Hauban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauban
Wappen von Hauban
Hauban (Frankreich)
Hauban
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton La Vallée de l’Arros et des Baïses
Gemeindeverband Haute-Bigorre
Koordinaten 43° 6′ N, 0° 10′ OKoordinaten: 43° 6′ N, 0° 10′ O
Höhe 459–621 m
Fläche 2,14 km2
Einwohner 109 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km2
Postleitzahl 65200
INSEE-Code

Mairie Hauban

Hauban ist eine französische Gemeinde mit 109 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum 1994 gegründeten Gemeindeverband Haute-Bigorre.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauban vor dem Hintergrund der verschneiten Pyrenäengipfel

Die Gemeinde Hauban liegt in der Landschaft Bigorre im Vorland der Pyrenäen, etwa 20 Kilometer südöstlich der Départements-Hauptstadt Tarbes und 20 Kilometer östlich von Lourdes. Das 2,14 km² umfassende Gemeindegebiet wird im Westen vom Oberlauf des Flusses Arrêt-Darré begrenzt. Das Dorf Hauban liegt auf einem Bergrücken zwischen den Tälern von Arrêt-Darré und dem Ruisseau de Hauban, einem Nebenfluss des Arrêt. Mit 621 m über dem Meer wird an der Südgrenze der Gemeinde der höchste Punkt erreicht. Zu Hauban gehört der Weiler Pey.Umgeben wird Hauban von den Nachbargemeinden Orignac im Norden, Mérilheu im Osten, Bagnères-de-Bigorre im Süden, Pouzac im Südwesten sowie Ordizan im Nordwesten.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname tauchte erstmals 1429 als Auben auf. Ab 1740 findet sich dann die bis heute gebräuchliche Schreibweise Hauban.[1] Zur Zeit der Gemeindegründungen 1793 bis 1801 hieß der Ort für eine kurze Zeit Laubau.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2015
Einwohner 76 76 64 90 106 97 84 109
Quellen: Cassini[3] und INSEE[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten, vorn in Gold ein blauer aufrechter nach rechts schreitender Löwe, hinten in Rot drei nach unten gerichtete goldene Pfeile mot blauer Befiederung.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Bernadette
  • Kirche Sainte-Bernadette

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauban ist bäuerlich geprägt. In der Gemeinde sind 14 Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Schaf-, Ziegen- und Rinderzucht, Milchviehhaltung).[5]

Durch die unmittelbare Nähe zur Arrondissements-Hauptstadt Bagnères-de-Bigorre ist die Gemeinde Hauban verkehrstechnisch gut erschlossen. Im 15 Kilometer entfernten Tournay besteht Anschluss an die Autoroute A64. In Tournay befindet sich auch der nächstgelegene Bahnhof – an der Bahnstrecke Toulouse–Bayonne.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michel Grosclaude und Jean-François: le Dictionnaire toponymique des communes des Hautes Pyrénées
  2. Hauban auf cassini.ehess.fr (französisch)
  3. Hauban auf cassini.ehess.fr
  4. Hauban auf insee.fr
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hauban – Sammlung von Bildern