150
INSEE-Code

Tibiran-Jaunac (okzitanisch: Tibiran e Jaunac) ist eine französische Gemeinde mit 303 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton La Vallée de la Barousse (bis 2015: Kanton Saint-Laurent-de-Neste). Die Einwohner werden Tibirannais-Jaunacais/Tibirannaises-Jaunacaises genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tibiran-Jaunac liegt rund 43 Kilometer südöstlich der Stadt Tarbes im Osten des Départements Hautes-Pyrénées an der Grenze zum Département Haute-Garonne. Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Jaunac und Tibiran sowie mehreren Streusiedlungen. Die Garonne bildet streckenweise eine natürliche östliche Gemeindegrenze. Weite Flächen sind bewaldet. Höchster Punkt der Gemeinde ist der Le Picon im Westen der Gemeinde. Verkehrstechnisch liegt die Gemeinde an der D72 wenige Kilometer südlich der A64.

Umgeben wird Tibiran-Jaunac von den Nachbargemeinden Mazères-de-Neste im Norden, Gourdan-Polignan (im Département Haute-Garonne) im Nordosten, Seilhan (im Département Haute-Garonne) im Osten, Labroquère (im Département Haute-Garonne) im Südosten, Saint-Bertrand-de-Comminges (im Département Haute-Garonne) im Süden, Générest im Südwesten sowie Aventignan im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhlenmalereien in zwei Grotten und Überreste aus gallo-römischer Zeit belegen eine frühe Besiedlung. Der Ort Tibiran taucht als Tebiran erstmals im Kopialbuch von Comminges auf. Im Mittelalter lag der Ort innerhalb der Region Armagnac, die wiederum ein Teil der Provinz Gascogne war. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District La Barthe. Zudem lag Tibiran-Jaunac von 1793 bis 2015 innerhalb des Kantons Saint-Laurent-de-Neste. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Bagnères-de-Bigorre zugeteilt. Zwischen 1790 und 1794 vereinigten sich die beiden Gemeinden Tibiran und Jaunac zur neuen Gemeinde Tibiran-Jaunac.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1836 1876 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 562 515 636 457 405 358 244 240 222 229 246 246 247 295
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • steinzeitliche Grotte, seit 1953 ein Monument historique[1]
  • Kirche Saint-Pierre in Tibiran
  • Kirche Saint-Jean-Baptiste in Jaunac
  • Kapelle Notre-Dame-du-Bout-des-Rives bei Barsous im Südosten der Gemeinde
  • Schloss Château Boucoulan im Nordosten der Gemeinde
  • Gedenkplatte für die Gefallenen[2]
  • mehrere Wegkreuze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tibiran-Jaunac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  2. Gedenkplatte für die Gefallenen